Archiv für November, 2012

Redefreiheit, Ralph Grosse-Bley, Daily Mail

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Der ‘Stern’ glaubt, ein Monopol auf Fakten zu haben“
(stefan-niggemeier.de)
Aufgrund einer vom „Stern“ erwirkten einstweiligen Verfügung musste die FDP einen veröffentlichten Fragekatalog offline stellen. Stefan Niggemeier schreibt dazu: „Der ‘Stern’ hat ein Urheberrecht an seinen Fragen. Er kann der FDP vermutlich untersagen, sie wörtlich zu veröffentlichen. Aber auf welcher Grundlage sollte er die Redefreiheit in Deutschland soweit einschränken können, dass diejenigen, die er etwas fragt, nicht darüber reden dürfen, was er sie gefragt hat?“

2. „Skandalös bieder“
(blog.tagesanzeiger.ch/blogmag, Michèle Binswanger)
Michèle Binswanger macht sich Gedanken über Frauen, die sich für Boulevardzeitungen ausziehen: „Könnten wir uns nicht einfach darauf einigen, dass es Zonen geben sollte, in denen es keine Titten braucht? Und vielleicht ist eine Zeitung, die über Politik und Wirtschaft und Vergewaltigungen und Kindsmissbrauch berichtet, wirklich nicht der ideale Platz dafür.“

3. „Blick auf einen Grenzgänger“
(tablet.baz.ch, Michael Bahnerth)
Ex-„Bild“-Mann Ralph Grosse-Bley, Chefredaktor des Boulevardblattes „Blick“, im ausführlichen Porträt.

4. „Die Rolle der Medien in der Demokratie“
(weltwoche.ch, Roger Köppel)
Wie Constantin Seibt sprach auch Roger Köppel auf Einladung der Medienvielfalt Holding AG: „Journalisten müssen Missstände und Probleme im Staat und in der Politik aufdecken. Weil es dem Staat an Konkurrenz fehlt, sind sie hier besonders gefordert. Unternehmen werden durch andere Unternehmen wirksam durch die Konkurrenz kontrolliert, der Staat nicht.“

5. „‘Exactly what happened'“
(tabloid-watch.blogspot.de, MacGuffin, englisch)
Ist Roberto Mancini anlässlich des Fußballspielspiels Manchester City gegen Tottenham Hotspur eingeschlafen, wie das Berichte der „Daily Mail“ glauben machen wollen? Nein.

6. „Post, Privacy und Politiker“
(blog.spackeria.org, Klaus Peukert)
„Auch Politiker dürfen Sex haben, darüber twittern und wir müssen lernen, das zu akzeptieren.“

Messerwisser

Zu den Kernkompetenzen von „Bild“ gehören (angeblich) Fußball und (offensichtlich) Nacktheit.

So gesehen war gestern ein großer Tag:

Nackt-Zelte bald vor jedem Stadion?

Vor dem Spiel des FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt hatten die Bayern zwei Zelte aufgestellt, in denen die Gästefans laut „Bild“ kontrolliert wurden „wie auf dem Flughafen“:

Drinnen wurden die Fans vom Bayern-Sicherheitsdienst auf verbotene Gegenstände wie Pyrotechnik kontrolliert. Bei einem Anfangs-Verdacht hätten sich Fans für weitere Kontrollen wohl komplett ausziehen müssen.

„Bild“ zitierte Kritiker der Aktion, erklärte die Rechtslage („Nur die Polizei darf Fans zum Entkleiden auffordern.“), ließ die Bayern aber auch zu Wort kommen:

Bayern-Sprecher Markus Hörwick verteidigt die Maßnahme: „30 bis 40 Anhänger wurden strenger kontrolliert, mussten maximal ihre Jacken ausziehen.“ Dabei wurden laut Polizei 22 Messer und ein Pfeffer-Spray gefunden.

Ähnliche Angaben finden sich auch in anderen Medien.

süddeutsche.de berichtete:

Am vergangenen Samstag, beim Spiel des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt, von DFB vorab als „Spiel mit erhöhtem Sicherheitsrisiko eingestuft, wurden darin stichprobenartig Frankfurter Fans kontrolliert. Dabei wurden sichergestellt: 20 Messer, zwei Schlagstöcke, ein Schlagring, eine Sturmhaube und Pfefferspray, außerdem Kokain.

