Archiv für Juli, 2013

Schicksal der Ironie

Mit der Ironie verhält es sich im Grunde ganz einfach. Entweder sie funktioniert — oder eben nicht. Es kommt immer darauf an, wer einem gerade zuhört.

Nehmen wir als Beispiel die Aussagen von Peer Steinbrück, als er gestern die neue Wahlkampagne der SPD vorstellte.

Das „Handelsblatt“ schreibt heute:

Auf die Frage, warum er [Peer Steinbrück] im August sieben Tage lang keine Wahlkampftermine habe, antwortete er gewohnt ironisch: „Da bin ich noch mal eine Woche auf Gran Canaria und lege mich auf die faule Haut.“ Er habe das eigentlich bis zum 20. September ausweiten wollen, was Nahles aber nicht zugelassen habe.

Tatsächlich will der SPD-Kanzlerkandidat dann in Berlin sein und etwa für Interviews zur Verfügung stehen.

Bild.de hingegen fasste es so zusammen:

Ausspannen vor der Wahl - Der SPD-Kanzlerkandidat zu seinen Plänen für Mitte August: "Da bin ich nochmal auf Gran Canaria und lege mich auf die faule Haut" Peer Steinbrück

Und eine Stunde später:

Ihre Meinung? SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück macht kurz vor der Bundestagswahl Urlaub auf Gran Canaria. Kann er sich das erlauben? Ja - Nein

Irgendwann hat es dann aber auch Bild.de kapiert:

Ausspannen vor der Wahl - Der SPD-Kanzlerkandidat, wohl scherzhaft, zu seinen Plänen für die Zeit vom 9. bis 15. August. "Da bin ich nochmal auf Gran Canaria und lege mich auf die faule Haut" Peer Steinbrück

Die Leser-Abstimmung ist übrigens wieder verschwunden.

Mit Dank an Jonas G.

Der Kokain-Skandal-Skandal

Am Nachmittag des 30. Juni klingelte bei Dieter Schroth, dem Lebensgefährten des Modedesigners Harald Glööckler, das Telefon. Der Anrufer war ein Reporter von der „Bild“-Zeitung. Er konfrontierte Schroth damit, dass Harald Glööckler in einen Kokain-Skandal verwickelt sei. Schroth reagierte verdutzt und erklärte, dass dies mit Sicherheit nicht stimme. Er bat den Anrufer, sich an die Presseagentur von Glööckler zu wenden. Doch das tat der Anrufer nicht. Er meldete sich überhaupt nicht mehr.

Stattdessen erschien am nächsten Morgen diese Titelgeschichte:Harald Glööckler - KOKAIN-SKANDAL! Strafverfahren gegen Modezar

Nach BILD-Informationen ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen Modezar Harald Glööckler (48). Es geht um den Verdacht von Drogenbesitz – möglicherweise sogar Drogenhandel! […] Der Verdacht: Bei den Lieferungen soll es um mehr als zehn Gramm Kokain gegangen sein.

[…] Ein Zeuge hatte detailliert gesagt, wann und wo der Modedesigner das Kokain gekauft haben soll. […] Glööckler erklärte gestern über seinen Lebensgefährten Dieter Schroth, die Vorwürfe seien „an den Haaren herbeigezogen“.

Noch am selben Tag gab Harald Glööckler eine Pressekonferenz und dementierte die Vorwürfe. Spätestens jetzt stiegen neben den (Noch-)Springer-Blättern auch andere Medien in die Berichterstattung über den „Kokain-Skandal“ ein. Und die „Bild“-Zeitung nutzte den von ihr selbst entfachten „Wirbel“ gleich für eine weitere Titelgeschichte:So verkokst ist die Promi-Welt - Was hinter den Kulissen wirklich abgeht +++ Wie die Droge gehandelt wird +++ Warum Modezar Glööckler von Rufmord spricht

Fast eine komplette Seite widmete „Bild“ dem Thema:hier erklärt Glööckler, dass er kein Köökser ist - Der Weg der Droge nach Deutschland - Wie glaubwürdig ist der Zeuge, der Glööckler belastet? - Kokain - die Droge der Stars - In BILD berichtet ein insider, was hinter den Kulissen wirklich abgeht. Er tut es anonym, er will ja weiter eingeladen werden

Auch am Tag darauf bekam es einen Platz im Blatt:Für 3,98 Euro könnte Glööckler seine Unschuld beweisen - [...] DAS LIESSE SICH GANZ EINFACH ÜBERPRÜFEN! Wer z.B. bei seinen Kindern aufklären will, ob Drogen konsumiert wurden, kann einen sogenannten "Drogenschnelltest" in der Apothkee kaufen. Das Ergebnis liegt in wenigen Minuten vor [...]

