Bild  Bild.de  

Marken-Artikel

Dies ist die Geschichte von einem kleinen Stück Papier. Und davon, wie die "Bild"-Zeitung aus dem kleinen Stück Papier eine ganz große Sache machte.

Die Geschichte beginnt am 25. Oktober. An diesem Tag erscheint in der Dresdner Regionalausgabe dieser Artikel:

Rentner finden 3-Millionen-Marke auf dem Flohmarkt!
Auf dem berühmten Dresdner Elbe-Flohmarkt fanden Rentner Reinhold Hoffmann (70) und Lebensgefährtin Bärbel (71) unter all dem Plunder und Trödel eine unheimlich seltene Briefmarke.

Opa Reinhold: "Bärbel kaufte vor zwei Jahren wie so oft am Elbufer für 20 Euro zwei Kilo alte Briefmarken. Als ich diese auf dem Küchentisch ausbreitete, stockte mir der Atem!"

Und zwar zurecht: Denn allem Anschein nach lag dort auf dem Küchentisch der Hoffmanns eine absolute Rarität: die "Benjamin Franklin One Cent" mit Z-Grill!

Und weil Ihnen das vermutlich genauso wenig sagt wie uns, als wir erstmals davon hörten, hier nun ein kurzer Exkurs in das weite Feld der Philatelie: Im 19. Jahrhundert war es beim U.S. Postal Service für wenige Jahre üblich, ein Muster in die Briefmarken zu prägen, eine Art Wasserzeichen, das die Wiederverwendung von bereits gebrauchten Marken verhindern sollte. Im Englischen werden diese Einprägungen "Grill" genannt. Es gibt davon verschiedene Varianten, etwa den "A-Grill", den "F-Grill" — oder eben den "Z-Grill". Das Vorgehen war übrigens nicht sonderlich erfolgreich: schon bald verschwanden die Grill-Briefmarken also wieder und wurden zu Sammlerstücken.

Die "One Cent"-Marke mit Z-Grill ist heute eine der seltensten Marken der Welt, bisher sind nur zwei als echt zertifizierte Exemplare bekannt. Deshalb beträgt der aktuelle Katalogwert auch stolze drei Millionen Dollar. Nur zum Vergleich: von der berühmten "Blauen Mauritius" gibt es noch zwölf Exemplare, im Katalog kommt sie auf vergleichsweise geringe 625.000 Euro.

Nun aber zurück zu "Opa Reinhold". Ob der auf dem Flohmarkt tatsächlich einen Z-Grill gefunden hat, muss natürlich erst noch geprüft werden.

Das Echtheitszertifikat kann in diesem Fall jedoch nur die 'Philatelic Foundation' in New York ausstellen.

… zitiert "Bild" einen Briefmarken-Experten. Und schlussfolgert:

Die Marke der sächsischen Flohmarkt-Fans muss nun also zum Vergleich mit dem Original in die USA.

Es gibt allerdings einen kleinen Haken:

Und das ist Opa Reinholds Dilemma: "Ich habe nur 600 Euro Rente. Damit kann ich mir die Reise und die Prüfgebühr nicht leisten." Verzweifelt suchen sie jetzt einen Sponsor.

Mit dieser rührenden Szene endet der Artikel. Danach passiert ein paar Tage lang gar nichts. Doch nachdem auch die "Dailymail" in ihrer Online-Ausgabe über den Fall berichtet hat, erkennt "Bild" offenbar das Potenzial der Story und hebt sie am 2. November groß in die Bundesausgabe:

Rentner findet 2,5-Mio.-Briefmarke auf dem Flohmarkt

Plötzlich springen auch etliche andere Medien darauf an und berichten über die "Sammlersensation vom Flohmarkt".

Ob es sich aber tatsächlich um die wertvolle Rarität handelt, steht immer noch nicht fest. "Bild" schreibt:

Offiziell muss die Echtheit der One-Cent-Marke noch von der "Philatelic Foundation" in New York bestätigt werden. Ohne ein Zertifikat dieser Stiftung kann die Marke nicht in einem Auktionshaus verkauft werden.

Die Experten hierzulande sind allerdings schon mal hin und weg:
Profis von Millionen-Marke begeistert

Bild.de hatte die Marke von "Gutachter Klaus Finthe" untersuchen lassen.

Flinthe fasziniert: "Sie ist zu 99 Prozent echt, womöglich wertvoller als die Blaue Mauritius. Eine Fälschung ist unwahrscheinlich."