Der Sportinformationsdienst sid schrieb:

Bei den Kontrollen am Samstag seien unter anderem 20 Messer, zwei Schlagstöcke, ein Schlagring, eine Sturmhaube, Pfefferspray und Kokain sichergestellt worden.

Und die Deutsche Presse Agentur dpa vermeldete:

Die Maßnahmen rechtfertigte der Verein etwa damit, „verbotene Pyrotechnik und Gewalt im Stadion“ verhindert haben zu wollen, um dadurch „die Sicherheit von rund 71 000 Zuschauern in der Allianz Arena zu gewährleisten“. Bei den Kontrollen seien unter anderem 20 Messer sichergestellt worden.

20 (oder 22) Messer wären eine ganze Menge, wenn sie bei der näheren Kontrolle von „30 bis 40 Anhängern“ gefunden worden wären, wie man es aus dem „Bild“-Bericht herauslesen könnte. Oder bei der „stichprobenartigen“ Kontrolle der Frankfurter Fans auf süddeutsche.de.

Stattdessen fand die Polizei die aufgezählten Gegenstände bei ihren Kontrollen im gesamten Stadionbereich, wie Sprecher von Polizei und FC Bayern gegenüber dem Eintracht-Blog der „Frankfurter Rundschau“ heute bestätigten:

„Bild“ hatte da in der Frankfurter Regionalausgabe bereits diese Klarstellung veröffentlicht:

Klarstellung: Zum BILD-Artikel über die "Nackt-Zelte" in der gestrigen Ausgabe: 20 Messer, zwei Schlagstöcke und eine Dose Pfefferspray fand die Polizei vorm Eintracht-Spiel in München — bei sämtlichen Kontrollen rund ums Stadion. Damit sind nicht nur die umstrittenen Vollkörperkontrollen vorm Eintracht-Bereich gemeint.

Mit Dank auch an die vielen Hinweisgeber.

Stern vs. FDP, Austerität, Lokaljournalisten

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wie sich die FDP verrechnete“
(stern.de/blogs, Hans-Martin Tillack)
Der „Stern“ untersagt der FDP per einstweiliger Verfügung des Landgerichts Hamburg, 21 gestellte Fragen auf ihrer Website zu veröffentlichen („FDP: Wir stehen für Transparenz“): „Warum diese Klage? Journalisten haben das Urheberrecht an ihren Fragenkatalogen und an den Rechercheergebnissen, die sich in diese Fragen wiederspiegeln.“

2. „Werden Alte ins Ausland abgeschoben?“
(news.wohnen-im-alter.de, Alexander)
Die gestrige „Bild“-Titelgeschichte „So werden Alte ins Ausland abgeschoben!“ im Faktencheck.

3. „Die ‘US-Fiskalklippe’ in den deutschen Medien: Austerität diesseits und jenseits des Atlantiks“
(annotazioni.de, Patrick Schreiner)
Patrick Schreiner fragt: „Weshalb fällt die (neo-) liberale und konservative Presse ins Wehklagen wegen 3,91 Prozent drohender Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in den USA, trägt aber weitaus größere Kürzungen in Griechenland und Portugal ohne Murren mit? Weshalb ist Austeritätspolitik für sie in den USA ein Problem, nicht aber in Südeuropa?“

4. „Presse, Demokratie und Meinung. Eine Rede vor den Aktionären und Freunden der ‘Basler Zeitung'“
(blog.tagesanzeiger.ch, Constantin Seibt)
Constantin Seibt spricht auf Einladung der Medienvielfalt Holding AG über die „Weltwoche“ und die „Basler Zeitung“: „Ich danke Ihnen für Ihre Einladung. Eine kritische Stimme einzuladen, beweist Toleranz, zumindest Neugier. Deshalb bedaure ich sehr, Ihnen sagen zu müssen, dass ich für Ihr Projekt, so wie es sich derzeit darstellt, keine Chance auf Erfolg sehe: nicht publizistisch, nicht finanziell, nicht politisch.“