Bild.de zeigte unterdessen eine Infografik zu den beliebtesten Schmuggel-Routen, listete bekannte Koks-Skandale auf und fragte: „Ist das Glööckler-Imperium in Gefahr?“

Tagelang wurde der „Skandal“ ausgeschlachtet. Er sei „DAS Gesprächsthema“, verkündete das Blatt am dritten Tag stolz. Womit es nicht ganz unrecht hatte: Insgesamt zählten Glööcklers Anwälte später etwa 3.000 Medienberichte zu dem Fall – jeder davon beruhte einzig auf den „Enthüllungen“ der „Bild“-Zeitung. Denn die Staatsanwaltschaft schwieg.

Zwei Wochen später erklärte das Landgericht Köln die Berichterstattung von „Bild“ und Bild.de per einstweiliger Verfügung für unzulässig. Unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro wurde den Springer-Medien verboten, die wesentlichen Aussagen zum angeblichen „Kokain-Skandal“ weiter zu veröffentlichen. Bild.de hielt sich daran und löschte alle betreffenden Artikel und Textpassagen.

Mit seiner Entscheidung folgte das Gericht einem Antrag von Glööcklers Anwälten. Die hatten argumentiert, die Berichterstattung sei „insgesamt rechtswidrig, weil sie gegen die höchstrichterlichen Grundsätze der sogenannten Verdachtsberichterstattung“ verstoße.

In der Tat gelten in solchen Fällen besonders strenge Regeln für Journalisten. Um über angebliche Straftaten berichten zu dürfen, müssen zunächst ausreichende Verdachtsmomente vorliegen. Der Bundesgerichtshof verlangt daher einen „Mindestbestand an Beweistatsachen, die für den Wahrheitsgehalt der Information sprechen.“ Ein solcher Mindestbestand liegt zum Beispiel vor, wenn ein Haftbefehl erlassen worden ist oder die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben hat. Die bloße Einleitung eines Ermittlungsverfahrens genügt in der Regel jedoch nicht, um eine Berichterstattung zu rechtfertigen.

Im Fall Glööckler gab es weder einen Haftbefehl noch eine Anklage, sondern lediglich ein Ermittlungsverfahren, das auf einer anonymen Anzeige beruhte. Schon aus diesem Grund hätte die „Bild“-Zeitung nach Ansicht von Glööcklers Anwälten nicht über das Ermittlungsverfahren berichten dürfen. Dass sie es dennoch getan hat, sei eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Außerdem habe der Reporter dem Beschuldigten „keine hinreichende Möglichkeit“ eingeräumt, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Der Reporter habe weder mit der Presseagentur noch mit dem Management noch mit Glööckler selbst gesprochen. Stattdessen habe man Glööcklers Lebensgefährten an einem Sonntagnachmittag mit den Vorwürfen überrumpelt, nicht mal 24 Stunden vor der geplanten Veröffentlichung. Der Reporter habe mit unterdrückter Nummer angerufen und Angaben gemacht, die sich im Nachhinein zum Teil als nachweislich falsch herausgestellt hätten.

Auch die Berichterstattung von „Bild“ und Bild.de sei „in wesentlichen Teilen unwahr“, heißt es im Antrag auf die einstweilige Verfügung:

So befindet sich in der gesamten Strafakte kein einziger Hinweis darauf, dass es um größere Mengen von „mehr als zehn Gramm Kokain“ gehen […] soll. Ebenso falsch ist der mehrfach geäußerte Verdacht, dass es in dem Verfahren […] auch um Handel mit der Droge ging.

Tatsächlich zeigten sich selbst die Ermittlungsbehörden überrascht von den Erkenntnissen, über die die Reporter angeblich verfügten: In einem Vermerk schrieb die ermittelnde Kriminalkommissarin, es sei „unbekannt“, woher „die Informationen der BILD-Zeitung stammen“. In dem anonymen Anzeigenschreiben seien die „Angaben über die Menge, die Zeit sowie den Ort des Erwerbs“ jedenfalls nicht enthalten.

In der vergangenen Woche stellte die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen Harald Glööckler mangels Tatverdacht schließlich ein.

