Der Kita-Krieg und die Ökofaschisten

Das Online-Gästebuch des Delingsdorfer Kindergartens war lange Zeit ein Ort des Friedens. Da bedankte sich "Miss Schmidt" herzlich für das "tolle Laternenfest", und "Henrys Mama" zeigte sich "beeindruckt" von der großartigen "Cats-Aufführung". Wie gesagt: ein Ort des Friedens. Doch dann kam der 26. März. Und mit ihm der "Kita-Krieg".

Seitdem füllt sich das Gästebuch des Kindergartens plötzlich mit Einträgen, in denen Begriffe wie "Öko-Diktatur" vorkommen und "Kinderfeindlichkeit", in denen von den "verschrobenen Vorstellungen" einiger "Gutmenschinnen" die Rede ist, von "Körperverletzung", "dusseligem Ökogefasel" und "linksextremem Ökoterror". Auch in vielen anderen Ecken des Internets wird auf das Kita-Personal eingedroschen. Die Erzieherinnen werden als "Ökofaschisten" beschimpft, als "hartherzige", "kalte", "machtgeile" und "hirnkranke" Frauen.

Ins Rollen gebracht wurde diese Empörungswelle von einem Artikel, der am Dienstag in der "Welt", dem "Hamburger Abendblatt" und der "Berliner Morgenpost" erschienen ist. Darin berichten die Eltern eines vierjährigen Jungen aus Delingsdorf bei Hamburg, dass man ihnen den Kita-Platz gekündigt habe. Vorausgegangen war ein Streit mit der Kita-Leitung und dem Bürgermeister, weil die Eltern ihrem Sohn statt Butterbroten ein paar Kekse mit in die Kita gegeben hatten. Die Kita hatte dem Sohn die Kekse wieder mit nach Hause gegeben – versehen mit einem Zettel, auf dem stand: "Bitte denken Sie daran, dass wir ein zuckerarmer Kindergarten sind." Die Eltern beschwerten sich beim Bürgermeister, es entwickelte sich ein Streit, und am Ende stand die Kündigung des Kita-Vertrages. So weit die etwas verkürzte Darstellung der Ereignisse.

Das "Hamburger Abendblatt" drückte es so aus:

Kita wirft Vierjährigen nach Streit um Kekse raus

Während in der Überschrift lediglich ein zeitlicher Zusammenhang festgestellt wird, klingt das im Artikel schon deutlich anders. Und in "Bild" erst recht:

Kita wird Kind (4) raus - Weil es Kekse in der Brotdose hatte
Dies ist die unglaubliche Geschichte über einen kleinen Jungen, seine Kita – und einen Butterkeks!

Thore (4) aus Delingsdorf bei Hamburg darf nicht mehr in den Kindergarten, weil seine Eltern das falsche Essen in die Brotdose packten! Die Gemeinde kündigte jetzt den Kita-Vertrag mit Thores Eltern. Aus wichtigem Grund, heißt es. Der wichtige Grund: Butterkekse!

Nun ist aus dem zeitlichen Zusammenhang also endgültig ein kausaler geworden. Auch im "Express" heißt es, der Junge müsse "alleine zu Hause spielen, weil seine Eltern Süßigkeiten in die Frühstücksdose gepackt hatten". Laut "Hamburger Morgenpost" wurde er rausgeworfen, "nur weil er Süßigkeiten dabei hatte".

Und schon ist es so weit:

Ganz Deutschland diskutiert über die unglaubliche Geschichte des kleinen Thore (4) aus Delingsdorf bei Hamburg.

"Ganz Deutschland" heißt bekanntlich: "Bild" und Bild.de. Und konkret sieht das so aus:Der Irra Kita-Keks-Streit - Das sagen die BILD.de-Leser - "ist das ein Kindergarten oder eine Sekte?"

Bild.de, 27. März:Rausschmiss wegen Keksen in der Brotdose - "Erzieherinnen entlassen" oder "Fehlverhalten der Eltern"? - Die große Kita-Diskussion: Das sagen BILD.de-Leser

Bild.de, 27. März:Rechte in Kindertagesstätte -- Keks in der Kita - kann mein Kind dafür fliegen?

Bild.de, 28. März:Eltern oder Erzieher - Wer bestimmt, was Kinder in der Kita essen?

Bild.de, 28. März:6

Bild.de, 29. März:BILD.de fragt bei Eltern nach - Was halten SIE vom irren Kita-Keks-Streit?