5. „Neue Sehgewohnheiten bestimmen das Gesicht des US-Fernsehens“
(funkkorrespondenz.kim-info.de, Franz Everschor)
Die US-Amerikaner verändern ihren Fernsehkonsum: „Die Anzeichen sprechen dafür, dass amerikanisches Fernsehpublikum in Zukunft fast nur noch Sport- und Nachrichtensendungen in Echtzeit verfolgen wird – alles andere wird aufgezeichnet und später nach individuellem Gusto angesehen.“

6. „Kaninchenzüchtervereine sind kein Ponyhof“
(juliane-wiedemeier.de)
Juliane Wiedemeier schildert ihre Eindrücke von einer Fachkonferenz für Lokaljournalisten in München.

Meldung explodiert

Preisfrage: Was ist passiert?

Schock für Emirates-Passagiere: Triebwerk von Airbus A380 explodiert – Notlandung

Den Unterschied zwischen einer Not- und Sicherheitslandung hatten wir vor einem Jahr schon mal erklärt und es gibt im konkreten Fall nichts, was auf eine Notlandung hindeutet — auch wenn die Nachrichtenagenturen dapd und dpa in ihren ersten Meldungen geschrieben hatten, der A380 von Emirates sei „notgelandet“, und Reuters dies auch am Nachmittag noch tut.

Vor allem aber – und damit sind wir wieder bei Bild.de – gab es offensichtlich keine „Explosion“.

Schon im eigenen Text taucht das Wort nicht mehr auf:

Panik an Bord eines Airbus 380 in Sydney (Australien)! Die Maschine war gerade im Steigflug, als Passagiere ein grelles Licht an einem der Triebwerke sahen und einen Knall hörten.

Eine gewisse Enttäuschung können die Autoren dabei nicht verhehlen:

Obwohl offenbar ein Triebwerk ausfiel, sprach die Fluggesellschaft Emirates nur von einem „Motorenschaden“. Auch von einem Feuer wollte Emirates nichts wissen: „Wir können bestätigen, dass es kein Feuer im Triebwerk gab, keine Flammen und keinen Rauch“, sagte ein Sprecher.

Bild.de beruft sich explizit auf einen Artikel des „Sydney Morning Herald“, der einen Reporter, der zufällig an Bord war, mit diesen Worten zitiert:

„Ich habe keine Flammen gesehen, aber der Blitz, den ich sah, würde einem explodierenden Triebwerk entsprechen“, sagte er.

„Es war ein helles orangenes Licht, ich habe es nicht länger als für Sekundenbruchteile gesehen, aber es war immer noch ein sehr erschreckender Anblick.“

(Übersetzung von uns.)

Auch sonst gibt sich Bild.de Mühe, alles ein wenig dramatischer aussehen zu lassen: Aus einem „fast fatalen Triebwerkschaden“, den ein Airbus A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas laut dpa vor „fast genau zwei Jahren“ erlitten hatte, wird bei Bild.de das hier:

Vor etwa zwei Jahren hatte ein Airbus A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas bei Singapur einen fatalen Triebwerkschaden.

Beim Schwesterblatt „B.Z.“ wird auch fleißig explodiert:

Triebwerk explodiert, Mega-Airbus kehrt um

Und bei „Spiegel Online“ war die Maschine ursprünglich zu ihrem Zielort weitergeflogen:

Airbus A380 der Fluglinie Emirates muss in Dubai notlanden ...

Mit Dank an Dustin und Wolfgang.

Nachtrag, 13. November: Die gedruckte „Bild“ berichtet heute ein klein wenig zurückhaltender:

Explosion in Triebwerk? A380 muss notlanden

Atomkraft, nein danke

Medien wie Bild.de und „Focus Online“ berichteten am Donnerstag:

Neben dem Altkraftwerk in Datteln darf der Stromkonzern Eon auch sein Kraftwerk Shamrock in Herne befristet weiter betreiben.

Die Überschrift sah so aus:

Atomkraftwerk Shamrock darf weiter laufen

Für die Bewohner des Ruhrgebiets war das eine unangenehme Überraschung: Bisher galt das Kraftwerk Shamrock als Steinkohlekraftwerk.

Das ist es auch weiterhin, denn von einem „Atomkraftwerk“ war in der eigentlichen Meldung keine Rede.