Glööckler teilte am Montag mit, er wolle auch weiterhin gegen die Springer-Medien vorgehen. Der „angebliche Kokain-Skandal“ sei „in Wirklichkeit ein Medien-Skandal“. Sein Anwalt Christian-Oliver Moser kündigte an, Schadenersatz in einer „historischen Höhe“ zu fordern und „notfalls bis zur höchsten europäischen Instanz“ zu gehen.

Es geht uns darum, die bewusst in Kauf genommene wirtschaftliche und soziale Vernichtung von Existenzen zugunsten der verkauften Auflage endlich gestoppt wird. Das funktioniert aber nur, wenn die wirtschaftlichen Folgen eines derartigen Rufmordes auch für einen der größten Verlage Europas tatsächlich spürbar sind.

Und schon jetzt zeigt die Ankündigung offenbar Wirkung: Die „Bild“-Zeitung berichtete gestern über die Einstellung des Verfahrens genauso prominent wie über dessen Eröffnung:Harald Glööckler - Staatsanwalt fegt Koks-Verdacht vom Tisch!

PS: Die „Rheinische Post“ hat vergangene Woche in der Düsseldorfer Print-Ausgabe und online eine Gegendarstellung veröffentlicht:

In der „Rheinischen Post“ vom 08.07.2013, Seite 8, verbreiten Sie unter der Überschrift „Harald Glööckler lässt in Düsseldorf bitten“ im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über meinen PR-Auftritt auf der Messe „Little Gallery“ am 07.07.2013 über mich Folgendes:

„Glööckler (…) sprach von Verleumdung durch die ‘Bild’-Zeitung, der er in Düsseldorf vor der Veranstaltung ein Exklusiv-Interview gewährte.“

Hierzu stelle ich fest: Ich habe der „Bild“ kein Interview gegeben.
Harald Glööckler

Netflix, Dropbox, Das Neue

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Applaus für Sebastian Heiser: ‘Jede Krise bei Springer ist eine gute Nachricht’“
(newsroom.de, Bülend Ürük)
Der Text „Kein Mitleid mit Springer!“ von taz-Mitarbeiter Sebastian Heiser löst Zuspruch aus. Und Ablehnung, siehe dazu „Newsroom.de-Leser fassungslos: ‘Schämen sollte sich Kollege Heiser’“.

2. „Genau das, was wir wollen“
(faz.net, Harald Staun)
Harald Staun stellt Netflix vor: „Spätestens seit die Juroren der Academy of Television Arts & Sciences die künstlerischen Ambitionen des Dienstes vergangene Woche mit 14 Emmy-Nominierungen honoriert haben (davon alleine neun für die Politserie ‘House of Cards’), googeln sich die Zuschauer in Deutschland die Finger nach Anleitungen wund, die erklären, mit welchen Tricks sie ihr Geld an das Unternehmen und die Filme auf ihren Laptop oder iPad bringen können.“

3. „Das Leistungsschutzrecht ist ein Schuss ins Knie“
(cicero.de, Christian Jakubetz)
Das ab morgen Donnerstag geltende Leistungsschutzrecht für Presseverleger: „Google? Wird keinen einzigen User verlieren, weil die ‘Saarbrücker Zeitung’ nicht mehr in Google News vertreten ist. Die ‘Saarbrücker Zeitung’? Bekommt keinen einzigen Nutzer und keinen Cent Erlöse mehr dadurch (eher im Gegenteil, die Reichweite wird sinken). Die Autoren und Urheber? Haben keinen einzigen Cent mehr in der Tasche. Dazu kommt Rechtsunsicherheit.“

4. „Keine Nächte voller Sorge“
(topfvollgold.de, Mats Schoenauer)
Eine Gegendarstellung von Karl-Theodor und Stephanie zu Guttenberg auf der Titelseite der Zeitschrift „Das Neue“.

5. „6 Reasons You Really Can’t Believe Anything You Read Online“
(cracked.com, Ryan Holiday, englisch)
Sechs Gründe, warum man nicht alles glauben sollte, was online zu lesen ist.

6. „Life Of A Stranger Who Stole My Phone“
(lifeofastrangerwhostolemyphone.tumblr.com, englisch)
Ein auf Ibiza gestohlenes Mobiltelefon lädt über eine noch immer eingerichtete Upload-Funktion Fotos automatisch auf Dropbox. Der ehemalige Besitzer teilt die Schnappschüsse mit der ganzen Welt.

