Archiv für September 5th, 2013

Vermummte Propaganda

Im August wurde der Vorsitzende der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) bei einer Wahlkampfveranstaltung angegriffen. In den Medien las sich der Vorfall anschließend so:

Bild.de:Drei Festnahmen, 16 Verletzte - Messer-Angriff auf AfD-Chef Lucke!

Focus.de:Mit Reizgas und Messer bewaffnet - Acht Vermummte attackieren AfD-Parteichef Bernd Lucke

abendblatt.de:Vermummte mit Messer und Reizgas greifen AfD-Chef an

„Spiegel Online“:Wahlkampfrede von Bernd Lucke: Vermummte greifen AfD-Veranstaltung an

„B.Z.“ online:Vermummte in Bremen - Pfefferspray-Angriff auf AfD-Chef Bernd Lucke

Süddeutsche.de:afd13

„Bild“:
16 Verletzte! Linke Chaoten attackieren Chef der AfD

In fast allen Artikeln ist von mindestens 20 teilweise vermummten Personen die Rede, von denen acht auf die Bühne gelangt seien. Die „vermutlich dem linksextremen Lager zuzuordnende[n] Angreifer“ hätten Pfefferspray benutzt, außerdem sei ein AfD-Helfer mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Insgesamt habe es 15 Verletzte gegeben, drei Personen seien festgenommen worden.

All diese Informationen stammten aus einer Pressemitteilung der Polizei Bremen, die sich so ziemlich mit dem deckte, was auch die AfD selbst mitgeteilt hatte.

Auf einem Video, das noch am selben Tag bei Youtube auftauchte, spielt sich der Vorfall allerdings ein bisschen anders ab. Darin ist zu sehen, wie lediglich zwei Männer auf die Bühne rennen und Bernd Lucke einfach nur umstoßen. Dann schmeißt einer der Männer etwas von der Bühne, danach liegt offenbar Pfefferspray in der Luft.

Viele Medien verlinkten dieses Video, sie schienen sich aber nicht weiter daran zu stören, dass darauf etwas anderes zu sehen ist als das, was Polizei und AfD geschildert hatten. Nur wenige Journalisten meldeten nach Betrachten des Videos Zweifel an. Das Handelsblatt etwa schrieb mit Blick auf die Aufnahmen, von einem „brutalen Angriff“ könne „nicht die Rede sein“.

Der AfD jedenfalls kam die bundesweite Aufregung nur allzu gelegen. Plötzlich hatte die Partei die volle Aufmerksamkeit der Medien. Mitten im Wahlkampf. Und das wusste sie zu nutzen:

„Zeit Online“:Attacke bei Walkampfrede - AfD-Chef verlangt schärferes Vorgehen gegen Linksextreme

Focus.de:AfD-Chef nach Angriff - Bernd Lucke: "Geduld mit Linksextremen aufgeben"

Hinsichtlich des Angriffs gibt es inzwischen aber Neuigkeiten. Wie die „taz“ und „NWZonline“ heute berichten, ist die Polizei von ihrer ursprünglichen Darstellung abgerückt. Polizeipräsident Lutz Müller habe gestern zugegeben, dass die Erstmeldung „auf den Angaben der Veranstalter“ fußte. Er habe außerdem klargestellt, dass keineswegs ein Messer im Spiel gewesen sei.

Auch die Anzahl der Vermummten muss Müller zu Folge deutlich korrigiert werden. Gesichert sei lediglich, dass zwei Störer maskiert waren. Das zeige ein Video. Allerdings seien noch nicht alle Aufnahmen ausgewertet worden. Müller schätzt: „Vielleicht waren acht bis zehn Personen vermummt.“ Auf die Bühne wiederum seien nur drei bis vier Protestierer gelangt, die Lucke hinunter schubsten. Im Übrigen, so Müller, habe bislang lediglich einer der Festgenommenen ins linke Spektrum eingeordnet werden können.

Anderen Medien ist diese Entwicklung nicht mal eine Meldung wert.

Mit Dank an Kris R.

Cordt Schnibben, AFP, Greg Packer

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „‘Wir sind unentbehrlich’“
(kontextwochenzeitung.de, Anna Hunger)
„Online wählen die Leser aus, was Sie wissen wollen“, sagt Ulrich Becker, Chefredakteur der „Südwest Presse“. „Darauf muss man eingehen. Vielleicht saßen wir zu lange auf dem hohen Ross. Wir müssen sehen, dass wir die Bedürfnisse der Leser erfüllen. Online ist eine große Chance, mehr über unsere Leser zu erfahren. Das war bisher schwer möglich.“

2. „Die Zeitungsdebatte“
(journalist.de, Cordt Schnibben)
Cordt Schnibben, seit 1989 beim „Spiegel“, zieht ein Fazit zur Zeitungsdebatte 2020: „Für mich waren diese Wochen eine seltsame Erfahrung, weil ich von zwei Seiten unter Beschuss genommen wurde. Von Printkollegen, die sich mit dem Thema am liebsten nicht beschäftigen möchten und mich als Schwarzmaler und Nestbeschmutzer abtaten, und anfangs auch von Bloggern, für die Zeitungen längst erledigt sind.“

3. „ARD/ZDF Onlinestudie 2013: Mobiles Internet immer populärer“
(netzpolitik.org, Jan-Peter Kleinhans)
Die ARD/ZDF-Onlinestudie 2013 ist verfügbar.

4. „B.Z.-Chef Peter Huth über die ‘Hertha-Lolita’“
(meedia.de, cm)
Peter Huth, Chefredakteur der „B.Z.“, beklagt einen „Anti-Boulevardreflex“ zur gerichtlich untersagten Berichterstattung über den angeblichen „Lolita-Skandal“ (BILDblog berichtete): „Die eigentliche Geschichte, wie Fußballer eines Vereins sich ein Mädchen quasi geteilt haben, hat kein Medium aufgegriffen.“ Siehe dazu auch die Kommentare.

5. „When a ‘kill’ increases life expectancy“
(blogs.afp.com, Philippe Massonnet, englisch)
Der AFP wird Zensur vorgeworfen, nachdem sie ein Foto von François Hollande zurückzieht: „We never publish something purely for its shock value or to mock someone. Our photographers often catch public figures – at international conferences or waiting to give a speech, for instance – in unflattering but entirely human poses, such as with a finger in a nostril.“

6. „The Most Quoted Man in News“
(newyorker.com, Video, 5:21 Minuten, englisch)
Greg Packer steht bereit, wenn Journalisten jemanden brauchen, der ihnen ein Zitat liefert: „Greg’s campaign to be the most quoted man in news has been so successful that the Associated Press sent its staff a memo that essentially banned interviews with him.“