Quelle für die Artikel bei Bild.de, „Focus Online“ und anderswo war der Landesdienst NRW der Deutschen Presse Agentur (dpa). Doch dessen Meldung war unter der korrekten Überschrift „Auch Altkraftwerk Shamrock darf weiter laufen“ über die Ticker gegangen.

Was war also passiert?

Die dpa erklärte uns auf Anfrage, in den eigentlichen dpa-Tickern sei die Meldung richtig überschrieben gewesen, es handle sich offensichtlich um einen Übertragungsfehler bei der Belieferung von Onlineportalen.

Entsprechend sei das mitgelieferte Symbolfoto eine „Fortsetzung des Fehlers“:

Ein Warnschild steht vor dem Kühlturm eines Atomkraftwerkes.

Nach unserer Anfrage hatte die dpa den Fehler in ihrem System korrigiert, bei Bild.de ist in der Überschrift und der Bildunterschrift jetzt von einem „Altkraftwerk“ die Rede. (Das Foto zeigt allerdings weiterhin das Atomkraftwerk Isar 1 2* in Bayern, das mit der Meldung ohnehin nichts zu tun hat.)

Das war am frühen Freitagabend.

Bei „Focus Online“ sieht die Meldung heute immer noch so aus:

Atomkraftwerk Shamrock darf weiter laufen

Mit Dank an Franziska K.

*) Nachtrag, 13.30 Uhr: Erstaunliche Erkenntnis am Rande: Der Kühlturm, der immer wieder gerne bei Artikeln zum Kernkraftwerk Isar 1 gezeigt wird, gehört zum Kernkraftwerk Isar 2.

Mit Dank an Martin B.

Pressereisen, Kampfdrohnen, BBC

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Luxusreisen des Thyssen-Managers auf Firmenkosten“
(welt.de, Jörg Eigendorf)
Mit Journalisten der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, der „Süddeutschen Zeitung“, des „Tagesspiegel“, der „NRZ“ und der „Rheinischen Post“ fährt Jürgen Claassen, Mitglied des Vorstands der ThyssenKrupp AG, auf luxuriöse Pressereisen. Siehe dazu auch „Wenn Journalisten eine teure Reise tun“ (welt.de, Jan-Eric Peters).

2. „Rundum sorglose Journalisten“
(dradio.de, Adalbert Siniawski)
Eine Pressereise deutschsprachiger Journalisten nach Warschau: „Der Organisator von der PR-Agentur zieht eine positive Bilanz. Alle Journalisten, die in Warschau auf der Pressereise mit dabei waren, werden in ihren Berichten den Namen des Luxushotels nennen. Reklame im redaktionellen Beitrag, das ist die Zukunft – so der PR-Berater.“

3. „Journalismus aus dem Automaten“
(czyslansky.net, Tim Cole)
„Im Journalismus der Zukunft“, hat Tim Cole gelernt, „gibt es keine Leser mehr, nur noch Nutzer“. „Nein, der Redakteur wird nicht bei Focus Online per Click bezahlt. Soweit sind wir noch nicht. Die Leistungskomponente der Redaktion, also das, was es am Jahresende zusätzlich zum Grundgehalt gibt, sei an gewisse Traffic-Kennzahlen gekoppelt, sagt Schlott.“

4. „Kurzer Fakten-Check: Lufthansa und die Kampfdrohnen“
(augengeradeaus.net, Thomas Wiegold)
Schon seit 2011 bilde die Lufthansa Drohnen-Piloten der Luftwaffe der Bundeswehr aus, schreibt „Bild“. Thomas Wiegold dagegen: „Die Lufthansa bildet nicht wirklich Drohnen-Piloten der Bundeswehr aus, und schon gar nicht für Kampfdrohnen.“

5. „Entwistle: I am doing everything I can“
(news.bbc.co.uk, Audio, 15:11 Minuten)
John Humphrys konfrontiert den inzwischen zurückgetretenen BBC-Generaldirektor George Entwistle mit Fehlern in der Sendung Newsnight.

