Archiv für April 23rd, 2013

Handelsblatt, Günther Jauch, Buchmarkt

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wie das ‘Handelsblatt’ die AfD anschiebt“
(sueddeutsche.de, Michael König)
Eine Umfrage durch das „Handelsblatt“ wird „unglücklich“ und „suggestiv“ genannt. „Was die Handelsblatt-Umfrage besonders bemerkenswert macht: Nicht ein übereifriger Meinungsforscher hat sich die methodisch zweifelhafte Fragestellung ausgedacht. Sondern das Handelsblatt selbst. Das bestätigten die Zeitung und das Mafo-Institut auf SZ-Anfrage.“

2. „Ich pochere das an!“
(neon.de, Max-Jacob Ost)
Max-Jacob Ost schaut die „Günther-Jauch“-Diskussionsrunde „Der Fall des Uli Hoeneß – vom Saubermann zum Steuersünder?“. „Besser wäre gewesen: ‘Der Fall Uli Hoeneß – eine Reise ins Land der Konjunktive mit inhaltlich randomisierter Gästerunde’.“

3. „Die Doppelmoral des ‘Buchmarkt'“
(haupt.it)
Johannes Haupt beklagt einen Plagiatsfall durch den selbst gerne Plagiatsfälle anprangernden „Buchmarkt“. In den Kommentaren antwortet Herausgeber Christian von Zittwitz: „Tatsächlich sind heute, der Sache wegen, ohne dass einer richtig hingeguckt habt, drei Passagen Ihrer Meldung von einer Volontärin bei uns übernommen worden, weil Ihre Übersetzung der Originalmeldung so schön griffig war.“

4. „Datenjournalismus beim Guardian: ein Augenschein“
(davidbauer.ch)
David Bauer hat eine Woche beim „Datablog“ des „Guardian“ mitgearbeitet: „Das Team des Datablog besteht im Kern aus drei Journalisten, wovon einer nur Teilzeit arbeitet. In den letzten zwölf Monaten wurden auf dem Guardian Datablog insgesamt 878 Artikel veröffentlicht, knapp 17 pro Woche.“

5. „Im Twitterversum“
(blog.zeit.de/radikale-ansichten, Yassin Musharbash)
Yassin Musharbash beobachtet in Folge des Anschlags auf den Boston-Marathon Twitter: „Twitter ist kein Journalismus-Ersatz. Die meisten Twitterer plappern einfach vor sich hin, so wie es Menschen in der analogen Welt auch tun: ‘Hast du schon gehört?’ – Was dann folgt, ist oft genug ein Gerücht, unvollständig, halbfalsch. Aber es kann in Sekundenfrist tausendfach verbreitet werden und mit jeder Verbreitung echter wirken. Auch das geschah im Fall Boston, in übelster Weise.“

6. „Männer baggern wie blöde“
(freitag.de, Mikael Krogerus)
Mikael Krogerus berichtet aus Schweden: „Schweden hat heute, als einziges Land neben Norwegen, einen Staatsfeminismus. Alle politischen Beschlüsse müssen unter Beachtung eines Gleichberechtigungsparagrafen und in Zukunft auch eines Vielfaltsparagrafen gefällt werden.“