Archiv für Januar 18th, 2013

Wenn zwei sich streiten

Das las sich gestern fast schon wie ein Happy-End. Zweieinhalb Wochen nachdem das Prominentenpaar Sylvie und Rafael van der Vaart seine Trennung bekannt gegeben hatte, titelte „Bild“:

Sylvie & Rafael van der Vaart - ALLES WIEDER GUT! Angeblich...

Im Inneren erfuhr der Leser dann auf einer halben Seite „alles über das Liebes-Comeback“:

Der eine ist ohne den anderen nur die Hälfte Wert; So läuft das Liebes-Comeback bei den van der Vaarts ab

Nun, was war passiert? Die „Bild“-Leute Christiane Hoffmann und Babak Milani erklären es gleich zu Beginn ihres Artikels:

„Der Duft nach dem Regen …

Das Gefühl nach dem Weinen …

Der Klang einer zweiten Chance …“

Sylvie van der Vaart (34) öffnete gestern Mittag öffentlich ein wenig ihr Herz. Drei Zeilen postete sie bei „Facebook“, dazu ein Foto des Sonnenaufgangs am Hamburger Hafen. Ihre Worte lassen erahnen, was für ein Gefühlschaos sie in den letzten zwei Wochen durchlebt hat. Sie signalisieren die Hoffnung auf Romantik, auf die Rückkehr der Liebe, auf die Ruhe nach dem Sturm.

Einmal in Fahrt, schwingen sich die Autoren in fast schon Wagner’sche Höhen auf:

Sylvie ohne Rafael ist wie Currywurst ohne Curry. Ein Großteil IHRER Karriere hat das starke Fundament der „Familie van der Vaart“.

Wenn du wirklich liebst, musst du irgendwann zu der Erkenntnis kommen, dass es die Liebe nicht ohne das Leiden gibt. Die Liebe ist nicht so perfekt wie Sylvies blonde Föhnfrisur. Streit, Konflikt und böse Worte gehören dazu. Du darfst nur den Respekt nicht verlieren und deine Liebe. Und dich selbst.

Denn der Duft nach dem Regen ist wundervoll …

Hach ja.

Bild.de widmete sich derweil ebenfalls dem Dreizeiler:Sylvies hoffnungsvoller Facebook-Eintrag - Sie wünscht sich doch so sehr, dass es wieder klappt

Und lieferte gleich einen Screenshot mit:

Sylvie postete am Mittwoch diese drei Zeilen auf Facebook

Gepostet wurden „diese drei Zeilen“ also auf einer Seite namens „Sylvie van der Vaart NEWS“ — doch die ist, wie sich nach knapp viersekündiger Recherche zeigt, nicht das offizielle Profil der Moderatorin, sondern eine Fan-Seite. Frau van der Vaart selbst hat mit den Worten, die ihr „Bild“ und Bild.de in den Mund legen und genüsslich ausschlachten, in Wirklichkeit also nichts zu tun.

Das stellten auch die wahren Verfasser des „hoffnungsvollen Facebook-Eintrags“ gestern auf ihrer Seite klar:Liebe BILD-Zeitung, liebe CHRISTIANE HOFFMANN und BABAK MILANI es freut uns dass sie unsere "Fan-Seite" (wie oben angegeben) lesen und hieraus Informationen für ihre Berichterstattung auf bild.de beziehen. Jedoch würden wir uns freuen wenn sie unsere Worte nicht als Sylvie's Worte ausgeben. Besagtes "Hafenfoto mit hoffnungsvollen Worten" haben WIR gepostet, und nicht Sylvie. Ihre Redaktion arbeitet seit Jahren sehr gut mit Frau van der Vaart zusammen. Bitte respektieren Sie Ihre Privatsphäre und produzieren Sie nicht immer neue Schlagzeilen aus Worten die nicht einmal von Sylvie selbst stammen! Vielen Dank!

Bild.de hat die betreffenden Artikel mittlerweile gelöscht.

Schon seit Jahren pflegen Sylvie van der Vaart und „Bild“ ein sehr inniges Verhältnis zueinander. Frau van der Vaart, ihres Zeichens „Model, Moderatorin usw.“ (Bild.de), war bereits mehrfach als Kolumnistin für das Blatt tätig, sie spielte beim „Bild-Super-Manager“ mit, stylte einen „Bild“-Reporter um und war einen Tag lang Chefredakteurin bei Bild.de. „Bild am Sonntag“ warf einen Blick in Sylvies Kleiderschrank, „Bild“ bummelte mit ihr durch ihre Heimat Eppendorf, und Bild.de zeigte sie in Dessous, in Dessous und in Dessous.

Als die Eheleute van der Vaart zu Beginn des Jahres — exklusiv in „Bild“ — ihre Trennung bekannt gaben, war also schon abzusehen, dass sich das Blatt mit der Post-Trennungs-Berichterstattung nicht gerade zurückhalten würde. Dass sich die Redakteure aber dermaßen ins Zeug legten, hat dann doch ein wenig überrascht.

