Bild  Bild.de  

"Bild" lässt Merkel keine Privatsphäre

Am Mittag veröffentlichte die Deutsche Presse Agentur (dpa) eine Meldung, wonach Bundeskanzlerin Angela Merkel "verärgert" sei über Fotos von ihr und ihrer Familie, die während ihres Oster-Urlaubs in Italien entstanden seien:

Alle Fotos seien ohne ihr Wissen entstanden und ohne ihre Billigung veröffentlicht worden, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. "Das sind alles Fotos, die aus irgendwelchen Verstecken heraus gemacht worden sind (…) Sie können sich vorstellen, dass es nicht immer entspannt ist, wenn man irgendwo Urlaub macht und das Gefühl hat, aus jeder Ecke lugt ein Objektiv hervor." Es sei bekannt, dass die Kanzlerin keine große Neigung zur Pose habe. Merkel war sowohl mit den Kindern und Enkelkindern ihres Mannes Joachim Sauer beim Wandern als auch im Badeanzug beim Schwimmen gezeigt worden.

Nachlesen können Sie das etwa bei "Spiegel Online", "RP Online", "Focus Online", stern.de und im "Westen" (wo die Redaktion die erstaunliche Transferleistung erbracht hat, die Meldung mit einem der besagten Paparazzi-Fotos zu bebildern).

Nicht nachlesen können werden Sie das vermutlich auf Bild.de und in der morgigen "Bild". Was natürlich mit der heutigen "Bild" zusammenhängen könnte:

Kanzlerin privat: Merkels geheimes Familien-Leben
(Kindergesichter im Original verpixelt, vollständige Anonymisierung von uns.)

Im Badeanzug zeigt "Bild" die Kanzlerin zwar nicht, aber auf der Seite 2 sind weitere fünf Fotos von Angela Merkel, die "wir" "so entspannt" "noch nie gesehen" haben:

SIE ist die meistfotografierte Frau Deutschlands.

Wenn SIE im Dienst ist. So gut wie nie gibt es dagegen Fotos, Berichte aus dem Privaten, aus Angela Merkels Familienleben.

Dabei hat sie eines. Sie zeigt es nur nicht gern her — wie ein gut gehütetes Geheimnis.

Wie gemein von ihr.

Anzeige

ZDF, Evgeny Morozov, Google

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "28 Newspaper And Magazine Layout Disasters"
(buzzfeed.com, Luke Lewis, englisch)
Fehlschläge bei der Produktion von Printpublikationen.

2. "Quote, Event und Klamauk"
(cicero.de, Alexander Kissler)
Das ZDF setze auch weiterhin auf "Eventisierung, Trivialisierung und Personalisierung", schreibt Alexander Kissler. "Wären ARD und ZDF lediglich die besseren Privatsender, hätten sie ihre Daseinsberechtigung verloren."

3. "Plagiierte Islam-Hetze durch die Basler Zeitung"
(geprothmannt.de, Hardy Prothmann)
Hardy Prothmann beschäftigt sich mit dem Artikel "Alle fünf Minuten wird ein Christ ermordet" der "Basler Zeitung": "Der von Thomas Wehrli veröffentlichte Artikel besteht mehr oder weniger wortgleich aus Blogeinträgen der Website 'Katholisch bloggen'. (…) Dieser Text ist ein journalistisches Vollplagiat von anderen Plagiaten, denen eine faktische Grundlage fehlt."

4. "Evgeny Morozov, der Hitman der Feuilletons"
(neunetz.com, Marcel Weiss)
Deutschsprachige Printmedien feiern Evgeny Morozov: "Morozov, der ultimative Verdammer, der Hitman, auf den die Redaktionen weltweit von New York Times bis FAZ dankend zurückgreifen, wenn sie den Ausführungen von Jarvis, O’Reilly oder Shirky ohne intellektuelle Gegenwehr gegenüber stehen und Beihilfe brauchen. Irgendjemand muss diese Leute doch einmal in ihre Schranken verweisen, hilf uns, Evgeny."

5. "My divorce from Google — One year later"
(itworld.com, Tom Henderson, englisch)
Seit einem Jahr lebt Tom Henderson ohne Google: "Seeing Google's presence is now odd. It's kind of like seeing your ex at a shopping mall. There's a perfunctory and polite hello, how's the folks, and you move on. There are a few pangs. Memories. But I've moved on, and there is nothing in the Google app cavalcade that I need at all. Not a thing."

6. "Google und die Macht des Wissens"
(arte.tv, Video, 88:31 Minuten)

Anzeige