Um aber, so betont Bild.de einen Tag später erneut, …

(…) die 100-prozentige Echtheit einer Marke festzustellen, ist ein Besuch in New York unumgänglich. Denn nur die Expertise der "Philatelic Foundation" bestätigt, dass es sich um ein Original handelt. Eine Reise, die Reinhold Hoffmann auch noch vor sich hat.

Aber gab's da nicht noch ein Problem? Ach ja:

Reinhold Hoffmann (70) und Lebensgefährtin Bärbel (71) suchten einen Sponsor, um an die Expertise der "Philatelic Foundation" New York zu kommen. Denn nur diese bestätigt die Echtheit.

Doch dank der bundesweiten Aufmerksamkeit gibt es für die "Briefmarken-Millionäre", wie Bild.de sie nun schon nennt, eine gute Nachricht: Ein Verlag für Briefmarken-Zubehör bietet an, "den Rentner Hoffmann sowohl zu betreuen als auch finanziell zu unterstützen" und will "alle anfallenden Kosten für die Reise in die USA übernehmen". Auch der Verlag erklärt noch mal das Ziel der Reise: "Jetzt muss die One-Cent-Marke noch von der 'Philatelic Foundation' in New York (USA) auf ihre Echtheit überprüft werden."

Reinhold Hoffmann und seine Lebensgefährtin treffen derweil schon mal die ersten Vorbereitungen:

Doch heute geht das Paar erst einmal zur Meldestelle, beantragt einen neuen Reisepass. Reinhold: "Mein alter ist fast abgelaufen, genügt für den Flug nach New York nicht mehr."

Und dann, am 27. November, ist es so weit. Der Höhepunkt der Geschichte rückt näher. Endlich treten Herr Hoffmann und ein paar Leute von "Bild" die langersehnte Reise an. Endlich kann die Briefmarke auf Echtheit geprüft werden. Endlich geht es mit dem Flugzeug nach …

London:

Jetzt brachte er seine Marke persönlich nach London – zur Wertermittlung. BILD begleitete ihn!

Seltsam. Da wird "Bild" nicht müde, immer und immer und immer wieder zu betonen, dass "nur die 'Philatelic Foundation' in New York" das Echtheitszertifikat ausstellen kann, dass die Marke "ohne ein Zertifikat dieser Stiftung (…) nicht in einem Auktionshaus verkauft werden" kann und "ein Besuch in New York" damit "unumgänglich" ist – und plötzlich geht die Reise nicht in die USA, sondern nach England. Und die Marke wird nicht der "Philatelic Foundation" vorgelegt, sondern der "Royal Philatelic Society".

Wir haben beim Verlag, der die Reise gesponsert hat, nachgefragt, woher der plötzliche Kurswechsel kommt, allerdings wollte uns dort niemand eine Stellungnahme abgeben.

Aber: Wir hätten da eine mögliche Erklärung. Vielleicht haben Herr Hoffmann und "Bild" die Briefmarke nicht zu den Experten in New York gebracht, weil die schon einen Monat zuvor mitgeteilt hatten, dass es auf keinen Fall die berühmte Rarität sein könne.

Denn schon am 26. Oktober, also einen Tag nachdem "Bild" zum allerersten Mal über den Fund berichtet hatte, und eine Woche bevor die "Bild"-Maschinerie dann so richtig anlief, schrieb die "Huffington Post":

Reinhold Hoffmann, ein Rentner, der der deutschen Zeitung "Bild" berichtete, er habe eine 3-Millionen-Dollar-Briefmarke gefunden, hat nun wohl einen Grund auszurasten: Die "Philatelic Foundation" sagte, die Marke sei weniger als 100 Dollar wert.

"Wir haben ihm mitgeteilt, dass es nicht der Z-Grill ist", sagte David Petruzelli von der Foundation der Huffington Post am Freitag. "Er hat uns einen guten Scan davon zugeschickt. Es ist nicht die Briefmarke." (…)

Aber die Foundation sagte, sie habe ihm geschrieben, er solle sich nicht damit herumquälen [einen Sponsor zu suchen und nach New York zu fliegen]. Die Marke sei es nicht mal wert, daran zu lecken, jedenfalls nicht im Vergleich zu drei Millionen Dollar. "Ich habe mein Bestes gegeben, ihm zu erklären, dass es nicht die Briefmarke ist", sagte Petruzelli. "Wir wollten nicht, dass er sich die Mühe macht."