1. Januar:

Love-Story ohne Happy-End

1. Januar:Sylvie und Rafael van der Vaart: Ehe kaputt!

2. Januar:Schon nächste Woche muss Rafael ausziehen

2. Januar:Nach diesem Foto war Schluss!

2. Januar:Die frisch getrennten Van der Vaarts

2. Januar:Sylvie und Rafael: Woran zerbrach ihre Ehe?

2. Januar:Warum scheitern so viele Bilderbuch-Ehen?

2. Januar:Post von Wagner: Liebe van der Vaarts

3. Januar:Sylvie van der Vaart zu BILD: "Ich liebe ihn immer noch, aber die Trennung ist endgültig"

3. Januar:Was passierte genau in der Silvester-Nacht?

3. Januar:Was wird jetzt aus Söhnchen Damian?

3. Januar:Rafael und Sylvie van der Vaart sprechen in BILD: Die Karriere killte ihre Liebe!

3. Januar:Wie lange spielten sie nur noch das perfekte Paar?

3. Januar:Das sagen Fans, Kollegen und die Welt

3. Januar:Van der Vaart trägt noch die Liebes-Schuhe

3. Januar:Welche Rolle spielt die Busenfreundin?

4. Januar:Sylvie van der Vaart beim therapeutischen Shoppen

4. Januar:Wurde Sylvie zu stark für ihren Mann?

4. Januar:Hat diese Holländerin was mit der Trennung zu tun?

4. Januar:Wieso quatschen sie von Liebe und trennen sich doch?

5. Januar:Wegen Ehe-Zoff: Linken-Politiker fordern Sperre für van der Vaart

5. Januar:Welche Rolle spielt Sylvies mysteriöses Medium?

6. Januar:Sabia Boulahrouz weicht nicht von Sylvies Seite

6. Januar:Glück gejagt, Liebe verloren

7. Januar:Van der Vaarts Busenfreundin: Auch ihre Ehe ist kaputt!

7. Januar:Sylvies Psycho-Trainerin: Ist sie die Schluss-Macherin?

7. Januar:Van der Vaart jetzt auch noch verletzt

8. Januar:Van der Vaart: Verletzung wegen Ehe-Aus?

10. Januar:Möbelwagen da! Van der Vaart zieht aus

13. Januar:Nach dem Ehe-Aus: Das ist van der Vaarts sturmfreie Bude

Am 16. Januar dann die Überraschung:Sylvie: "Wir wollen es wieder miteinander versuchen"

„Ich bin so glücklich. Wir wollen es wieder miteinander versuchen“, verrät Sylvie van der Vaart (34) dem „Gala“-Chefredakteur Christian Krug bei einem Treffen vor wenigen Tagen. UND: „Ich liebe Rafael immer noch so sehr!“

Doch im Laufe des Tages wurde das Ehe-Wirrwarr immer verrückter.Ehe-Wirrwarr immer verrückter

Am Mittwochmorgen überraschte uns die Nachricht vom Liebes-Comeback der van der Vaarts: „Ich bin so glücklich. Wir wollen es wieder miteinander versuchen“, soll Sylvie van der Vaart (34) dem „Gala“-Chefredakteur Christian Krug am Rande eines Termins verraten haben und der druckte es prompt in seinem Magazin. (…)

Nun ließ die Moderatorin den Bericht jedoch zurückweisen. Sie habe zu diesem Thema gar kein Interview gegeben, von einer Versöhnung könne keine Rede sein, teilte ihr Management mit. Das Paar stehe in gutem Kontakt, alles andere müsse die Zukunft zeigen.“

Diese Zukunft erschnupperte „Bild“ dann, wie eingangs beschrieben, gestern aus dem „Duft nach dem Regen“. Eine Korrektur der Ente findet sich heute nicht im Blatt. Nur der dürre Hinweis, dass Sylvie van der Vaart ab 22. Februar eine neue RTL-Show moderieren wird. Ganz ohne Lyrik.

Mit Dank an Rene W., Frederik S., Tinnef, Nora R. und Sarah.

Absprung, Hoffnungsträger, Untergang

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Absprung“
(absprung.wordpress.com)
Eine Journalistin bloggt über die Einstellung der „Westfälischen Rundschau“, für die sie seit 1990 als Redakteurin arbeitet. „Arbeitslos. Nach 26 Jahren im Beruf. Letztes Jahr kam am 10. Januar – 10 Tage zu spät – der Scheck für 25 Jahre Zugehörigkeit zur WAZ-Gruppe. Statt eines persönlichen Glückwunschs gab es einen Fleurop-Gutschein.“

2. „Mit Wenn und Aber“
(theeuropean.de, Frank Werneke)
Bereits Ende der 1990er-Jahre zeichnete sich ab, „dass auch Zeitungen ein demografisches Problem haben“, schreibt Gewerkschafter Frank Werneke. „Doch ganz überwiegend wurde an alten Konzepten festgehalten. Eine Zeitung ist dann gut, wenn sie dasselbe bringt wie die Konkurrenz, ist zum Beispiel so ein Konzept, woran auch der immer schnellere Nachrichtenstrom aus dem Internet nichts geändert hat, wo Inhalte seit mittlerweile fast anderthalb Jahrzehnten frei Haus fließen.“

3. „Erweitertes Bewusstsein“
(medienspiegel.ch, Christof Moser)
Christof Moser findet, es sei „höchste Zeit für Journalisten, sich zu überlegen, in welchem Boot sie eigentlich sitzen − nach dem Untergang der Dampfer“.

4. „Wenig Geld für Hoffnungsträger“
(ndr.de, Video, 6:03 Minuten)
Onlinejournalisten verdienen nach wie vor deutlich weniger als Printjournalisten.

5. „Bloggende Journalisten: zu riskant?“
(scienceblogs.de, Florian Freistetter)
Florian Freistetter greift den Beitrag von Journalistin „eigenwach“ auf: „Jeder Mensch weiß, dass auch Journalisten eine private Meinung haben. Keiner glaubt, dass Journalisten wirklich komplett objektiv sind. Sie sollen nur objektive Artikel schreiben. Aber was ist so schlimm, wenn man einen objektiven Artikel schreibt UND eine Meinung hat?“

6. „Streckenweise absurd“
(kleinerdrei.org, Hakan)