Talkshows, Sommerwetter, Schweinemethoden

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Je später der Abend“
(sz-magazin.sueddeutsche.de, Stefan Niggemeier)
Zehn Vorschläge zur Verbesserung von TV-Talkshows: „Es ist an der Zeit für einen Gegentrend: die Reduktion auf das Wesentliche. Menschen, die miteinander reden. Was könnte fesselnder sein, als sich darauf zu konzentrieren: die Gesprächspartner, ihre Mimik und Gestik, ihre Reaktionen in Großaufnahme.“

2. „Warum der Brennpunkt gar kein Brennpunkt war“
(dwdl.de, Alexander Krei)
ARD-Chefredakteur Thomas Baumann begründet, warum die am Sonntag um 20:15 Uhr auf ARD außerplanmäßig einberufene Sendung zum aktuellen Sommerwetter kein „Brennpunkt“, sondern lediglich eine „Sondersendung“ war. Siehe dazu auch „Zu Kopf gestiegen“ (sueddeutsche.de, Matthias Kohlmaier).

3. „Mit Google kuscheln, vorläufig“
(taz.de, Daniel Bouhs)
Der Axel-Springer-Verlag war einer der treibenden Kräfte hinter dem ab dem 1. August geltenden Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Nun bemüht sich der Verlag per Opt-in aktiv darum, „mit seinen Inhalten weiterhin in den Angeboten von Google gelistet zu werden“. Siehe dazu auch „Mehrere Verlagshäuser verzichten auf Google News“ (journalist.de, Wolfgang Lenders).

4. „Und jetzt noch ein Pulitzer-Preis für ‘Hörzu’“
(blog-cj.de, Christian Jakubetz)
Christian Jakubetz kommentiert den Verkauf mehrerer Printprodukte durch den Axel-Springer-Verlag: „Und nur mal angenommen, Döpfner hätte nicht verkauft und irgendwann mal eines der Blätter schließen müssen – die Kommentare, dass da jemand alle Zeichen der Zeit verschlafen habe, kann man sich wunderbar ausmalen.“ Siehe dazu auch „Axel Springer mistet aus – und alle jammern!?“ (bwlzweinull.de, Matthias Schwenk) und „21st Century BILD“ (carta.info, Wolfgang Michal).

5. „Darf man sich über Entlassungen bei ‘Bild’ und ‘BZ Berlin’ wirklich freuen?“
(newsroom.de, Bülend Ürük)
In einem „taz“-Kommentar mit dem Titel „50 Mitarbeiter entlassen: Kein Mitleid mit Springer!“ schreibt Sebastian Heiser: „Natürlich gibt es auch bei diesen Blättern gute Journalisten, die mit sachkundigen Beiträgen Aufklärung im besten Sinne leisten. Es gibt aber auch die, die mit Schweinemethoden, mit Lügen, Erpressungen und Bestechungen an ihre Informationen aus der Welt der Kriminalität, der Prominenz oder des Rotlichts kommen. Es gibt die, die gegen alternative Lebensentwürfe hetzen, die Stimmung gegen Minderheiten machen, die bleiernen Konservatismus verbreiten oder in fremder Leute Privatsphäre eindringen. Die Arbeitslosigkeit dieser Kollegen ist ein Gewinn für die Stadt.“

6. „Der 23. Mann – Das harte Leben der Amateurschiedsrichter“
(ardmediathek.de, Video, 28:31 Minuten)
Eine Doku über Schiedsrichter im Berliner Amateur-Fußball.

Kopiertes & Peinliches

Vor ziemlich genau zwei Jahren ist auf Bild.de ein Artikel zu Googles „Street View“ erschienen. Er beginnt so:

Googles „Street View“ steckt voller Überraschungen. COMPUTER BILD nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise und zeigt, was sich an Skurrilem, Lustigem und Verrücktem im Straßenbilderdienst verbirgt.

Heute ist ein neuer „Street View“-Artikel erschienen. Er beginnt so:

Google Street View steckt voller Überraschungen:   COMPUTER BILD nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise und zeigt, was sich an Skurrilem, Lustigem und Verrücktem im Straßenbilderdienst verbirgt.