Petruzelli sagte, schon viele Sammler seien auf eigene Kosten [nach New York] geflogen, nur um enttäuscht zu werden. (…) Hoffmanns Fund sei wahrscheinlich ein F-Grill, der (…) weit weniger wert sei als der Z-Grill. In diesem Zustand schätzte er den Wert der Marke auf einen Bruchteil des Katalogwertes von derzeit 475 Dollar.

(Übersetzung von uns)

Gut, man könnte jetzt argumentieren, dass ja immerhin ein deutscher Gutachter, nämlich Klaus Flinthe, "begeistert" und "fasziniert" von der Marke war (wir erinnern uns: "Sie ist zu 99 Prozent echt, womöglich wertvoller als die Blaue Mauritius").

Doch derselbe Klaus Flinthe wird in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Briefmarken Spiegel" so zitiert:

"Also erstmal bin ich kein Gutachter", so Flinthe am Telefon. "Und zweitens sind die Sätze vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen. Ich habe zwar erwähnt, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine echte, also schlichtweg um eine nicht gefälschte Briefmarke handelt, die auch echt gelaufen sein dürfte. Aber ich habe nie behauptet, dass es sich um die besagte Rarität handelt. Dies könnte ich ja auch gar nicht beurteilen." Dazu in der Lage wäre einzig die Philatelic Foundation.

Und was die gesagt hat, wissen wir ja nun.

Wolfgang Jakubek, ein bedeutender Philatelist und weltweit anerkannter Experte für US-Briefmarken, sagte dem Fachblatt, ein Fund könne "natürlich nie ganz" ausgeschlossen werden, "allerdings sei dieser außerhalb der USA extrem unwahrscheinlich, erst recht in einer Kiloware". Auch der Verlag, der den Flug nach England gesponsert hatte, geht laut "Briefmarken Spiegel" mittlerweile davon aus, "dass die Marke nicht die erhoffte Marke ist".

Nur "Bild" lässt sich weiterhin nicht beirren. Dort erwähnen sie all das mit keinem einzigen Wort und spinnen stattdessen fröhlich das Märchen vom Flohmarkt-Schatz weiter. Und das ist durchaus ergiebig: Sechs Artikel konnten "Bild" und Bild.de bisher daraus stricken. Netter Lesestoff über Wochen hinweg, nationale und sogar internationale Medien schenkten der Geschichte und damit der Zeitung ihre Aufmerksamkeit.

Klar, ein Besuch bei den New Yorker Fachleuten – oder auch bloß die Erwähnung von deren Einschätzung – hätte dem Märchen ein ziemlich jähes Ende bereitet. Da fliegt man doch lieber zu anderen Experten, die nicht schon öffentlich verkündet haben, dass die Marke nichts wert ist. Zum Beispiel nach London.

Dort soll die Prüfung übrigens bis zu einem halben Jahr lang dauern. Doch bis dahin ist die "2,5-Millionen-Marke" wahrscheinlich schon wieder in Vergessenheit geraten. Und "Bild" wird nicht mal mehr schreiben müssen, dass die Geschichte vom "Sammlerglück" ohne Happy End auskommen musste.

Mit großem Dank an Björn T., Jürgen K. und Markus R.

Anzeige

Schwangerschaft, New York Post, Hudekamp

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Die kalifornische Ideologie und der deutsche Reflex"
(carta.info, Wolfgang Michal)
Wolfgang Michal beobachtet die Debatte um das Leistungsschutzrecht für Presseverleger: "Kein Vergleich ist den Kritikern inzwischen zu blöd, kein Bild zu schief (Nordkorea, Mullah-Regime), um den 'anti-kapitalistischen' Impuls in den guten Deutschen wachzurufen." Siehe dazu auch "Mathias Döpfner darf in der Zeit Google angreifen" (neunetz.com, Marcel Weiss), "Ebenso dreist wie durchsichtig" (ueberschaubarerelevanz.wordpress.com) und "Ausgewogenheit, wie sie Hubert Burda meint" (stefan-niggemeier.de).

2. "Der Medienhype um Kates Baby"
(ndr.de, Video, 4:48 Minuten)
Medien betonen in ihren Berichten über die Schwangerschaft von Catherine Mountbatten-Windsor, dass sie jetzt Ruhe braucht — und belagern das Krankenhaus, in dem sie sich aufhält. Siehe dazu auch "'Sie übergibt sich!'" (coffeeandtv.de, Lukas Heinser).