6. Wie „Spiegel Online“ über einen Unfall von Bradley Wiggins berichtet, im Locktext und im Artikel
(facebook.com, Screenshots)

Hip Journalists Don’t Use Google

Wenn Sie gestern die Sendung „The Voice of Germany“ verfolgt haben, wissen Sie es womöglich schon:

„Hip Teens Don’t Wear Blue Jeans“ war 2003 ihr Nummer-Eins-Hit. Für Tochter Amber (7) legte sie eine Karriere-Pause ein – gestern versuchte Sam Leigh-Brown (43) bei „The Voice“ (ProSieben, 20.15 Uhr, Donnerstag und Freitag) ihr Glück. Vergeblich… Im Battle gegen Jesper (25) verlor sie.

Wobei: Das mit dem Nummer-Eins-Hit hatten Sie nicht wissen können. Das weiß Bild.de nämlich einigermaßen exklusiv. „Hip Teens Don’t Wear Blue Jeans“ vom Frank Popp Ensemble hat es nämlich nur bis auf Platz 17 der deutschen Single-Charts geschafft.

Anders bei Bild.de:

Als „Hip Teens Don’t Wear Blue Jeans“ in den Charts auf Platz Eins stieg, wurde sie schwanger.

Mit Dank an Schulze.

SF  

Hier berichtet der Veranstalter noch selbst

Am Montagabend berichtete das Schweizer Fernsehen SF zwei in seiner Sendung „Sportlounge“ über den „Norseman“, den „wohl härtesten Triathlon der Welt“ in Norwegen:

Wer sich für den „Norseman“ interessiert, dem kamen diese Bilder vielleicht bekannt vor — aus dem offiziellen Video, das seit Ende August auf YouTube zu finden ist:

In der Videobeschreibung danken die Macher ihrem Sponsor United Bakeries, der das Video ermöglicht habe. Entsprechend oft ist dessen Schriftzug auch im offiziellen Video zu sehen — und damit auch bei SF zwei. Der einzige wesentliche Unterschied zwischen den beiden Videos ist nämlich der Off-Sprecher des Schweizer Fernsehens, der das Rennen schildert, als habe er selbst daran teilgenommen.

Die Zuschauer von SF zwei sollen diese Übernahme eines kommerziellen Videos offenbar an dieser Einblendung erkennen können:

Bearbeitung: Simon Joller

Wir haben SF zwei einige Fragen zukommen lassen:

  • Der Off-Sprecher (womöglich Herr Joller) kommentiert die Bilder, als habe er selbst am „Norseman“ teilgenommen. War dies der Fall?
  • Hat das SF eine Genehmigung eingeholt, das offizielle Video verwenden zu dürfen? Hat es für die Verwendung eventuell gar Lizenzgebühren gezahlt oder die Macher anderweitig bezahlt?
  • Hätte die Moderatorin Ihres Erachtens nicht darauf hinweisen müssen, dass es sich 1.) nicht um eine eigenständige Reportage des SF handelt und der „Norseman“ 2.) schon mehrere Monate zurückliegt?
  • Ist es mit den journalistischen Grundsätzen des SF vereinbar, ein offizielles Video eines Sportereignisses, bei dem auch die Sponsoren immer schön ins Bild gerückt werden, in einer Magazinsendung zu zeigen?
  • Ist die Verwendung dieses Videos eine Ausnahme oder kommt es in der „Sportlounge“ (oder anderen Sendungen des SF) vor, dass externe Beiträge (in diesem Fall: offizielle Werbefilme für eine Veranstaltung) übernommen werden? Falls ja: Woran kann der Zuschauer diese erkennen?

Hier die vollständige Antwort der Pressestelle:

SRF hat eine Genehmigung für die Bearbeitung und Verwendung des Beitrages direkt von der Produktionsfirma erhalten.

Einkäufe externer Beiträge finden punktuell statt und sind aus publizistischer Sicht in Ordnung.

Mit Dank an Lars L.

Hinweis/Korrektur: In der ursprünglichen Fassung dieses Eintrags hatten wir geschrieben, die Sendung sei am Sonntagabend ausgestrahlt worden. Das war falsch: Es war Montag, der 5. November.

