Archiv für März 19th, 2013

Bild  

Die Rache folgt auf dem Fuße

Vergangenen Dienstag kürte „Bild“ ihren Spezi Til Schweiger zum „Gewinner“. „Verlierer“ war dieser Herr hier:

Verlierer. Peter Lustig (75), Ex-Moderator der Kindersendung "Löwenzahn", arbeitete bei der legendären "Ich bin ein Berliner"-Rede von John F. Kennedy als Tontechniker des Sender Freies Berlin. Weil er "das Signal sauber zum Sender bekommen musste", bekam er von der Rede nichts mit ("Neon"). BILD meint: Lustig!

Natürlich kann es sein, dass bei Redaktionsschluss einfach niemand aufzutreiben war, der mehr Pech gehabt oder etwas Blödes gesagt hatte.

Wahrscheinlicher ist allerdings, dass Peter Lustig verdammt recht hatte, als er im gleichen „Neon“-Text („Vom Leben gelernt“) erklärte:

Wer die "Bild"-Zeitung kritisiert, muss sich auf Rache gefasst machen. Über mich haben sie einmal verbreitet, ich würde keine Kinder mögen. Absurd! Aber bei den Menschen bleibt so etwas kleben.

Mit Dank an Martin B.

„Bild“ kämpft für ihn

Man könnte fast den Eindruck bekommen, als sei Holger Bloehte dem Politiker Martin Korol noch was schuldig. Denn seit Tagen springt der „Bild“-Reporter mit erstaunlicher Hartnäckigkeit für den Bremer SPD-Mann in die Bresche.

Für Unmut hatte Martin Korol zuvor mit diversen Aussagen gesorgt, die er auf seiner Homepage veröffentlicht und in denen er unter anderem massiv gegen die Roma-Zuwanderer in Bremen gewettert hatte. Korol habe der Partei mit diesen diskriminierenden Äußerungen „schweren Schaden“ zugefügt, sagt der Landesvorstand, der mittlerweile ein Parteiordnungsverfahren gegen den Genossen beantragt hat. Doch trotz aller Kritik an Korol – Holger Bloehte hält zu ihm.

Wie wir vor ein paar Tagen berichtet haben, versuchte der „Bild“-Mann bereits, in einem Artikel einige von Korols umstrittenen Äußerungen mit einer Kriminalstatistik indirekt zu untermauern. In dem Artikel wurde diese Statistik jedoch dermaßen falsch interpretiert, dass sich selbst der Vorsitzende der „Bürger in Wut“, auf dessen angeblichen Aussagen diese verzerrte Darstellung beruhte, im Nachhinein von dem „Bild“-Artikel distanzierte.

Aber wie gesagt: Holger Bloehte ist hartnäckig. Anfang der verganenen Woche widmete die Bremer „Bild“-Ausgabe dem SPD-Mann Martin Korol erneut einen großen Artikel:Dr. Korol wehrt sich gegen drohenden Parteiausschluss - Ich lasse mich nicht unterkriegen

Nun also der Kämpfer. „Dr. Korol wehrt sich“.

Gezeichnet wird das Bild eines „altgedienten Genossen“, dem seine undankbare Partei nach all den Jahren plötzlich den Rücken kehrt. Aus Gründen, die wohl weder Korol noch Verteidiger Bloehte so richtig nachvollziehen können. Oder wollen.

Schon der erste Satz lautet:

„Ich war 45 Jahre in der SPD und will es auch bleiben.“

Peng. Damit sollte klar sein, wohin die Reise geht.

Der Bürgerschaftsabgeordnete Dr. Martin Korol (68) soll über ein Ordnungsverfahren aus der Partei fliegen, weil er auf seiner Internetseite vor dem Ansturm krimineller Roma-Flüchtlinge warnte.