3. "Medien fallen auf geschönte Merkel-Wahl rein"
(meedia.de, Eckhard Stengel)
Wurde Angela Merkel mit 97,94 Prozent der Delegiertenstimmen zur CDU-Vorsitzenden gewählt, wie zum Beispiel die FAZ auf ihrer Titelseite schreibt? "CDU und CSU sind die einzigen Bundestagsparteien, die bei Vorstandswahlen auf allen Parteiebenen die Enthaltungen nicht in die Prozentzahlen einrechnen. Zählt man sie mit, kommt Merkel 'nur' auf 96,99 statt auf fast 98 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen."

4. "Der Tod auf dem Titel"
(faz.net, Fabian Nitschmann)
Ein Foto auf der Titelseite der "New York Post" löst Diskussionen aus. Es zeigt eine einfahrende U-Bahn, die kurz darauf einen Mann überfahren hatte. Siehe dazu auch "'NY Post' Photographer: I Was Too Far Away To Reach Man Hit By Train" (npr.org, Mark Memmott, englisch).

5. "Hudekamp — Ein Heimatfilm"
(ndr.de, Video, 64:12 Minuten)
Ein Film über Menschen, die in den Hochhäusern des Lübecker Stadtteils Hudekamp wohnen.

6. "Auf Rückenschmerzen spezialisierter Orthopäde hofft auf Freiwerden der Domain kreuz.net"
(der-postillon.com)

ksta.de  

Harzer Rollstuhl

Normalerweise werden Agentur-, Polizei– und Pressemitteilungen in modernen Nachrichtenredaktionen einfach per Copy & Paste übernommen, gegebenenfalls noch ein wenig angepasst und dann veröffentlicht.

Nicht so beim "Kölner Stadtanzeiger". Dort funktioniert die Weitergabe eingehender Meldungen offenbar per Zuruf, Dosentelefon oder "Stille Post".

Anders ist eigentlich nicht zu erklären, wie aus dieser Pressemitteilung der Polizei …

Auf Rollerfahrer eingeschlagen

dieser Artikel auf ksta.de werden konnte:

Autofahrer greift Rollstuhlfahrer an

Mit beeindruckender Konsequenz ist jeder "Rollerfahrer" im Text durch einen "Rollstuhlfahrer" ersetzt worden, was mitunter etwas bizarre Folgen hat:

Als er in den dortigen Kreisverkehr einbog und sein Tempo verringerte, wurde er von seinem hinter ihm fahrenden Angreifer belästigt. "Plötzlich hörte ich hinter mir ein Hupen. Der Autofahrer fuhr extrem dicht auf und gestikulierte wild", zitiert die Polizei den Rollstuhlfahrer.

Mit Dank an Marco L.

Nachtrag, 18.05 Uhr: ksta.de hat den "Rollstuhlfahrer" kommentarlos in einen "Rollerfahrer" zurückverwandelt.

Bild  

"Tagesschau" hält sich nicht an "Bild"-Termin

"Spinnen die jetzt komplett?", fragt "Bild" auf der Titelseite und es kann bei dieser Formulierung eigentlich kein Zweifel daran bestehen, dass "die" auch vorher schon nicht mehr alle Tassen im Schrank gehabt hätten.

"Die", das sind diesmal nicht die Griechen und auch nicht die Hartz-IV-Empfänger, sondern die dritten Lieblingsfeinde der "Bild"-Redaktion: die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, im konkreten Fall die ARD und deren "Tagesschau".

[…] Insider ätzen: Bei der "Tagesschau" geht es zu wie auf dem Berliner Flughafen – große Pläne, aber nichts klappt. Ein neues Nachrichten-Studio verschlingt viele Millonen. Und wird immer teurer, weil (fast) nichts fertig wird.

"Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke ließ gestern erklären: "Die Arbeiten für das Studio liegen voll im Budgetplan." Aber konkrete Zahlen nannte er nicht.

BILD schon! Über 20 Millionen Euro Gebührengeld wurden für das neue Studio bereits vorab veranschlagt. Fürs Feinste vom Feinen: neues Design, Touchscreens, eine 20 Meter lange HD-Monitorwand, neue digitale Technik.

Das Wort "Gebührengeld" steht da nicht zufällig: "Bild" kämpft schon lange gegen die aus der Sicht der Zeitung viel zu hohen Rundfunkgebühren. Warum die allerdings nicht für ein Studio mit modernster Technik ausgegeben werden sollten, lassen die drei Autoren offen.

