Archiv für Juli 9th, 2013

Bild  

Kaum zu ertragen (2)

„Die traurigste Geschichte des Tages kommt aus Indien“, schrieb „Bild“ am Samstag.

Es ging um ein neugeborenes Baby, das offenbar lebendig begraben wurde.

Mit einem rosa Tuch bedeckt, sollte das Mädchen sterben. Und obwohl es noch lebendig gefunden wurde, kam am Ende jede Hilfe zu spät …

Irgendjemand hat ein Foto von dem halb verscharrten Baby gemacht; der Kopf ist mit einem Tuch bedeckt, das Ärmchen blutverschmiert.

Es ist ein Foto, das kaum zu ertragen ist.

… schreibt die „Bild“-Zeitung.

Doch das hält sie — wie wir schon aus Erfahrung wissen — natürlich nicht davon ab, es trotzdem zu zeigen:Die traurigste Geschichte des Tages kommt aus Indien - Neugeborenes Mädchen lebendig begraben

(Unkenntlichmachungen von uns.)

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Wirtschaftswoche, Neusprech, Marion Bartoli

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Jürgen Klopp fährt durch die Schleichwerbungszone“
(tagesspiegel.de, Sonja Álvarez)
Jürgen Klopp im redaktionellen Teil der Zeitschrift „Grazia“.

2. „Wie die ‘WirtschaftsWoche’ Jugendliche aufhetzt“
(sensatzionell.blogspot.de)
Illustrationen in der „Wirtschaftswoche Schule“, einer Beilage der „Wirtschaftswoche“: „Die Nordeuropäer sind freilich alle blond und schlank. Der dargestellte Südländer trägt Schnurrbart und dunkle Haarpracht. Während die germanische Frau das Haus putzt oder gerade von der Arbeit kommt, liegen die faulen Mittelmeeranrainer im Liegestuhl oder cruisen mit ihrem neuen Mercedes durch die Gegend.“

3. „Plus ist stuss: Was die Branche von ‘Bild’ lernen kann“
(blog-cj.de, Christian Jakubetz)
Die Auswahl dessen, was „Plus“ ist und was nicht, wirke „hoffnungslos willkürlich und damit für den Nutzer nicht nachvollziehbar“, findet Christian Jakubetz. „Der knutschende Völler ist wichtiger, relevanter, unterhaltsamer als die knutschende Nacktschnecke Schäfer? Die Begründung dafür würde ich gerne hören.“

4. „‘Die Männer sind in den letzten Jahren massiv bevorteilt worden’“
(persoenlich.com, Corinne Bauer)
Mit der „Stauffacher-Deklaration“ (PDF-Datei) strebt die Chefredaktion des „Tages-Anzeigers“ bis Mitte 2016 einen redaktionellen Frauenanteil von 30 Prozent an. Simone Meier, Kopf der Frauendelegation, berichtet von einem Besuch eines Chefredaktionsmitglieds der „Süddeutschen Zeitung“: „Wie er uns erzählte, stellen Sie dort seit eineinhalb Jahren fast nur noch Frauen ein. Sie haben zwar keine Quotenvorgabe, aber sie tun es einfach. Aktuell hat man zum Beispiel als Mann so gut wie keine Chance, eine Korrespondentenstelle bei der ‘Süddeutschen’ zu bekommen.“ Siehe dazu auch „Starke Frauen und schwache Männer“ (persoenlich.com, Roger Schawinski).

5. „Neusprech für Fortgeschrittene“
(nzz.ch, Claudia Wirz)
Claudia Wirz schreibt über politisch korrekte Sprache. „Lesbarkeit und Eleganz des Ausdrucks haben zurückzutreten für das höhere Gut der Geschlechtergerechtigkeit.“ Siehe dazu auch das Interview mit Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch: „‘Sprache ist Gewöhnungssache’“.

6. „Women’s Wimbledon Champion Marion Bartoli Deemed ‘Undeserving Ugly Fat Slut’ By Sexists Because She’s Not A Tall Skinny Blonde“
(publicshaming.tumblr.com, englisch)
Tweets zu Wimbledon-Siegerin Marion Bartoli.