Archiv für März 26th, 2013

Macht kaputt, was Euch kaputt geht

ACHTUNG, BESCHISS!… schrie „Bild“ vergangenen Donnerstag auf der Titelseite.

Den Grund dafür erklärte Bild.de so:ENDLICH DER BEWEIS! Hersteller lassen Geräte absichtlich altern

Gemeint ist die sogenannte „geplante Obsoleszenz“ – eine Theorie, die seit über 80 Jahren immer mal wieder für Unruhe in den Medien sorgt. Sie besagt, Hersteller würden ihre Produkte bewusst so konstruieren, dass die nach einer bestimmten Zeit automatisch den Geist aufgeben – damit wir gezwungen werden, immer wieder neue Geräte zu kaufen. So richtig beweisen konnte das aber niemand. Bis jetzt.

Behauptet zumindest Bild.de:

Darüber hat sich jeder schon mal geärgert: Kaum ist die Garantie abgelaufen, geht das Elektro-Gerät kaputt! Wirklich nur Zufall?

Eine Studie im Auftrag der Grünen bestätigt endlich einen Verdacht: Dahinter steckt Methode, denn Hersteller bauen absichtlich Schwachstellen ein, damit Geräte weniger lange halten. Ob Fön, Drucker, Mixer oder Waschmaschine – Firmen tricksen ihre Kunden aus.

Das Gutachten für die Grünen im Bundestag (liegt BILD.de vor) untersucht die so genannte „geplante Obsoleszenz“, also den bewusst geplanten schnelleren Verfall von Produkten.

Darin heißt es: „Bauteile werden in der Produktentwicklung so gewählt, dass sie vorzeitig verschleißen oder als versteckte Schwachstelle einen frühzeitigen Schaden auslösen.“

Für Bild.de eine klare Sache: Das Gutachten liefert „endlich“ den „Beweis“ dafür, dass die Hersteller mit Methode „tricksen und abzocken“.

In der Print-Ausgabe las sich das allerdings ein bisschen anders. Schon der Teaser war für „Bild“-Verhältnisse ungewohnt zurückhaltend formuliert:

Eine Studie im Auftrag der Grünen stützt einen Verdacht vieler Verbraucher: Vor allem bei Elektro-Geräten planen die Hersteller angeblich immer häufiger den frühen Verschleiß der Produkte mit ein und verwenden „bewusst minderwertige Bauteile“.

Auch im Artikel gibt sich „Bild“ eher kleinlaut. Das Gutachten „bestärke“ die „böse Vermutung“ der Verbraucher, heißt es vage. Von „Beweis“ oder „Bestätigung“ ist, anders als bei Bild.de, keine Rede. Und auch die angebliche Verschwörung der Hersteller wird im Print-Artikel allenfalls angedeutet.

Schaut man sich das Gutachten (PDF) genauer an, ist diese Zurückhaltung durchaus verständlich. Denn dort findet sich ein interessantes Detail, das weder in der gedruckten „Bild“ noch auf Bild.de Erwähnung findet. Dafür aber beispielsweise auf „Spiegel Online“:

Auf hundert Seiten nennen die Autoren [des Gutachtens] Beispiele für vermeidbaren Verschleiß bei Geräten und sehen angesichts eines auf mehr als 100 Milliarden Euro geschätzten Schadens „umgehenden Handlungsbedarf“.

Das Ergebnis ist nicht überraschend, schließlich ist Co-Autor Stefan Schridde Initiator des Verbraucherportals „Murks? Nein Danke“, das sich gegen geplante Obsoleszenz einsetzt. Die Plattform wird im Gutachten mit einem eigenen Abschnitt gewürdigt, dort gesammelte Erfahrungen dienen als Quelle für viele Fallbeispiele. Ein unabhängiger Gutachter sieht anders aus.

Bei „Bild“ taucht das Verbraucherportal „Murks? Nein Danke“ hingegen nur an einer Stelle auf: in den Fotonachweisen.

Unerwähnt lässt das Blatt auch, dass die Autoren des Gutachtens selbst einräumen, dass „wirklicher Vorsatz [...] nur sehr schwer nachweisbar“ sei und nur im Einzelfall entschieden werden könne, ob ein bewusster Verschleiß vorliege (was im Übrigen auch die Stiftung Warentest so sieht). Völlig unter den Tisch fällt bei „Bild“ und Bild.de außerdem folgende Passage des Gutachtens:

Nach Auskunft von Ingenieuren mit jahrzehntelanger Praxiserfahrung ist wirklich absichtlich geplanter, bewusst gewollter vorzeitiger Verschleiß von Produkten durch Einbau von Schwachstellen sehr selten. Vorsätzlich ein schlechtes Produkt zu entwickeln, sei grundsätzlich gegen das Arbeits- und Ingenieurethos.