"Bild" hat aber noch mehr herausgefunden:

Die "Tagesschau" sollte in ihrem Mega-Studio am 26. Dezember pünktlich zum eigentlichen Geburtstag auf Sendung gehen. "Tagesschau"-Chefredakteuer Kai Gniffke hatte schon am 2. Januar 2012 in seinem Blog geschrieben: "Ende des Jahres nehmen wir unser umgebautes Studio in Betrieb."

Jetzt plötzlich spricht Gniffke nicht mehr von "Betrieb", sondern von "Probebetrieb". WARUM?

Ganz einfach: weil vieles noch nicht funktioniert.

Tatsache: Das hatte Gniffke geschrieben. Nicht geschrieben hatte er allerdings, dass das Studio dann auch schon auf Sendung gehe.

Dass neue Technik nicht immer so funktioniert, wie man sich das wünscht, müssten sie bei "Bild" eigentlich am Besten wissen. Das neue Layout von Bild.de im Moment sorgt noch für einige interessante Effekte:

Andererseits könnte ein nicht funktionierendes Studio natürlich für eine dieser lustigen "Pannen" sorgen, über die "Bild" und Bild.de bei Fernsehsendern so gerne berichten.

In jedem Fall sah sich der NDR, bei der ARD verantwortlich für die "Tagesschau", gezwungen, mit einer Pressemitteilung auf die "Bild"-Berichterstattung zu reagieren.

Darin erklärt NDR-Sprecher Martin Gartzke unter anderem:

Das neue Studio wird erst in Betrieb gehen, wenn alle Arbeitsabläufe zu hundert Prozent sitzen. Der Starttermin 26. Dezember wurde ausschließlich von der BILD-Zeitung behauptet, wir selbst haben aus guten Gründen bislang keinen solchen Termin gesetzt.

Tatsächlich tauchte das Datum 26. Dezember erstmals auf, als "Bild" (ebenfalls ziemlich ahnungslos) über die "neue" Erkennungsmelodie der "Tagesschau" berichtet hatte.

"Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke sagte dann auch auf unsere Frage, dass niemand, der etwas von den Abläufen eines TV-Betriebs verstünde, ein neues Studio am 26. Dezember eröffnen würde: In einer solch schwierigen Phase müsse man quasi mit doppelter Besetzung arbeiten, was "völliger Unfug" wäre, wenn am 2. Weihnachtsfeiertag alle Mitarbeiter bei ihren Familien sein wollten.

Auch der Behauptung von "Bild", Technikern seien von anderen ARD-Anstalten "eingeflogen" worden, um Fehler zu finden, widersprach Gniffke: Da man im Probebetrieb mit doppelter Besetzung arbeiten müsse (eine Crew fährt das Live-Programm, die zweite die Test-Sendungen), habe man das Team vor Ort mit erfahrenen Journalisten aus den Landesstudios verstärkt.

Das Geraune "mehrerer Insider", die "Bild" mit den Worten zitiert, das Studio könne am Ende "bis zu 40 Millionen" kosten, kommentierte Gniffke mit den Worten, das geplante Budget von unter 25 Millionen Euro werde "sehr sicher" eingehalten.

Bleibt noch die Fußnote, in der "Bild" behauptete, Anne Will gelte als "Top-Kandidatin" bei der "Tagesschau", weil die Nachrichtensendung "in Zukunft mehr 'moderierende Elemente' enthalten" und die nach Will benannte Talkshow eingestellt werden solle.

Die bezeichnet NDR-Sprecher Martin Gartzke als "völlig befremdlich". Und fährt fort:

Es gibt keine Entscheidung über die Zukunft der Talkshows. Es gibt auch — anders als von BILD behauptet — keinen Auftrag an eine Intendantin oder einen Intendanten, für Anne Will eine andere Beschäftigung zu suchen; sie moderiert ihre Sendung außerordentlich erfolgreich. Geradezu unsinnig wäre es im Übrigen, angesichts des großen Erfolgs der Tagesschau das bewährte Sprecherprinzip aufzugeben. In diesem Fall zitiert BILD mich vollkommen korrekt mit: 'Alles Quatsch!‘"

Kindesmissbrauch, Tatort, Harald Schmidt

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "'Autobild' macht aus Fekter 'Bürogehilfin'"
(kurier.at)
Autobild.de zeigt, um die Berufsgruppe "Bürogehilfen" zu illustrieren, ein Foto der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter.

