Archiv für Januar 16th, 2013

Jakob Augstein, Jens Oliver Haas, Talkshows

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Mit fettarschiger Selbstzufriedenheit“
(taz.de, Deniz Yücel)
Bei „Freitag“-Verleger Jakob Augstein „findet sich alles, was den zeitgenössischen Antisemitismus ausmacht“, schreibt Deniz Yücel. „Besser: Das Simon-Wiesenthal-Center behält Jakob Augstein im Auge. Und wirft einen Blick auf einige seiner Verteidiger in den deutschen Medien.“

2. „Die trügerischen Argumente für das Leistungsschutzrecht der Presseverleger in der Schweiz“
(andreasvongunten.com)
Der Text „Trittbrettfahrer im Visier der Verleger“ (nzz.ch) des Geschäftsführers des Verbands Schweizer Medien, Urs F. Meyer, versucht, Argumente zu finden für ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Andreas von Gunten erklärt, warum das dargebrachte Wochenmarkt-Beispiel so nicht stimmt.

3. „Humor ist sein Handwerk“
(faz.net, Thiemo Heeg, 1. Januar)
Jens Oliver Haas schreibt die Moderationstexte für die RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Anfang der 1990er-Jahre arbeitete er als Polizeireporter für „Bild“: „Bild ist ein hartes Brot, es verlangt, dass man seine moralischen Grenzen sehr oft verschiebt. (…) Man fängt an, Leute zu beeinflussen, zu indoktrinieren. Man sorgt dafür, dass der Fotograf alleine im Raum bleibt, damit er ein Foto von der Wand abfotografieren kann.“

4. „Good science vs. bad science“
(macleans.ca, Julia Belluz, englisch)
6 Punkte, die ein Journalist bedenken sollte, wenn er eine medizinische Studie verwerten möchte.

5. „Investigating Investigative Journalism“
(thedailyshow.com, Video, 5:59 Minuten)
Realer und virtueller investigativer Journalismus.

6. „Laber Rhabarber“
(tagesspiegel.de, Oliver Welke und Dietmar Wischmeyer)
Fantasien, was sich bei den Redaktionskonferenzen der fünf ARD-Talkshows abspielen könnte.