Auch den Rest des Textes hat Bild.de einfach aus dem älteren Artikel kopiert, ebenso wie einige der Fotos. Dieses hier ist allerdings neu:Kurioses & Peinliches - Google Street View: Die verrücktesten Bilder

In der Bildunterschrift heißt es:

Land in Sicht: Der Hafen der japanischen Stadt Hiagashimaecho ist bekannt für seine enge Einfahrt. Und dann muss man auch noch korrekt einparken … Das war zu viel für den Kapitän dieses Frachters

Dass der Name der Stadt falsch geschrieben ist, soll mal egal sein. Viel entscheidender ist: Das Schiff steht nicht etwa so da, weil der Kapitän zu blöd war — sondern weil der Hafen 2011 von einem Tsunami getroffen wurde.

Mit Dank an Heiko.

Alexis Tsipras, Wild Girls, Rivva

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Und willst du nicht mein Bruder sein“
(faz.net, Michael Martens)
FAZ-Korrespondent Michael Martens stellt das Tondokument eines Interviews mit Alexis Tsipras online, das nach der fünften Frage von Tsipras beendet wurde. Siehe dazu auch ein Interview mit Michael Martens (newsroom.de, Bülend Ürük).

2. „Leistungsschutzrecht: Rivva schaltet Snippets ab und verliert über 650 Zeitungen und Blogs“
(neunetz.com, Marcel Weiss)
Der Aggregator Rivva bereitet sich vor auf das am 1. August in Kraft tretende Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Marcel Weiss kommentiert: „Angebote wie Rivva werden niemals wieder alles relevante im deutschen Web abbilden können. Das deutsche Presseleistungsschutzrecht zerstört den wichtigsten Baustein für die Arbeitsteilung in der vernetzten Öffentlichkeit.“

3. „Werbung: Ja bitte – aber nicht so!“
(journal21.ch, Roger Anderegg)
Hunderttausende von Zeitungslesern werfen täglich „Berge unverlangter Reklame“ weg, ohne sie überhaupt angesehen zu haben, glaubt Roger Anderegg. „Abgesehen natürlich von den Werbern und den Verlagsmanagern, die alles aufmerksam durchblättern, aber nicht etwa aus Kaufinteresse, sondern lediglich aus Marketinggründen. Dass das sonst kein Mensch tut, hat ihnen offenbar noch niemand gesagt.“

4. „What’s wrong with the Germans?“
(africasacountry.com, Thomas M. Blaser, englisch)
Soziologe Thomas M. Blaser denkt nach über die TV-Sendungen „Wild Girls“ (RTL) und „Reality Queens“ (ProSieben).

5. „Das Ende der Mangelmedien“
(haltungsturnen.de, Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach)
Mit dem Verkauf von Printprodukten durch den Springer-Verlag und der Vorstellung des Chromecast-Sticks sieht Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach ein Ende von Mangelmedien gekommen: „Diese Woche wird uns später als die Woche in Erinnerung bleiben, in der das Ende der Medien offensichtlich wurde, deren Modell darauf beruhte, dass Raum oder Zeit knapp und ein Mangel war.“

6. „Lebenshilfe vom Springer-Verlag: Entrümpeln lernen mit Dr. Döpfner“
(spiegel.de, Silke Burmester)
Silke Burmester lobt Mathias Döpfner für den Verkauf mehrerer Print-Titel. „Ich bin ja so eine, die auf dem Flohmarkt die Sachen, die sie schon zum Verkauf auf den Tisch gelegt hat, wieder einpackt. Weil ich denke: ‘Kann man noch gebrauchen.’ Oder: ‘Das hat Opa damals gemacht, das gehört doch irgendwie zur Familie.’“

Voll für’n Eimer

„Bild“-Sommerloch-Regel Nummer 1: Malle geht immer. Völlig wurscht, worum es geht, Hauptsache, es spielt auf „unserer Lieblingsinsel“.

Es begann vor einem Monat mit dem „‘Who is Who’ am Ballermann“ und ging weiter mit Artikeln über das „Schampus-Verbot für Georgina“, das „Sing- und Sprechverbot“ für Willi Herren, die „Unten-ohne-Panne bei Bachelor-Melanie“, die Flitterwochen von Olivia Jones’ Assistent und die neue Liebe von Micaela Schäfer. Dann noch mal Georgina („als Djane gefeuert“), noch mal Frau Schäfer (Gastauftritt bei „Alarm für Cobra 11″), zwischendurch immer mal wieder „Bild“-Hampelmann Matze Knop, dann die „Lieblingsrestaurants der Promis“, dann ein „Bildplus“-Spezial zum „Universum Schinkenstraße“.