2. "Was wird aus Mediendatenbank der Bundesregierung?"
(telemedicus.info, Hans-Christian Gräfe)
Hans-Christian Gräfe fragt, ob noch mal was aus der vom Bundestag beschlossenen Mediendatenbank wird, die "Verbindungen verschiedener Medienhäuser zentral und öffentlich dokumentieren" soll.

3. "Kindesmissbrauch: Empört Euch bitte nicht so sehr!"
(novo-argumente.com, Sabine Beppler-Spahl)
Sabine Beppler-Spahl mahnt zu einem rationalen Umgang mit dem Thema Kindesmissbrauch: "Allzu oft wird der Begriff des Missbrauchs inflationär angewandt, was nur zur Folge haben kann, dass die seltenen, aber wirklich schlimmen Fälle relativiert werden."

4. "Der Münsteraner"
(leogutsch.berliner-zeitung.de)
Jochen-Martin Gutsch versucht, die Faszination der Deutschen für den "Tatort" zu ergründen: "Wie können 12 Millionen Menschen nur so irren?"

5. "Kapitalismus? Klar, aber nicht bei uns"
(taz.de, Deniz Yücel)
"Kapitalismus finden deutsche Journalisten auch nur solange klasse, wie es nicht um ihren eigenen Arsch geht", schreibt Deniz Yücel.

6. "Harald Schmidt: TV-Entertainer"
(3sat.de, Video, 59:35 Minuten)
Frank A. Meyer spricht eine Stunde lang mit Harald Schmidt, auch über Medien.

Slumdog Billionaire Reloaded

Es gibt Geschichten, die so schön sind, dass den Journalisten, die sie weitererzählen, scheißegal scheint, ob sie stimmen oder auch nur wahrscheinlich sind. Gerade, wenn es um beeindruckende Zahlen geht.

Am Freitag eröffnete das "Handelsblatt" seinen Artikel über "die neuen Maharadschas" so:

Die Zahlen sind beeindruckend: 27 Stockwerke. 40 000 Quadratmeter. 160 Parkplätze. 3 Hubschrauberlandeplätze. 9 Lifte. 600 Diener. Und das alles für einen einzigen Mann. Eine Milliarde Dollar soll Mukesh Ambanis Residenz in der Altamont Road in Mumbai gekostet haben. Das teuerste Privathaus der Welt, mitten in jener Stadt, die für ihre wüsten Slums berüchtigt ist. Mit seinem Palast hat Ambani sich selbst zum Symbol erhoben: für den wirtschaftlichen Aufstieg Indiens.

Zugegeben: Anders als bei der Anzahl der Stockwerke, der Parkplätze und der Hubschrauberlandeplätze zieht sich der Autor beim Preis hinter irgendwelche gerüchteweisen Angaben zurück. Das macht die "eine Milliarde Dollar", die das Anwesen gekostet haben "soll", aber nicht realistischer (BILDblog berichtete und berichtete und berichtete).

Mit Dank an Marius W.

Virtuelle Welt, Schwer verliebt, Imperialismus

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Sendeschluss"
(perlentaucher.de, Thierry Chervel)
Thierry Chervel denkt nach über die Ausgestaltung der Öffentlich-rechtlichen: "Wie gerecht ist es, dass jeder 18-Jährige zahlen muss, während der Altersdurchschnitt der Zuschauer beim ZDF bei 63 Jahren liegt? (…) Dieser Apparat verbraucht jetzt schon acht Milliarden Euro im Jahr, eine davon aus Werbung, die die privaten Medien dringend gebrauchen könnten, der Rest aus Gebühren. Man muss sich einmal klar machen, was das heißt: Acht Milliarden Euro – das ist in etwa so viel wie sämtliche Kultursubventionen aller deutschen Länder und Gemeinden, sämtliche Museen, Theater und Bibliotheken."

2. "Wir brauchen neue Verleger"
(dondahlmann.de)
"Als rein publizistisches Gegengewicht zur überregionalen Presse" seien Blogs für den Augenblick gescheitert, findet Don Dahlmann: "In 10 Jahren ist es nicht gelungen, diesbezüglich etwas in Bewegung zu bringen. Ich nehme mich da als jemand, der diese Zeit, teilweise nicht ganz unprominent, begleitet hat, nicht aus und ich empfinde dieses Scheitern durchaus auch als Niederlage."

3. "Schwer erträglich: Wo ist bloß der Respekt geblieben?"
(dwdl.de, Alexander Krei)
Beim Schauen von "Schwer verliebt" auf Sat.1 beschleicht Alexander Krei das Gefühl, "dass hier Menschen vor eine Kamera gezerrt werden, die bis zu einem gewissen Grad überhaupt nicht in der Lage dazu sind, das Ausmaß ihres Handelns überschauen können".