"Bild"-Titelseite, 28. März:

Kita-Krieg! Eltern gegen Erzieher, Erzieher gegen Eltern - und die Leidtragenden sind die Kinder

Weil sich ihre Eltern beschwert hatten, dürfen Oda (3) und Thore (4) nicht mer in ihre Kitas. Was ist nur los in deutschen Kindergärten? Eltern und Erzieher berichten über den täglichen Kita-Krieg. Der große BILD-Report.

Das andere Beispiel, das "Bild" hier rausgekramt hat, betrifft übrigens einen Fall, der aus dem November 2012 stammt. Schon damals hatte "Bild" darüber berichtet. Und schon damals hatte der Trägerverein die Vorwürfe zurückgewiesen.

Was die "unglaubliche Geschichte des kleinen Thore" angeht, behauptet "Bild" auch in diesem Artikel, die Kita habe ihn rausgeworfen, weil er die Kekse dabeihatte. Auf shz.de, dem Internetauftritt des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags, kann man derweil eine ganz andere Version der Geschichte lesen. Dort heißt es:

Differenzen zwischen der Gemeinde und den Eltern von Thore gibt es bereits seit längerer Zeit. Karola und Christian [P.], beide berufstätig, prangern seit zwei Jahren vermeintliche Mängel in der Kindertagesstätte "Lütte Lüüd" an.

(…) Am 25. Januar kommt es dann zum Keks-Konflikt.

(…) Der Streit eskaliert. Schließlich nimmt sich der Jugend-, Sport– und Kulturausschuss des Themas an. "Um die Persönlichkeitsrechte der Eltern zu schützen, war die Sitzung zu diesem Punkt natürlich nicht öffentlich", erklärt der Bürgermeister. Das habe er Karola und Christian [P.] verdeutlicht. Die Eltern empfinden den Hinweis als Rauswurf. "Wir wurden als Querulanten dargestellt und gingen", sagt Christian [P.]. Er kritisiert das Vorgehen des Bürgermeisters, der lautstark und aggressiv agiert habe. Darüber habe er sich bei der Kommunalaufsicht beschwert.

Fünf Tage später liegt die Kündigung des Kindergartenplatzes zum 25. März auf dem Tisch, "aus wichtigem Grund". Das Vertrauensverhältnis sei nachhaltig gestört, begründet das Amt Bargteheide-Land. Die Eltern sollten sich eine andere Einrichtung suchen.

Nach dem Aufschrei der Medien nahm der Bürgermeister auf einer eiligst einberufenen Pressekonferenz Stellung zur Entscheidung der Gemeinde:

"Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, Experten der Kreisverwaltung hinzugezogen", sagt Bürgermeister Knudsen. Ihr Fazit sei gewesen, dass es dem Kindeswohl dienlicher sei, wenn Thore den Kindergarten verlasse. Der Bürgermeister: "Das Kind spürt den Konflikt, zumindest unter bewusst. Es spürt, dass seine Eltern diesen Kindergarten, in den es gehen soll, eigentlich ablehnen. Das schadet ihm mehr als ein Wechsel."

Die Eltern legten Widerspruch gegen die Kündigung ein, doch der wurde zurückgewiesen. Schließlich suchten sie den Weg in die Medien.

In dieser Version der Geschichte ist also nicht der Keks der Grund für den Rausschmiss, sondern die Auseinandersetzung darüber – ein kleiner, aber bedeutender Unterschied. Denn in dieser Version geht der Konflikt von zwei Parteien aus. In der "Bild"-Version nur von einer.

Der Bürgermeister erklärte daher schon am Donnerstag, die Schlagzeilen der Boulevardmedien träfen nicht "den Kern der Wahrheit". Auf shz.de heißt es:

[Bürgermeister Knudsen:] "Der Keks war nicht der Grund für die Kündigung." Allerdings ist er sich nicht sicher, ob das noch irgendjemand hören möchte. Längst hat der Fall eine gewaltige Eigendynamik entwickelt. "Die Mitarbeiter des Kindergartens werden mittlerweile bedroht und als Öko-Faschisten bepöbelt."

Das "Abendblatt" ruderte Mitte der Woche immerhin zurück und widmete dem "Machtwort" des Bürgermeisters einen eigenen Artikel. Für "Bild" hingegen sind diese Aussagen nicht der Rede wert. Ebenso wie die Stellungnahme der Elternvertreter, die mittlerweile herausgegeben wurde. Darin schreiben sie, sie seien "überrascht über die aktuelle Berichterstattung unseres Kindergartens":

Wir sind sprachlos und auch ohnmächtig, da wir nicht wissen, wie wir auf diese Medienberichte reagieren sollen.

Fakt ist: Nein, hier wurde niemandem wegen einem Butterkeks gekündigt. Seit 2 Jahren gibt es Differenzen zwischen der Familie und dem Kindergarten.