Korol zu BILD: „Ich lasse mich nicht unterkriegen und werde kämpfen.“

Bloehte schaffte es tatsächlich, es so klingen zu lassen, als hätte Korol etwas getan, wofür man ihm eigentlich dankbar sein müsste. Bloehte schreibt weiter:

[SPD-Landesgeschäftsführer Roland Pahl] sagte: „Es gibt Grenzen der freien Meinungsäußerung. Dr. Korol hat mit seinen Äußerungen unserer Partei großen Schaden zugefügt.“ Im sozialdemokratisch regierten Duisburg gibt es bereits massive Kriminalitäts-Probleme mit Roma-Einwanderern aus Bulgarien und Rumänien. Dort warnen SPD-Politiker vor einer Gefahr für den sozialen Frieden.

Doch das will Pahl für Korol nicht gelten lassen:“Es ist doch etwas ganz anderes, wenn so vor sozialen Problemen gewarnt wird.“

Doch hat Korol etwas anderes getan?

Ob Korol etwas anderes getan hat? Nun, da „Bild“ selbst diesen Vergleich bemüht: Im Sachstandsbericht der Stadt Duisburg (PDF) hieß es im Januar:

Weit über den Stadtteil Rheinhausen-Bergheim hinausgehend hat die Zuwanderung von Menschen aus Südost-Europa hohe Wellen geschlagen. Besonders im Umfeld des sogenannten „Problemhauses“, aber auch an anderen Stellen ist der soziale Frieden nachhaltig gestört.

(Das „Problemhaus“ ist ein Hochhaus, in dem schätzungsweise 300 bulgarisch– und rumänischstämmige Menschen wohnen und in dessen Umfeld es immer wieder zu Konflikten kommt.)

Diese Sätze, diese Warnung vor sozialen Problemen vergleicht Holger Bloehte nun also mit dem, was Martin Korol getan hat. Er schreibt:

Doch hat Korol etwas anderes getan?

In seinem Roma-Bericht heißt es unter anderem: „Gewiss, hier lohnt der Kampf um jedes Kind und um jeden Erwachsenen. Aber dafür sind wir Bremer kaum gerüstet.“

Das ist alles. Mehr erfährt der Leser nicht von den umstrittenen Äußerungen Korols. Das, worum es also eigentlich geht — der Anlass für den ganzen Streit um Korol und letztlich auch dafür, dass dieser „Bild“-Artikel überhaupt geschrieben wurde — wird auf zwei Sätze reduziert.

Wer die Diskussion um den SPD-Politiker bisher nicht mitbekommen hat, muss aufgrund der Art der Berichterstattung davon ausgehen, dass Martin Korol im Grunde gar nichts Schlimmes gesagt hat. Für all jene wollen wir mal kurz ein bisschen von dem zitieren, was Korol so alles in die Welt gesetzt hat — und was „Bild“-Autor Holger Bloehte seither zu verharmlosen versucht.

Korol hatte zum Beispiel geschrieben:

Es muss erstaunen, dass eine so hoch entwickelte Stadt wie Bremen ihre Liebe zu Roma und Sinti entdeckt, die, sozial und intellektuell, noch im Mittelalter leben, in einer uralten patriarchalischen Gesellschaft. (…) Es ist ein Patriarchat, dessen Männer keine Hemmungen haben, die Kinder zum Anschaffen statt zur Schule zu schicken, ihren Frauen die Zähne auszuschlagen und sich selber Stahlzähne zu gönnen. Viele der jungen Männer schmelzen sich mit Klebstoffdünsten das Gehirn weg.

Allein diese Passage (die Bloehte in einem älteren Artikel noch zitiert und die Korol in ähnlicher Form auch schonmal persönlich in „Bild“ zum Besten gegeben hatte) sollte ganz gut veranschaulichen, in welche Richtung das ging, was Martin Korol so von sich gegeben hat.

Auf seiner Homepage beklagte er außerdem den „Massenmord der Abtreibungen“ und bedauerte den Niedergang des Patriarchats („Männer 60+ wie ich sind die letzten Vertreter eines untergehenden Herrschergeschlechtes“). Nun übernähmen „zunehmend Frauen und Immigranten die Macht im Lande“. Er kritisierte den „Wahn der sog. ‘Selbstverwirklichung der Frau'“ und bezweifelte, dass es in Deutschland „einen ernst zu nehmenden Antimuslimismus und Rassismus“ gebe.