Al-Jazeera, Roboter, CSU

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Täter hinter der Tastatur“
(falter.at, Ingrid Brodnig)
Ingrid Brodnig trifft anonyme Kommentarschreiber, die anonym bleiben wollen: „Vielen Usern ist nicht bewusst, auf welch dünnem Eis sie sich bewegen, wenn sie online herumschimpfen wie beim Bier im Wirtshaus. Viele ihrer Aussagen sind rechtlich problematisch oder zumindest verletzend.“

2. „Toter Bundesrat, falscher Pilot“
(medienwoche.ch, Lukas Leuzinger)
Verschiedene Pannen der Schweizer Mediengeschichte: Blindtext auf der Titelseite der Zeitung, ein vom Radio als Pilot eingeladener Hochstapler, und der von „Blick“ zu früh vermeldete Tod von Papst Johannes XXIII. im Jahr 1963: „Es war wohl das einzige Mal in der Schweizer Mediengeschichte, dass eine Zeitung zwei Ausgaben in Folge den gleichen Titel auf der Frontseite hatte.“

3. „Obamas Wiederwahl tat weh (hat nichts mit ihm zu tun)“
(zurpolitik.com, Tom Schaffer)
Die Umfrageergebnisse, schreibt Tom Schaffer, zeigten schon seit Monaten klar an, dass Barack Obama die US-Präsidentschaftswahlen gewinnen würde. Trotzdem haben die Medien immer wieder von einem knappen Rennen geredet. „Es geht da nicht um seriöse Information allein, sondern um die Quote, um die Auflage, um die Zugriffszahlen.“

4. „Warum ich Al-Jazeera verlassen habe“
(zenithonline.de, Aktham Suliman)
Nach elf Jahren verlässt Aktham Suliman den TV-Sender Al-Jazeera: „Beim Sender, in dem in der Vergangenheit Kritik an allen Herrschern und politischen Akteuren geübt werden konnte, ist Selbstkritik und Kritik an den Finanziers und deren Freunden nicht mehr angesagt.“

5. „Warum Roboterjournalisten nerven“
(scilogs.de, Boris Hänßler)
Boris Hänßler beschreibt mögliche Einsatzgebiete von Robotern im Journalismus und befürchtet, Roboter könnten mit „klugscheißerischen Beobachtungen nerven“ oder „merken, welche Themen ich von ihm gelesen habe, daraus ein Wahrscheinlichkeitsprofil erstellen und nur noch über das berichten, was mich interessiert“.

6. „Tagesthemen – CSU-Style“
(ndr.de, Video, 1:12 Minuten)

Hin und Beck (2)

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einer Online-Redaktion und bekommen eine Agenturmeldung auf den Tisch, die mit diesem Absatz beginnt:

Schon vor der ersten Sendung sorgt die Show für jede Menge Schlagzeilen: Jetzt hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) seine Teilnahme an Stefan Raabs neuer Polit-Talkshow überraschend abgesagt. Das sagte ein Sprecher des Ministers am Donnerstag „Handelsblatt Online“. Hintergrund sei die Begründung für die Ausladung des Grünen-Fraktionsgeschäftsführers Volker Beck aus der Sendung.

Jetzt müssen Sie nur noch ein Foto von Volker Beck raussuchen, einen eigenen Vorspann und eine Überschrift basteln und fertig ist die Laube.

Oder so ähnlich:

15:46 NACH AUSLADUNG VON KURT BECK: Altmaier sagt überraschend Teilnahme an Raabs Talkshow ab. Auf Wunsch des Umweltministers soll Kurt Beck bei Raab-Show ausgeladen worden sein. Altmaier dementiert - und sagt seine Teilnahme ab.

Das Foto zeigt eindeutig Peter Altmaier. Doch darunter prangt diese formvollendete Bildunterschrift:

Peter Altmaier widersprach den Vorwürfen, Kurt Beck sei auf seinen Wunsch hin wieder ausgeladen worden: "Die Behauptung ist schlicht falsch. Ich bin mit Volker Beck befreundet, war mit ihm in vielen Talkshows und werde das gerne auch wieder tun."

Aber Kurt Beck kennt das ja schon.

Nachtrag, 9. November: Bereits gestern Abend hat abendblatt.de Kurt in Volker Beck verwandelt.

Und das beinahe vollständig:

15:46 NACH AUSLADUNG VON KURT BECK

Blättern:  1 2 3 4 5