(…) Auf die weiteren Vorwürfe können wir leider nicht eingehen. Das laufende Verfahren wird hier hoffentlich bald auch der Gegendarstellung Gehör verschaffen. Wir bitten Euch, die Medien sorgfältig zu prüfen. (…) Wir bedauern den Medienrummel, der auf den Kindergarten, den Erziehern und vor allem auf den kleinen Thore und seiner Familie hereinprasselt.

Die Eltern des Jungen haben sich unterdessen selbst mit einem Brief gemeldet. Laut shz.de heißt es darin:

Wir wurden von zwei Elternvertretern in Kenntnis gesetzt, dass nach dieser gewaltigen Presse-Lawine bezüglich der Kündigung des Betreuungsverhältnisses in der Kindertagesstätte Delingsdorf über die Betreuung unseres Sohnes Thore eine Welle von Hass auf die Gemeinde, die Kindertagesstätte und den Bürgermeister einschlägt. Wir distanzieren uns von diesem Hass und den Drohungen.

"Kein Bürger der Gemeinde" dürfe "darunter leiden oder bedroht werden", zitiert shz.de die Eltern. "Zerstören Sie nicht den Dorffrieden und das Miteinander innerhalb der Gemeinde durch Androhungen und Hass."

Doch "Bild" befindet sich immer noch im "Kita-Krieg" (der offenbar so etwas ist wie der inoffizielle Nachfolger des "Schnitzel-Krieges"). In einem Artikel über den "täglichen Kita-Ärger" empören sich in der heutigen Ausgabe erneut Eltern über die "Unverschämtheiten" in den deutschen Kindergärten. Und von "Thore (4) aus der Nähe von Hamburg" behauptet "Bild" immer noch, er sei "aus seiner 'zuckerfreien' Kita geworfen [worden], weil er Butterkekse in der Brotdose hatte". Munition für die Kämpfer gegen den Ökoterror.

Der neueste Eintrag im Online-Gästebuch des Kindergartens (Stand heute Morgen) stammt übrigens von "Mama aus Delingsdorf". Sie schreibt:

(…) Glaubt der Rest der Republik wirklich, dass ein ganzes Dorf seine Kinder in diesen Kindergarten geben würde, wenn die Umstände so wären, wie ihn manche Zeitungen beschreiben? Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man einer ganzen Gemeinde unterstellt, sich nicht für das Wohl seiner Kinder zu interessieren und bei der Kindergartenwahl keine Sorgfalt walten zu lassen. (…) Ich nehme das beinahe persönlich.

(…) Unser Sohn geht gern in diesen Kindergarten. Die Menschen dort haben Lob und Anerkennung verdient und nicht Schimpf und Schande!

Liebe Kommentatoren: Es ist nicht immer alles so, WIE es in der Zeitung steht, nur WEIL es in der Zeitung steht.

Mit Dank an Robert G. und Martin.

Nachtrag, 1. April: Zwei Stunden nach Erscheinen unseres Eintrags sind auch die Leute von Bild.de zurückgerudert – oder sagen wir: Sie haben die Richtung gewechselt. Unter der Überschrift "Jetzt rollt eine Wutwelle durch das Dorf" heißt es:

Auf der Homepage des Kindergartens ist ein heftiger Streit entbrannt. Eltern wettern gegen Eltern, Unbekannte gegen Dorfbewohner, von "Öko-Terror" und Machtdemonstration ist die Rede. "Einem kleinen Kind den Keks zu verweigern, ist widerlich", schreibt jemand.

Dass diese "Wutwelle" erst aufgrund der Springer-Medien losgerollt ist, erwähnt Bild.de natürlich nicht. Und natürlich zitieren sie auch keine jener Beschimpfungen, die nur deshalb geschrieben wurden, weil deren Verfasser im Glauben standen, der alleinige Kündigungsgrund sei der Keks gewesen.

Immerhin rückt Bild.de jetzt von dieser falschen Darstellung ab — und stellt statt eines kausalen nur noch einen zeitlichen Zusammenhang fest:

Thore hatte Butterkekse in seiner Brotdose, die Kita legt aber Wert auf die "zuckerarme" Ernährung im Haus. In der Folge gab es Streit und die Gemeinde kündigte den Vertrag mit Thores Eltern.

Auf der Internetseite des Kindergartens ist derweil folgender Hinweis veröffentlicht worden:

Leider haben sich in den letzten Tagen viele Menschen dazu berufen gefühlt, dieses Gästebuch für Beleidigungen und Bedrohungen zu missbrauchen.