Solche Dinge hat Martin Korol verbreitet. Einige davon hat er inzwischen relativiert, seine Seite wird derzeit komplett überarbeitet. Dennoch dürfte klar sein, dass Korol durchaus „etwas anderes getan“ hat, als bloß vor sozialen Problemen oder „vor dem Ansturm krimineller Roma-Flüchtlinge“ zu warnen. Das sieht auch seine Partei weiterhin so, deren Landesvorstand am Mittwoch mitteilte, „alle Rechte aus der Mitgliedschaft Martin Korols in der SPD für zunächst längstens drei Monate“ auf Eis zu legen. Außerdem wurde ein Parteiordnungsverfahren beantragt:

Zahlreiche Äußerungen, die Martin Korol in den auf seiner Homepage veröffentlichten Texten getätigt hat, verstoßen auf Grund ihres diskriminierenden Charakters in erheblicher Weise gegen die Grundsätze der SPD. Dies gilt insbesondere für die massive Herabsetzung der Bevölkerungsgruppe der Sinti und Roma. Ein erheblicher Verstoß gegen die Grundsätze der SPD ist auch in den frauenfeindlichen Äußerungen Martin Korols zu sehen.

Martin Korol setzt sich mit seinen Auffassungen in Widerspruch zu Werten und Positionen, die für die SPD von grundsätzlicher und identitätsstiftender Bedeutung sind und wird dennoch, insbesondere auf Grund seiner Stellung als Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft, in der Öffentlichkeit als Repräsentant der SPD wahrgenommen. Dies machte es für den Landesvorstand erforderlich, die genannten Maßnahmen zu ergreifen.

Korol aber lässt sich, wie wir dank „Bild“ wissen, „nicht unterkriegen“. Holger Bloehte auch nicht.

Am Samstag erschien der nächste Korol-Artikel, diesmal groß auf Seite 3 der Bremer „Bild“-Ausgabe:

Graffiti-Anschlag gegen SPD-Politiker Korol - Unbekannte sprühten auf sein Wohnhaus: "Korol du Rassisten Schwein"
An der roten Backsteinwand prangt in lila Großbuchstaben „KOROL DU RASSISTENSCHWEIN!“ Chaoten haben das Haus des in Ungnade gefallenen SPD-Abgeordneten Dr.Martin Korol (68) in der Nacht beschmiert.

Diese „Hetzparole“ an der Hauswand des Politikers sei der vorläufige „Höhepunkt in dem Skandal um seine öffentliche Kritik gegen kriminelle Roma-Einwanderer“, schreibt Bloethe. Und lässt Korols Aussagen dabei erneut viel harmloser wirken, als sie tatsächlich sind. Außerdem nutzt Bloehte den „Graffiti-Anschlag“, um der Diskussion unauffällig eine ganz andere Stoßrichtung zu geben:

Auch SPD-Fraktionsgeschäftsführer Frank Pietrzok (48) war geschockt, als er [von der "Hetzparole" auf der Hauswand] erfuhr: „Das hat niemand in der Partei gewollt.“

Allerdings sind Korols SPD-Genossen während der letzten Bürgerschaftssitzung mit ihrem geächteten Fraktionskollegen nicht gerade zimperlich umgegangen.

Und zack! – steht im Fokus nicht mehr das, was Korol getan hat, sondern das, was seine Parteifreunde ihm antun. Denn die Genossen, so schreibt Bloehte, die hätten den „pensionierten Lehrer“ während der Sitzung gemieden „wie eine ansteckende Krankheit“:

Im Plenarsaal wurde ihm von Parteifreunden provokativ der Rücken zugekehrt. Niemand sprach mit ihm. In der Lobby der Bürgerschaft war er an der Kaffeetafel seiner Parteifreunde unerwünscht. Der Bremerhavener Abgeordnete Frank Schildt (51) entzog ihm sogar das „Du“, nannte in einer internen Sitzung die Zusammenarbeit mit Korol „unerträglich“.