Aber wenn es um das Berufsethos geht, ist man bei „Bild“ und Bild.de ja ohnehin an der falschesten Adresse.

Mit Dank an Kartinho und Elias A.

Bild  

Jetzt kommen die Trümmerjournalisten

Normalerweise steht „Bild“ Urlaubern ja gerne mit Rat und Tat zur Seite:

Drogenkampf in Mexiko: Kann ich da noch Urlaub machen?

Aber nicht alle Touristen sind auch gute Touristen, wie „Bild“ heute in der Bremer Regionalausgabe berichtet:

Das Feuer ist aus. Zu sehen sind nur noch verkohlte Balken und verrußte Mauerreste. Muss man sich das wirklich aus nächster Nähe angucken? In Oldenburg sind die Trümmer-Touris los!

Sonntagmittag brannten in der Groß Bornhorster Straße drei wertvolle reetgedeckte Häuser bis auf die Grundmauern nieder. Am Tag danach pilgerten Hunderte die Straße rauf und runter. Nicht nur Anwohner.

Ein Angestellter aus der Innenstadt: „Ich wollte einfach mal gucken, was bei so einem Feuer übrig bleibt.“ Andere überkletterten die Absperrbänder, knipsten mit dem Handy die letzten Trümmer. Polizisten scheuchten einige weg.

Und das geht natürlich nicht, dass da irgendwelche dahergelaufenen Leute ankommen, sich verkohlte Balken und verrußte Mauerreste aus nächster Nähe angucken und die letzten Trümmer knipsen — das ist schließlich die Aufgabe von „Bild“:

DREI REETDACHHÄUSER BIS AUF DIE GRUNDMAUERN ABGEBRANNT. Jetzt kommen die Trümmer-Touristen

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Fallen, Fallstricke, Fernsehfilme

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Kunst des Nichtssagens“
(cicero.de, Frank A. Meyer)
„Fallenstellen wird zum medialen Sport, ehrliche Sätze werden zum publizistischen Straftatbestand“, schreibt Frank A. Meyer zum Berliner Politikjournalismus. Peer Steinbrück habe doch nur geredet „wie ein Mensch, der sagt, was er denkt“. Dafür habe der Berliner Journalistenschwarm „die miefige Meldung vom geldgeilen Sozialdemokraten mit zunehmender Zuspitzung im ganzen Land“ verbreitet: „‘Peer will mehr’, lautete die schäbigste Schlagzeile.“

2. „Die schönen Seiten“
(sojus.ch)
Nach zehn Jahren im Online-Journalismus notiert Sojus zehn Gründe, warum er seinen Job mag.

3. „Anwalt Himmelsbach: Das sind die größten Fallstricke beim Bloggen“
(lousypennies.de, Karsten Lohmeyer)
Medienanwalt Gero Himmelsbach nennt vier Bereiche, die Blogger besonders beachten sollten: „Die Schmähkritik. Ein Eingriff in die Privat- oder Intimsphäre anderer Personen. Verstöße gegen das Urheberrecht. Unwahre Tatsachenbehauptungen.“

4. „Niemandes Mutter, niemandes Vater“
(titanic-magazin.de, Stefan Gärtner)
Stefan Gärtner ist erstaunt, wie konsequent der ZDF-Fernsehfilm „Unsere Mütter, unsere Väter“ „keine Nazis kennt und die paar, die er doch kennt, schon keine Menschen mehr sind.“

5. „‘Ich bin eine Charaktermaske’“
(faz.net, Timo Frasch)
Ein Interview mit Harald Schmidt: „Ich bin nie unkontrolliert. Auch zu Hause nicht. Das heißt: Wenn ich mit vier Tage getragener Unterhose ungeduscht Etüden spiele, dann weiß ich, dass ich das mache, und bin sozusagen immer noch mehr im Sinne von Feuerstein kein Mensch als 90 Prozent der Leute auf Deutschen Fernsehpreisen.“

6. „Die echten Menschen und die im Internet“
(dasnuf.de)
Das Nuf sieht „alte Menschen, die auf ihrem kleinen Balkon stehen und nach draußen schauen“ und stellt sich das eigene Alter vor: „Ich möchte lieber auf meinem Bett liegen, ein leichtes, riesenhaftes Gadget auf dem Schoß haben und mit knorrigen Fingern Symbole anklicken als frierend und alleine auf einem Balkon stehen und in die Ferne schauen, so wie die Menschen, die nur Kontakt zu ‘echten Menschen’ hatten und haben.“