Als tatsächlich mal etwas halbwegs von Belang passierte, als nämlich ein „Nacht-Suff-Verbot“ verhängt wurde, fuhr Bild.de gleich die dicken Geschütze auf: Das „Saufverbot am Ballermann“ wurde mit mehreren Artikeln, einer Live-vor-Ort-Reportage, noch einer Live-vor-Ort-Reportage sowie einer Bilanz gewürdigt.

Doch so richtig zehren konnte „Bild“ von diesen Skandälchen nicht. Die Aufregung, so sie denn überhaupt entstand, verpuffte zu schnell, um mehrere Tage lang darüber berichten zu können. Etwas Größeres musste her. Und es kam auch:  Politiker will unseren Ballermann dichtmachen!

Zwei „Bild“-Reporter hatten diese Schlagzeile von einem Treffen mit „Mallorcas wichtigstem Tourismus-Politiker“ mitgebracht, dem Vize-Bürgermeister Álvaro Gijón. Er wolle den Ballermann „plattmachen“, heißt es in dem Artikel. „Luxus statt Sangria-Eimer“.

Bild.de fackelte nicht lange und erklärte die Aussagen Gijóns gleich mal zum „Angriff auf die deutsche Urlaubs-Seele“. Und „Bild“ holte am nächsten Tag zum Gegenschlag aus:
hier kämpft der König von Mallorca um unseren Ballermann

Wenn einer unseren Ballermann retten kann, dann ER!

[…] In seiner politischen Mission besucht Ballermann-Retter Drews gestern Nachmittag in roter Königsrobe den Strand von Arenal. Das Gespräch mit dem verärgerten Partyvolk suchen.

„Bild“ war natürlich mit von der Partie und hat alles fleißig dokumentiert. Im Artikel (und im Video und in der Klickstrecke) fordert  Jürgen Drews den Politiker dazu auf, seine Pläne zu überdenken. Nebenbei erwähnt er noch kurz, wie sein neues Lied heißt.

Das „verärgerte Partyvolk“ posiert mit Riesenstrohhalm und „Bild“-Zeitung und sagt Dinge wie: „Nur weil wir hier mal einen Tag Wodka-Maracuja aus einem Eimer trinken, sind wir ja nicht gleich unzivilisierte Menschen.“

Auch andere „Ballermann-Stars“ folgten der „Bild“-Zeitung in den Kampf gegen die Politikerpläne, Sänger Tim Toupet etwa schlug in feinster „Bild“-Manier vor, der „Vize-Heini“ solle sich „doch in Griechenland bewerben, da passt er hin.“

Bild.de kramte unterdessen wehmütig im Fotoalbum, stellte die „schönsten Ballermann-Bilder“ zusammen und fragte: „Soll es DAS alles etwa nicht mehr geben?“

So wäre es wahrscheinlich noch ein paar Tage weitergegangen. Vielleicht hätte sich Heino noch eingeschaltet, vielleicht hätte Franz Josef Wagner dem „lieben Ballermann“ einen Abschiedsbrief gewidmet, wer weiß. Doch dazu kam es nicht, denn wie sich wenig später herausstellte, hatte der der Tourismus-Politiker in Wahrheit niemals vor, „unseren“ Ballermann dichtzumachen.

Am Mittwoch sagte er der „Mallorca Zeitung“ (auch bei 6 vor 9 verlinkt), seine Aussagen seien von den „Bild“-Reportern „völlig verdreht“ worden. Von einer Abschaffung des Ballermann „könne keine Rede sein.“

Er habe lediglich betont, dass auch Paare, Familien und Senioren ein Recht hätten, ihren Urlaub in dem beliebten Touristenort ungestört verbringen zu können. Ziel sei es, den Anteil kaufkräftiger Urlauber, die das ganze Jahr über auf die Insel kommen, anzuheben. Trotzdem: „Die Playa ist für alle da“.

Aber kein Problem für die Leute von „Bild“. Die haben sich nämlich schon längst dem nächsten Skandal zugewandt:So machen Rocker Millionen auf Mallorca!

Malle geht eben immer.