Da sich hieraus auch polizeiliche Ermittlungen ergeben haben, sehen wir uns leider gezwungen, das Gästebuch vorübergehend zu schliessen.

Anzeige

Bild  

Die Dreisten von der Tankstelle

Wie jedes Jahr vor Ostern steigen die Spritpreise. Und wie jedes Jahr vor Ostern regt sich "Bild" furchtbar darüber auf. Seit einer Woche wettern sie dort fast täglich gegen "die Ölmultis" und echauffieren sich über die "Sprit-Abzocke" (wahlweise auch "Spritpreis-Abzocke", "Autofahrer-Abzocke", "Tank-Abzocke" oder "Abzocke an der Zapfsäule").

Die "Sprit-Wut" gipfelte Anfang der Woche in einer typischen "Bild"-Aktion:

Werden Sie BILD-Tankinspektor! Schicken Sie uns Ihre Fotobeweise

Damit will "Bild" die Ölmultis "überführen". Gesucht wird "die teuerste Tankstelle im Land".

Gestern schickte "Bild" auf Seite 3 diese "Teuer-Tanke" ins Rennen:

Die Teuer-Tanke in Kassel-Kalden (Hessen) - Tank-Abzocke! Super schon fast bei 1,80 Euro
Kurz vor Ostern steigen wieder die Spritpreise! An einer freien Tankstelle in Kassel-Calden (Hessen) waren gestern bereits 1,789 Euro pro Liter Super fällig.

Nun — machen wir's kurz: Die "Teuer-Tanke" auf dem Foto ist seit über einem Jahr außer Betrieb, wie uns die Gemeinde Calden auf Anfrage bestätigte.

Mit Dank an Tante Noni.

Die Zuschauer, Lerchenberg, Krimis

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "RTL sucht das Superproblem"
(ulmen.tv, Peer Schader)
Wie RTL mit "Die Zuschauer" ein an sich interessantes TV-Format vermurkst: "Ein schöneres Beispiel dafür, wie man mit einem komplett verkorksten Kandidatencasting aus einer eigentlich originellen Fernsehidee vollständig die Luft rauslässt, hat es lange nicht gegeben." Siehe dazu auch "Die Sache mit den im Ausland gefeierten Formaten" (dwdl.de, Thomas Lückerath).

2. "Sascha Hehn als Problem"
(freitag.de, Matthias Dell)
Matthias Dell widmet sich den der ZDF-Sitcom "Lerchenberg" (erste Folge heute, 22:45 Uhr, ZDFneo) vorauseilenden Lobgesängen und fragt sich, wieso "man mit dem deutschen Fernsehen immer schon zufrieden ist, wenn es sein dröges Einerlei überhaupt einmal variiert."

3. "'Mit Brachialgewalt Aufmerksamkeit erregen'"
(jungewelt.de, Thomas Eipeldauer)
In der "jungen Welt", dem ehemaligen Zentralorgan der FDJ, spricht Wolfgang Storz über "Bild": "Es gibt keinen Beleg, daß Bild mit seinen Kampagnen das politisch ausdrückt, was die Mehrheit der Bürger denkt und will. Die große Mehrheit der politischen Klasse geht jedoch davon aus und sieht in dem Produkt einen Kompaß. Es ist nicht ausgeschlossen, daß dies ein sehr folgenschwerer Irrtum ist."

4. "Küss meinen Hintern, Zicke!"
(sueddeutsche.de, Bernd Graff)
Bernd Graff vergleicht Krimis in Deutschland und den USA: "Denn Tat und Täter stehen hierzulande immer noch ein als Indizien für eine gesamtgesellschaftliche Problematik, einen allgemeinen Missstand, der im 'Fall' nur auf den Punkt gebracht ist: Die vernachlässigte Alleinerziehende, der schlimme Menschenhandel, die Korrumpiertheit der Mächtigen. Jeder gelöste Kriminalfall im deutschen Krimi ist darum auch ein Stück Sozialhygiene und bringt die Welt wieder ein Stück in Ordnung."

5. "Wer kritisiert die Medien?"
(vocer.org, Klaus Pflieger)
"Wo waren die Medien über Jahre hinweg, als die sog. Döner-Morde und schließlich der Kiesewetter-Mord geschahen?", fragt der württembergische Generalstaatsanwalt, Klaus Pflieger: "Wann haben sie sich selbst oder öffentlich die Frage gestellt, ob hinter dieser Mordserie Rechtsterroristen stehen könnten? Wenn man — wie die Medien — in der komfortablen Position ist, dass man andere zu kontrollieren hat, aber selbst — praktisch — nahezu nicht kontrolliert wird, läuft man Gefahr, sich selbst nicht kritisch zu beurteilen. Wer aber erlaubt sich unter den Betroffenen, an zweifelhafter Medienarbeit Kritik zu üben? Grundsätzlich niemand, weil bei einer Kritik häufig unter den Medien ein Solidarisierungseffekt zu beobachten ist, der die Kritik an den Medien entweder ignoriert oder mit dem Argument, dies sei ein Angriff auf die Pressefreiheit, mundtot macht."