Oder anders gesagt:

Dr. Martin Korol wird von seinen Parteifreunden gemobbt

Dies ist also der nächste – irgendwie vorhersehbare, aber in seiner Unverfrorenheit doch erstaunliche – Schritt der Bloehte’schen Berichterstattung über Martin Korol: Der Politiker wechselt endgültig in die Rolle des Opfers. Der altgediente Genosse, gemobbt von den eigenen Parteifreunden. Und obendrein Leidtragender einer fiesen „Hetzbotschaft“.

Auf Bild.de sah das Ganze dann so aus:[Das Foto zeigt Martin Korol vor der beschmierten Hauswand. Die Beschriftung lautet:] Dr. Martin Korol wird von seinen Parteifreunden gemobbt

Übrigens kommt Holger Bloehte erst ganz am Ende des Artikels und in äußerster Knappheit darauf zu sprechen, warum Korol überhaupt erst „in Ungnade gefallen“ ist, er „gemobbt“ und „geächtet“ wird, man ihm den Rücken zukehrt und das „Du“ entzieht. Und warum gegen ihn sogar ein Parteiausschlussverfahren läuft:

Weil er auf seiner Internetseite behauptete, dass Roma-Väter ihre Kinder zum Anschaffen und Stehlen statt zur Schule schicken.

Ach ja. Darum.

Der Artikel endet mit einem Zitat von – tja.

Korol: „Es ist nicht schön, wie mit mir umgegangen wird. Ich fühle mich wie ein Aussätziger.“

Ein Aussätziger, von dem sich alle abwenden. Alle, bis auf einen.

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Autorisierung, Google News, SXSW

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wenn ein Wort nicht mehr gilt“
(hossli.com)
12 Jahre lang war Peter Hossli USA-Korrespondent: „Nie musste ich ein Interview zur Autorisierung vorlegen, nie hat sich jemand beschwert über ein Gespräch. Es gilt das gesprochene Wort. Journalisten schreiben, was sie hören. Interviewte stehen zu dem, was sie sagen. Es braucht keinen Vertrag. Alle verhalten sich wie Profis – und wehren sich, wenn das nicht mehr stimmt.“ Siehe dazu auch eine Replik von Pressesprecher Daniel Menna (blog.menna.ch).

2. „Sky-Reporter sendet Festnahme live im TV“
(meedia.de, Video, 5:18 Minuten)
Der TV-Sender „Sky News“ schaltet live zu einem Korrespondenten nach Peking, der von der Polizei gefilmt und abgeführt wird.

3. „Wie Computer journalistische Qualität berechnen“
(nzz.ch, Stefan Betschon)
Der „Story-Rank“ von Google News: „Um von Story-Rank geschätzt zu werden, müsste man als Journalist im Dienst eines möglichst grossen Medienunternehmens möglichst schnell möglichst viele möglichst lange Texte schreiben zu populären Themen.“

4. „NZZ-Multimedia-Reportage: Muster ohne (Mehr-)Wert“
(torial.com, Bernd Oswald)
Bernd Oswald bespricht die Multimedia-Reportage „Keine Zeit für Wut“ (fukushima.nzz.ch). „Mir drängt sich der Eindruck auf, dass hier ein Multimedia-Feuerwerk abgebrannt wurde, ohne genau zu bedenken, welchen Zweck das jeweilige Feature genau haben soll.“ Hintergründe zur Entstehung der Reportage finden sich im Interview mit Luzi Bernet (persoenlich.com, Edith Hollenstein).

5. „Gemeinsame Paywall deutscher Zeitungsverlage?“
(mediadraufblick.de, Thomas Levermann)
Könnten deutsche Medienhäuser auf die Idee kommen, eine gemeinsame Paywall zu errichten? Und wie würde das aus kartellrechtlicher Sicht aussehen?

6. „Deutschland auf der SXSW: ein Trauerspiel“
(indiskretionehrensache.de, Thomas Knüwer)
An der US-Veranstaltung SXSW besucht Thomas Knüwer deutsche Vertretungen: „Die Repräsentanz auf der SXSW könnte gerade im Digital-Bereich wichtig sein. Man könnte Startups die Chance geben, sich zu zeigen und Kontakte zu knüpfen.“