ORF, Zenith, Implosion

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Der erfundene Zeuge“
(falter.at, Wolfgang Zwander)
Verschiedene österreichische Medien übernehmen Vorwürfe der „Kärntner Woche“ gegen den Landeshauptmann von Kärnten, Peter Kaiser. „Wirklich unangenehm für den Landeschef ist allerdings vor allem, dass vom ORF abwärts alle relevanten Medien des Landes einen Bericht übernahmen, der schlicht falsch war. Und dass Journalisten lieber ihren Souffleuren aus den Parteien glaubten als den Fakten und Originaldokumenten. Eine Durchsicht der Polizeiakten zeigt nämlich: den besagten Zeugen, der Kaiser angeblich belastete, hat es nie gegeben.“

2. „ORF retuschiert Logos der Konkurrenz weg“
(kobuk.at, Teresa Hammerl)
Die ORF-Nachrichtensendung „Zeit im Bild“ entfernt auf einem Bild zur Ankündigung eines Beitrags die Schriftzüge der Mikrofone von Konkurrenzsendern. Die Pressestelle bedauert auf Anfrage „die individuelle Fehlleistung eines Mitarbeiters“: „Aufgrund des sehr engen Zeitkorsetts konnte das Hintergrundbild inhaltlich-redaktionell nicht mehr kontrolliert werden.“

3. „Wie ein Orientmagazin Ziel türkischer Hacker wurde“
(welt.de, Iris Alanyali)
Die Website des Orientmagazins „Zenith“ wird angegriffen, nachdem die aktuelle Ausgabe eine fiktive Karte Kurdistans auf dem Titelbild zeigt. Ein Interview mit Chefredakteur Daniel Gerlach.

4. „Springer wird radikal digital“
(wiwo.de, Franziska Bluhm)
Der Axel-Springer-Verlag verkauft mehrere Traditionsblätter an die Funke Mediengruppe (vormals WAZ Mediengruppe): „Der Verkauf der Titel ist vor allem eins: konsequent. Er zeigt, wie ernst es der Konzern, der sich bereits in den vergangenen Jahren von einem klassischen Verlag zu einem Medienhaus gewandelt hat, mit der Digitalisierung meint.“

5. „Springer, Funke und das Schlimmste, das noch kommt“
(indiskretionehrensache.de, Thomas Knüwer)
Thomas Knüwer sieht den Verkauf als „die Implosion einer Branche, mit deren Produkten wir täglich Kontakt haben, deren Arbeit wichtig sein könnte für die Gesellschaft. Und an deren Ende auch unsere Städte ganz anders aussehen, unser Alltagsleben sich verändern könnte.“

6. „Rette sich wer kann! Was jeder Journalist aus der Print-Amputation bei Springer lernen sollte“
(lousypennies.de, Karsten Lohmeyer)
Karsten Lohmeyer schreibt: „Im Rückblick werden Wirtschaftshistoriker vermutlich jenen 25. Juli 2013 als den entscheidenden Punkt definieren, an dem Springer-Vorstandschef Döpfner den Grundstein für sein Medienhaus der Zukunft gelegt hat – ohne den Ballast von Print-Produkten abseits von Bild und Welt. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem man noch eine knappe Milliarde dafür erlösen konnte. Selbst wenn man 260 Millionen davon quasi als Kredit an die Funke-Gruppe vergab.“ Siehe dazu auch „Hat die Funke Mediengruppe sich da ein Ei gelegt?“, ein Interview mit Steffen Grimberg auf Deutschlandradio Kultur.

Jochen Wegner, George of Cambridge, Bushido

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „‘Wir ignorieren die Tricks der Branche’“
(meedia.de, Alexander Becker und Christian Meier)
Jochen Wegner, Chefredakteur von Zeit.de, im Interview: „Wir ignorieren die Tricks der Branche, um Reichweite künstlich zu steigern. Das so genannte Republishing etwa, also das mehrfache Veröffentlichen identischer Inhalte mit neuem Zeitstempel auf Google News, praktizieren wir nicht – das ist eine Irreführung der Leser und ihre Degradierung zu Klickvieh.“

2. „Journalismus zum Abgewöhnen“
(darangehtdieweltzugrunde.net, Max)
Max ärgert sich über ein auf Zeit.de veröffentlichtes, „gehaltloses und schlichtweg provokantes Interview zur Frauenfußball-EM in Schweden mit Nationalspielerin Annike Krahn“. „Kaum auszudenken, wie viele negativ konnotierte Fragen die Sören Maunzes dieser Nation noch für die Mannschaft parat hätten, ohne auch nur eine menschliche oder freundliche Frage einzuschieben. Manch einer mag diese hier dargestellte Form von Journalismus effizient nennen. Ich empfinde sie als takt- und respektlos gegenüber dem jeweiligen Gesprächspartner.“ In den Kommentaren reagiert Sören Maunz.