6. "BER, Stuttgart 21 und Elbphilharmonie werden zu riesigem 'Bad Bau' zusammengelegt"
(der-postillon.com)

Swing, Content Marketing, DSDS

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "An der plakativen Front: Eine Fälschung macht Geschichte"
(pophistory.hypotheses.org, Bodo Mrozek)
Hintergründe zum Schild "Swing tanzen verboten" im ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter".

2. "Content Marketing – die Rettung für den Journalismus?"
(lousypennies.de, Karsten Lohmeyer)
Karsten Lohmeyer denkt nach über "Content Marketing": "Erst wenn die Unternehmen erkennen, dass sie mit eigenen aber journalistisch unabhängig produzierten Medien tatsächlich mehr erreichen können, als mit stumpfer Eigen-PR, die bei den meisten Lesern sofort im Papierkorb landet, funktioniert der Gedanke des Content Marketing wirklich – und es gibt ein weites Betätigungsfeld für kreative Journalisten."

3. "Warum sich Journalisten auf Text-Roboter einstellen müssen"
(journalist.de, Hans-Arthur Marsiske)
Hans-Arthur Marsiske prüft, wie wahrscheinlich ein Einsatz von Robotern ist bei der Aufbereitung von Wetter, Wirtschaft, Sport, Gesundheit und Politik. "Journalisten werden sich auf Roboter als Kollegen einstellen müssen. Die Maschinen werden den Menschen nicht verdrängen, aber sie werden Platz beanspruchen."

4. "Trotz der Sex-Posse"
(freitag.de, Dexter & Barnes)
Dexter & Barnes schreiben zur Berichterstattung über "Deutschland sucht den Superstar": "Die 'Bild'-Zeitung ist das inoffizielle Werbe-Organ des Senders RTL und froh stimmt daran eigentlich nur, dass viele das schon wissen und nicht jeder mehr darauf hereinfällt."

5. "Why I left news"
(allysonbird.com, englisch, 19. März)
Warum Allyson Bird das News-Geschäft verlässt: "I finally came to accept that the vanity of a byline was keeping me in a job that left me physically and emotionally exhausted, yet supremely unsatisfied."

6. "Wieso das RTL-Programm plötzlich im Ersten lief"
(dwdl.de, Alexander Krei)
Ein technischer Fehler "mit einer sogenannten Kreuzschiene im Studio in Berlin-Adlershof".

Bild  Bild.de  

Macht kaputt, was Euch kaputt geht

ACHTUNG, BESCHISS!… schrie "Bild" vergangenen Donnerstag auf der Titelseite.

Den Grund dafür erklärte Bild.de so:ENDLICH DER BEWEIS! Hersteller lassen Geräte absichtlich altern

Gemeint ist die sogenannte "geplante Obsoleszenz" – eine Theorie, die seit über 80 Jahren immer mal wieder für Unruhe in den Medien sorgt. Sie besagt, Hersteller würden ihre Produkte bewusst so konstruieren, dass die nach einer bestimmten Zeit automatisch den Geist aufgeben – damit wir gezwungen werden, immer wieder neue Geräte zu kaufen. So richtig beweisen konnte das aber niemand. Bis jetzt.

Behauptet zumindest Bild.de:

Darüber hat sich jeder schon mal geärgert: Kaum ist die Garantie abgelaufen, geht das Elektro-Gerät kaputt! Wirklich nur Zufall?

Eine Studie im Auftrag der Grünen bestätigt endlich einen Verdacht: Dahinter steckt Methode, denn Hersteller bauen absichtlich Schwachstellen ein, damit Geräte weniger lange halten. Ob Fön, Drucker, Mixer oder Waschmaschine – Firmen tricksen ihre Kunden aus.

Das Gutachten für die Grünen im Bundestag (liegt BILD.de vor) untersucht die so genannte "geplante Obsoleszenz", also den bewusst geplanten schnelleren Verfall von Produkten.

Darin heißt es: "Bauteile werden in der Produktentwicklung so gewählt, dass sie vorzeitig verschleißen oder als versteckte Schwachstelle einen frühzeitigen Schaden auslösen."