4. "Hassobjekt Google"
(nzz.ch, Rainer Stadler)
"Vergangen geglaubte Parolen des antikapitalistischen Kampfs gegen Onkel Sam" scheinen wieder aufzuleben, stellt Rainer Stadler fest: "Von 'Imperialismus' ist die Rede, vom 'Siegeszug des Silicon-Valley-Kapitalismus', der darin bestehe, 'die Leistung anderer ohne Entgelt auszubeuten'. Diese Worte standen nicht etwa in einem linken Kampfblatt, sondern in der gutbürgerlichen 'FAZ' auf Seite 1."

5. "In eigener Sache"
(merkur-blog.de, Christian Demand und Ekkehard Knörer)
Frauen schicken kaum Texte an die Redaktion der Zeitschrift "Merkur": "Auf hundert unverlangt eingesandte Texte von Männern kommen rund fünf von Frauen."

6. "Virtuelle Welt? Kenn ich nicht!"
(evlmnkey.wordpress.com)
Ein Student der TU Dresden mit Jahrgang 1994 mag nicht recht verstehen, warum von der realen eine virtuelle Welt abgegrenzt wird: "Es gibt keine neue, virtuelle Welt. Es gibt einfach nur uns! Die Menschheit. Der Typ der uns im Einkaufszentrum entgegenkommt ist eben nicht 'Herr Müller' und in der virtuellen Welt 'xxx_tha_styla', sondern er ist für Passanten ein Gesicht, für Geschäftspartner 'Herr Müller', für seine Freunde 'Peter', für seine Frau 'Schatz' und für den Rest der Welt eben 'xxx_tha_styla'. Was ist daran so schwer zu verstehen?"

Bild  Bild.de  

Brennende Phantasie

Am vergangenen Mittwoch hat sich ein Mann in einem Kölner Supermarkt mit Benzin übergossen und selbst angezündet. Er wurde lebensgefährlich verletzt.

Viele Medien berichten seitdem über den Fall. Vermutlich sind es die besonderen Begleitumständen der Tat – insbesondere die Tatsache, dass der Mann auch andere Menschen in Gefahr gebracht hat –, die aus Sicht der Journalisten eine Berichterstattung rechtfertigen.

Einige Medien hielten sich dabei sogar (mehr oder weniger) an das, was der Presserat und Psychologen seit Jahren immer wieder fordern, nämlich zurückhaltend über (versuchte) Suizide zu berichten.

"Bild" gehörte nicht dazu.

Die Zeitung schilderte nicht nur sämtliche Details der Tat, sondern zeigte auch ein nicht unkenntlich gemachtes Foto des Mannes beim Kauf des Benzins. Dazu werden im Text sein Vorname sowie weitere Einzelheiten aus seinem Privatleben genannt.

Und dann war da noch das:

Mann zündet sich in Supermarkt an

So sah die Seite drei der "Bild"-Bundesausgabe vom letzten Freitag aus.

Und so die Startseite von Bild.de:

Mann zündet sich in Supermarkt an

Warum tut sich das ein Mensch an?

Bei "Bild" ist das eine gängige Masche, vor allem bei tödlichen Unfällen, Morden und anderen brutalen Geschichten: Wenn die Redakteure schon kein grausames Foto auftreiben können, lassen sie eben eine grausame Zeichnung anfertigen.

All denjenigen, die sich nicht vorstellen können, wie eine Kinderleiche oder ein brennender Mann aussehen, hilft "Bild" also nach. Ob sie wollen oder nicht.

Mit Dank auch an David und Afra.

Leistungsschutzrecht, Bauer-Verlag, 2012

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Wieso wir klüger debattieren müssen"
(ploechinger.tumblr.com)
Stefan Plöchinger, Chefredakteur von Sueddeutsche.de, versucht, Folgen des Leistungsschutzrechts für Presseverleger zu berechnen: "Ohne ins Detail unserer Umsatzzahlen gehen zu wollen, könnte das Verluste im mittleren sechsstelligen Bereich bedeuten."