3. „Jobs und Vielfalt erhalten“
(djv.de)
Der Deutsche Journalisten-Verband DJV fordert den Axel-Springer-Verlag dazu auf, die angekündigten „Umstrukturierungen bei BILD und B.Z. ohne einen Abbau journalistischer Arbeitsplätze durchzuführen“.

4. „Five dirty words journalists must learn to say without blushing“
(ijnet.org, James Breiner, englisch)
Fünf schmutzige Wörter sollten Journalisten aussprechen können, ohne zu erröten, findet James Breiner. Und zwar Business, Profit, Marketing, Customer und Client.

5. „BBC News, Royal Baby coverage, July 2013″
(bbc.co.uk, englisch)
BBC News nimmt Stellung zur Beschwerde einiger Zuschauer, zu ausführlich sowie voreingenommen zugunsten der Monarchie über die Geburt von George of Cambridge berichtet zu haben.

6. „Im Spiegel der anderen“
(taz.de, Ulrich Gutmair)
Ulrich Gutmair schreibt über Bushido: „Es ist schwer erträglich, Bushido dabei zuzuhören, wie er Todesdrohungen ausstößt, auch wenn sie nur symbolisch gemeint sind. Zugleich scheint diese Form Gangstarap, die aufs Geschichtenerzählen ganz verzichtet und nur noch Drohungen aneinanderreiht, aber auch die künstlerische Form zu sein, die adäquat den Zustand der Musikindustrie spiegelt. Bushidos Label Ersguterjunge verfolgt unnachgiebig Teenager per Abmahnung, die sich Titel von Bushido oder Fler aus dem Netz gezogen haben.“

Ballermann, Stadtschreier, Jugendliche

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Bild-Kampagne: Vize-Bürgermeister Gijón dementiert Ballermann-Aus“
(mallorcazeitung.es)
„Politiker will unseren Ballermann dichtmachen“, so die „Bild“-Titelschlagzeile am Montag. „‘Meine Aussagen wurden völlig verdreht’, so der Politiker der konservativen Volkspartei (PP) am Dienstag (23.7.) gegenüber der Mallorca Zeitung.“

2. „8 Spielregeln für einen fairen Umgang mit der Gegenseite“
(journalist.de, Marcus Lindemann)
Marcus Lindemann schlägt Spielregeln vor im Umgang mit dem Objekt der Berichterstattung: „Dass Journalisten häufig berichten, obwohl sie die Gegenseite nicht angehört haben, liegt an vermeintlichem Zeitdruck, an Bequemlichkeit und auch an einigen Missverständnissen, die zu einer Angst vor dieser Konfrontation führen: Die Geschichte könnte kaputtgehen, die Gegenseite könnte sich wehren, auch juristisch.“

3. „Ein Heuhaufen voller Stecknadeln“
(theeuropean.de, Klaudia Wick)
Wer nach langer Abstinenz den Fernseher an einem x-beliebigen Abend einschalte, lande oft in dahinplätschernden Regelprogrammen, schreibt Klaudia Wick: „Natürlich ist das dann enttäuschend!“

4. „Stadtschreier und Bote statt Twitter und Facebook“
(dradio.de, Burkhard Müller-Ullrich)
Das ausführliche Nichtssagen der Medien zur Geburt des Prince of Cambridge: „Die britischen Fernsehmoderatoren haben qualvolle Tage hinter sich, in denen sie dauernd über die Nichtfortschritte des Geburtsvorgangs reden mussten, ohne dass es irgendetwas Neues zu berichten gab. Jeder kennt diese diskursiven Endlosschleifen und wünscht sich manchmal den Town Crier zurück, denn der verkündete Wesentliches und das kurz.“

5. „Von Besserwissern und Märchenonkeln“
(wissen.dradio.de, Audio, 75 Minuten)
Wissenschaftsjournalisten reden über den Zustand des Wissenschaftsjournalismus.

6. „Kritik der Medienkritik“
(nzz.ch, Philippe Weber und Andreas Pfister)
Wie Jugendliche Medien wahrnehmen, aus der Sicht zweier an der Kantonsschule Zug unterrichtenden Lehrer: „Auffallend ist an diesen kritischen Erzählungen, dass die Jugendlichen klassische Massenmedien, digitale Angebote und soziale Netzwerke oft im gleichen Zug nennen.“

Blättern: 1 2 3 4