Für Bild.de eine klare Sache: Das Gutachten liefert "endlich" den "Beweis" dafür, dass die Hersteller mit Methode "tricksen und abzocken".

In der Print-Ausgabe las sich das allerdings ein bisschen anders. Schon der Teaser war für "Bild"-Verhältnisse ungewohnt zurückhaltend formuliert:

Eine Studie im Auftrag der Grünen stützt einen Verdacht vieler Verbraucher: Vor allem bei Elektro-Geräten planen die Hersteller angeblich immer häufiger den frühen Verschleiß der Produkte mit ein und verwenden "bewusst minderwertige Bauteile".

Auch im Artikel gibt sich "Bild" eher kleinlaut. Das Gutachten "bestärke" die "böse Vermutung" der Verbraucher, heißt es vage. Von "Beweis" oder "Bestätigung" ist, anders als bei Bild.de, keine Rede. Und auch die angebliche Verschwörung der Hersteller wird im Print-Artikel allenfalls angedeutet.

Schaut man sich das Gutachten (PDF) genauer an, ist diese Zurückhaltung durchaus verständlich. Denn dort findet sich ein interessantes Detail, das weder in der gedruckten "Bild" noch auf Bild.de Erwähnung findet. Dafür aber beispielsweise auf "Spiegel Online":

Auf hundert Seiten nennen die Autoren [des Gutachtens] Beispiele für vermeidbaren Verschleiß bei Geräten und sehen angesichts eines auf mehr als 100 Milliarden Euro geschätzten Schadens "umgehenden Handlungsbedarf".

Das Ergebnis ist nicht überraschend, schließlich ist Co-Autor Stefan Schridde Initiator des Verbraucherportals "Murks? Nein Danke", das sich gegen geplante Obsoleszenz einsetzt. Die Plattform wird im Gutachten mit einem eigenen Abschnitt gewürdigt, dort gesammelte Erfahrungen dienen als Quelle für viele Fallbeispiele. Ein unabhängiger Gutachter sieht anders aus.

Bei "Bild" taucht das Verbraucherportal "Murks? Nein Danke" hingegen nur an einer Stelle auf: in den Fotonachweisen.

Unerwähnt lässt das Blatt auch, dass die Autoren des Gutachtens selbst einräumen, dass "wirklicher Vorsatz […] nur sehr schwer nachweisbar" sei und nur im Einzelfall entschieden werden könne, ob ein bewusster Verschleiß vorliege (was im Übrigen auch die Stiftung Warentest so sieht). Völlig unter den Tisch fällt bei "Bild" und Bild.de außerdem folgende Passage des Gutachtens:

Nach Auskunft von Ingenieuren mit jahrzehntelanger Praxiserfahrung ist wirklich absichtlich geplanter, bewusst gewollter vorzeitiger Verschleiß von Produkten durch Einbau von Schwachstellen sehr selten. Vorsätzlich ein schlechtes Produkt zu entwickeln, sei grundsätzlich gegen das Arbeits– und Ingenieurethos.

Aber wenn es um das Berufsethos geht, ist man bei "Bild" und Bild.de ja ohnehin an der falschesten Adresse.

Mit Dank an Kartinho und Elias A.

Bild  

Jetzt kommen die Trümmerjournalisten

Normalerweise steht "Bild" Urlaubern ja gerne mit Rat und Tat zur Seite:

Drogenkampf in Mexiko: Kann ich da noch Urlaub machen?

Aber nicht alle Touristen sind auch gute Touristen, wie "Bild" heute in der Bremer Regionalausgabe berichtet:

Das Feuer ist aus. Zu sehen sind nur noch verkohlte Balken und verrußte Mauerreste. Muss man sich das wirklich aus nächster Nähe angucken? In Oldenburg sind die Trümmer-Touris los!

Sonntagmittag brannten in der Groß Bornhorster Straße drei wertvolle reetgedeckte Häuser bis auf die Grundmauern nieder. Am Tag danach pilgerten Hunderte die Straße rauf und runter. Nicht nur Anwohner.

Ein Angestellter aus der Innenstadt: "Ich wollte einfach mal gucken, was bei so einem Feuer übrig bleibt." Andere überkletterten die Absperrbänder, knipsten mit dem Handy die letzten Trümmer. Polizisten scheuchten einige weg.