2. "Wie geht es mit dem Leistungsschutzrecht weiter?"
(internet-law.de, Thomas Stadler)
Die Frage sei letztlich, wer wen dringender brauche, schreibt Thomas Stadler: "Google wird es sich ohne weiteres erlauben können, Google-News in Deutschland zu schließen und die Verlage für eine Weile von der Suchmaschine auszusperren. Man wird dann eben die Inhalte von FAZ, SZ, ZEIT, Spiegel, Welt, BILD, Stern u.a. nicht mehr über Google finden können. Einige kleinere Verlage werden schlau genug sein und Google unentgeltliche Nutzungsrechte einräumen. Die Leidtragenden werden die Nutzer sein, denn das geplante Gesetz erschwert die Auffindbarkeit von Inhalten im Netz erheblich."

3. "Lex Google"
(substanz.davidherzog.ch)
Es wird nun auch in Schweizer Zeitungen ein Leistungsschutzrecht nach deutschem Vorbild gefordert.

4. "Erfolg mit Klatschgeschichten"
(dradio.de, Verena Herb)
Der Bauer Media Group geht es gut. "Im kommenden Jahr will der Hamburger Verlag 2,5 Milliarden Euro umsetzen."

5. "Von wegen Fischeinwickelpapier"
(welt.de, Marc Reichwein)
Marc Reichwein zu Besuch im Innsbrucker Zeitungsarchiv: "Archiviert wird nicht mehr, aber auch nicht weniger als der weltweite Literaturbetrieb auf der Basis deutschsprachiger Medien."

6. "Beyond 2012: Why the World Won't End"
(nasa.gov, englisch)

Bild.de  

Haltbarkeitsdatum überschritten

Bild.de ist die Mikrowellenküche des Online-Journalismus. Statt aufwendig was Neues zu kochen, wärmen sie dort viel lieber was von gestern auf, das spart Zeit und eine Menge Arbeit.

Selbst Dinge, die schon seit Jahren im Kühlschrank vor sich hingammeln, werden bei Bild.de liebend gerne wieder hervorgeholt.

So wie die Fotostrecke „Doppelgänger des Sports“, die auf Bild.de erstmals im Jahr 2009 veröffentlicht und dann im August 2009, im Februar 2010, im Dezember 2010, im Januar 2011, im September 2011, im November 2011, im Mai 2012, im Juli 2012 und im November 2012 wiederverwertet wurde.

Darin finden sich dann etwa solche "irren Zwillinge":Die Doppelgänger des Sports - Pavian und Paul Breitner (Fußball-Weiser)

Am vergangenen Donnerstag erschien die Klickstrecke ein weiteres Mal, mittlerweile hat sie ihr Haltbarkeitsdatum aber ein ganzes Stück überschritten:

  • Rene Adler (Foto 13) spielt nicht mehr bei Bayer Leverkusen, sondern beim Hamburger SV.
  • Lucas Barrios (Foto 14) wechselte im Sommer zu Guangzhou Evergrande in China und spielt nicht mehr bei Borussia Dortmund.
  • "Brasilien-Star" Ronaldinho (Foto 17) absolvierte sein letztes Länderspiel für die Seleção im Februar.
  • Rüdiger Kauf (Foto 23) spielt nicht mehr bei Arminia Bielefeld, sondern hat 2011 sein Karriereende bekannt gegeben.
  • Nicolas Anelka (Foto 25) ist seit Anfang 2012 Spieler bei Shanghai Shenhua und nicht mehr beim FC Chelsea.
  • Ashkan Dejagah (Foto 30) spielt seit September nicht mehr beim VfL Wolfsburg, sondern beim FC Fulham.
  • Felix Magath (Foto 43) ist nicht mehr Trainer bei Wolfsburg, sondern seit Oktober vereinslos.
  • Zlatan Ibrahimovic (Foto 45) ist seit dem Sommer bei Paris Saint-Germain unter Vertrag und nicht mehr beim AC Mailand.
  • Michael Ballack (Foto 46) hat seine Karriere im August beendet und spielt nicht mehr bei Bayer Leverkusen.
  • Andrij Schewtchenko (Foto 48) spielt nicht mehr bei Dynamo Kiew und ist seit dem Sommer auch bei keinem anderen Verein mehr unter Vertrag.

Gut, man könnte vor dem Aufwärmen natürlich den Schimmel abkratzen und ein bisschen nachwürzen, aber selbst das ist den Leuten von Bild.de offenbar schon zu viel.

Mit Dank an Steffen S.

Nachtrag, 18.03 Uhr: Einige Leser haben uns noch auf einen weiteren Fehler aufmerksam gemacht: Bei dem Affen neben Paul Breitner handelt es sich offenbar nicht um einen Pavian, sondern um einen Gibbon.

Blättern:  1 2 3 4 5

Anzeige