Royal Baby, Chris Froome, Sommerloch

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Schmutzige Geschichten gibt's gratis"
(taz.de, Mats Schönauer)
Mats Schönauer analysiert die ersten sechs Wochen von "Bild Plus": "Titten, Tratsch und Trash. Dazu eine gute Ladung Fußball und irgendein Promi in irgendeinem Krisengebiet – im Kern hat sich also nichts geändert. Nur dass man jetzt dafür zahlen muss, wenn man die Zeichnungen aus den 'Jammerbriefen' von Beate Zschäpe sehen will. Oder das Video, in dem Polizisten einen Mann krankenhausreif prügeln."

2. "Basiswissen Journalismus: Presserecht für Journalisten und Blogger"
(upload-magazin.de, Thomas Schwenke)
Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat einen bereits 2007 veröffentlichten, langen Beitrag über das Presserecht überarbeitet.

3. "Royal baby frenzy: 'I've never seen so many cameras'"
(guardian.co.uk, Peter Walker, englisch)
Vor dem St Mary's Hospital in London hielten sich gestern Massen von Medienschaffenden auf: "In lieu of updates, the handful of union flag-bedecked, self-appointed royal superfans faced occasional queues to be interviewed."

4. "Blenden Sie das Royal Baby aus"
(spiegel.de, ore)
Guardian.co.uk ermöglicht es seinen Lesern, die Berichterstattung über eine Geburt im britischen Königshaus auszublenden: "Auf der Startseite der linksliberalen Zeitung prangen ein Dutzend Artikel rund um die Geburt des potentiellen Thronfolgers. Doch mit einem Klick lässt sich die Hofberichterstattung abschalten — es bleiben Nachrichten für die Freunde von Demokratie und Aufklärung."

5. "Stigma in Gelb"
(ad-sinistram.blogspot.de)
Die Medien über den Tour-de-France-Sieg von Chris Froome: "Kann sein, dass Froome gedopt hat. Nur warum spricht man schon jetzt von Doping, obgleich es keine Beweise außer die sportliche Leistung des Athleten dafür gibt? Die Unschuldsvermutung im Radsport erstickt an einem paranoiden Zeitgeist, der hinter jedem Parforceritt Doping wittert. Eine Presse, die kritischen Bericht mit der Bedienung von Spekulation und generellen Argwohn verwechselt, kommt über den Status gut bezahlter Tratsch– und Waschweiber nicht hinaus." Siehe dazu auch ein Pro und Contra von TV-Kommentator Andreas Schulz: "Zu schön, um wahr zu sein?" (de.eurosport.yahoo.com).

6. "Endlich Sommerloch: Regierung setzt Krokodil im Rhein aus, um von Skandalen abzulenken"
(der-postillon.com)

Anzeige

Anzeige