Und das geht natürlich nicht, dass da irgendwelche dahergelaufenen Leute ankommen, sich verkohlte Balken und verrußte Mauerreste aus nächster Nähe angucken und die letzten Trümmer knipsen — das ist schließlich die Aufgabe von "Bild":

DREI REETDACHHÄUSER BIS AUF DIE GRUNDMAUERN ABGEBRANNT. Jetzt kommen die Trümmer-Touristen

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Fallen, Fallstricke, Fernsehfilme

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Die Kunst des Nichtssagens"
(cicero.de, Frank A. Meyer)
"Fallenstellen wird zum medialen Sport, ehrliche Sätze werden zum publizistischen Straftatbestand", schreibt Frank A. Meyer zum Berliner Politikjournalismus. Peer Steinbrück habe doch nur geredet "wie ein Mensch, der sagt, was er denkt". Dafür habe der Berliner Journalistenschwarm "die miefige Meldung vom geldgeilen Sozialdemokraten mit zunehmender Zuspitzung im ganzen Land" verbreitet: "'Peer will mehr', lautete die schäbigste Schlagzeile."

2. "Die schönen Seiten"
(sojus.ch)
Nach zehn Jahren im Online-Journalismus notiert Sojus zehn Gründe, warum er seinen Job mag.

3. "Anwalt Himmelsbach: Das sind die größten Fallstricke beim Bloggen"
(lousypennies.de, Karsten Lohmeyer)
Medienanwalt Gero Himmelsbach nennt vier Bereiche, die Blogger besonders beachten sollten: "Die Schmähkritik. Ein Eingriff in die Privat– oder Intimsphäre anderer Personen. Verstöße gegen das Urheberrecht. Unwahre Tatsachenbehauptungen."

4. "Niemandes Mutter, niemandes Vater"
(titanic-magazin.de, Stefan Gärtner)
Stefan Gärtner ist erstaunt, wie konsequent der ZDF-Fernsehfilm "Unsere Mütter, unsere Väter" "keine Nazis kennt und die paar, die er doch kennt, schon keine Menschen mehr sind."

5. "'Ich bin eine Charaktermaske'"
(faz.net, Timo Frasch)
Ein Interview mit Harald Schmidt: "Ich bin nie unkontrolliert. Auch zu Hause nicht. Das heißt: Wenn ich mit vier Tage getragener Unterhose ungeduscht Etüden spiele, dann weiß ich, dass ich das mache, und bin sozusagen immer noch mehr im Sinne von Feuerstein kein Mensch als 90 Prozent der Leute auf Deutschen Fernsehpreisen."

6. "Die echten Menschen und die im Internet"
(dasnuf.de)
Das Nuf sieht "alte Menschen, die auf ihrem kleinen Balkon stehen und nach draußen schauen" und stellt sich das eigene Alter vor: "Ich möchte lieber auf meinem Bett liegen, ein leichtes, riesenhaftes Gadget auf dem Schoß haben und mit knorrigen Fingern Symbole anklicken als frierend und alleine auf einem Balkon stehen und in die Ferne schauen, so wie die Menschen, die nur Kontakt zu 'echten Menschen' hatten und haben."

Bild  

Falschfahrer auf der sechsspurigen Autobahn

Am Mittag gab Eintracht Frankfurt bekannt, dass Trainer Armin Veh seinen auslaufenden Vertrag für ein weiteres Jahr verlängern wird:

Armin Veh bleibt Trainer von Eintracht Frankfurt. Nachdem in der vergangenen Woche die Vertragsmodalitäten festgelegt wurden, hat Cheftrainer Armin Veh dem Vorstandsvorsitzenden von Eintracht Frankfurt, Heribert Bruchhagen, am heutigen Morgen mitgeteilt, dass er seinen Vertrag um ein weiteres Jahr, bis 2014, verlängern wird.

Eine Nachricht, die für Leser und Mitarbeiter von "Bild" überraschend kommen dürfte. Allen voran für Alfred Draxler, stellvertretender Chefredakteur der Zeitung und Sportchef der "Bild am Sonntag". Der gab sich nämlich am 16. März in seiner Kolumne "Nachgehakt" gut informiert und war sich sicher, dass Veh den Verein verlassen werde:

Veh nach Schalke! Sagt er es schon am Montag?

Und mit "sicher" meinen wir "richtig, richtig sicher":

Denn dass Veh gehen wird, das ist so sicher wie die Tatsache, dass Bruchhagen keinem Hündchen etwas zu Leide tun könnte. Seine Entscheidung hat der Trainer auch schon zwei, drei Vertrauten im Verein mitgeteilt. Nur offiziell ist sie noch nicht!

Doch das könnte jetzt ganz schnell gehen. Holt Frankfurt Sonntag im Heimspiel gegen Stuttgart mindestens einen Punkt, dann gehen Insider davon aus, dass Veh in der kommenden Woche seinen Abschied verkünden wird. […]

Und was macht Veh? Sein Weg nach Schalke ist inzwischen schon so breit wie eine sechsspurige Autobahn. Auf Schalke fragten sich einige nach dem glanzvollen Derby-Sieg gegen Dortmund schon, ob Aushilfs-Trainer Keller vielleicht doch der Richtige sein könnte. Doch das bittere Champions-League-Aus gegen Galatasaray hat solche Gedanken endgültig zerstreut.

Keller macht seine Sache zwar viel besser, als nach den ersten Spielen befürchtet – aber der neue Schalke-Trainer heißt Veh. Wie gesagt: Nur offiziell ist es noch nicht…

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber!

Nachtrag, 21.25 Uhr: Auf der Facebook-Seite seiner "Nachgehakt"-Kolumne schrieb Draxler am Abend:

Liebe Freunde von "Nachgehakt", Armin Veh verlängert in Frankfurt und ich gratuliere meinem Freund Heribert Bruchhagen. Meine Info, dass Veh nach Schalke geht, war also falsch und es tut mir leid, dass ich sie viel zu früh veröffentlicht habe. Dass Veh vor zwei Wochen der Eintracht noch definitiv erklärt hat, dass er geht, tut dann auch nichts mehr zur Sache. Sorry!

Das Stilmittel im vorletzten Satz nennt man übrigens "Paralipse".

taz  taz.de  

Immer diese Abschreiber!

Es scheint, als habe das "EU-Gericht" einen würdigen Nachfolger gefunden:

Auf dem Laufsteg von Pop und Politik stolziert die Riege der Sitzenbleiber. Allen voran Edmund, der Obersitzenbleiber. Ihm folgen Wulff, Westerwelle und Steinbrück. Wowereit ist natürlich immer dabei und nun auch Kretschmann. Man könnte in dieser Riege einen Beweis für die lockere Koppelung von Schulerfolg und Karriere sehen.

So begann Reinhard Kahl ("Gründer des Netzwerks der Bildungserneuerer und Lernaufwiegler 'Archiv der Zukunft'") vergangenen Dienstag seinen Kommentar in der "taz", der gestern auch auf taz.de veröffentlicht wurde.

Aufmerksame BILDblog-Leser wissen natürlich längst: Anders, als viele Medien seit Jahren berichten, sind Guido Westerwelle und Klaus Wowereit ("natürlich immer dabei") in ihrer Schulzeit nie sitzengeblieben.

Man könnte in dieser Legende einen Beweis für die Recherchefaulheit von Journalisten sehen.

Mit Dank an Michael F.

n24.de  

Tod durch Copy & Paste

Es kann eigentlich nicht so schwer sein: Agenturmeldung lesen, "Kopieren", "Einfügen", vielleicht noch eine neue Überschrift und einen neuen Vorspann ausdenken — fertig ist die Nachricht.

Am Sonntag veröffentlichte dpa einen Artikel, dessen erster Absatz so aussah:

23 Jahre saß er unschuldig hinter Gittern, doch kaum war er in Freiheit, machte sein Herz nicht mehr mit: Der 58-jährige David Ranta, Opfer eines New Yorker Polizeiskandals, hat kurz nach der Haftentlassung einen Infarkt erlitten. Das berichtete die «New York Times» am Sonntag unter Berufung auf Rantas Verteidiger Pierre Sussman. Demnach wurde Ranta schon am zweiten Tag in Freiheit in ein New Yorker Krankenhaus eingeliefert. Dort sei er wegen verstopfter Arterien am Herzen operiert worden. Die Ärzte rechneten damit, dass ein weiterer Eingriff nötig ist.

Das Einzige, was die Leute bei n24.de mit dem Text gemacht haben, war, die Anführungszeichen auszutauschen.

Na gut: Und sie haben ihm einen neuen Vorspann spendiert:

23 Jahre lang saß er unschuldig im Gefängnis, dann kam der US-Amerikaner David Ranta frei. Er wurde Opfer eines Polizeiskandals, am zweiten Tag in Freiheit verstarb der 58-Jährige in New York.

Davon, dass David Ranta "verstorben" sein soll, steht in dem dpa-Artikel allerdings kein Wort. Und bei der "New York Times" auch nicht. Es geht ihm inzwischen auch schon wieder deutlich besser.

Aber dafür hätten sie bei n24.de die Meldung ja irgendwann lesen müssen, die sie da online gesetzt haben.

Mit Dank an Fabian S.

Nachtrag, 21.20 Uhr: n24.de hat den Vorspann geändert. Der zweite Satz lautet nun:

Am zweiten Tag in Freiheit brach der 58-Jährige in New York zusammen — Herzinfarkt.

Blättern: 1 2 3 4 5

Anzeige