Archiv für November 26th, 2012

Keine Angst vor Long Dong Silver

Es muss die Leute bei Bild.de große Überwindung gekostet haben, sich auf 20 zu beschränken:

20 SYNONYME FÜR DEN PENIS

Andererseits geht’s ja auch nicht primär um abwegige Begriffe, die hoffentlich niemand in den Mund nimmt („Ballerbüchse“, „dicke Bertha“, „Geigerzähler“, „Liebeslanze“, …), sondern um praktische Lebenshilfe:

Denn Schwanz ist nicht gleich Schwanz: Die besten Sex-Stellungen für jede Größe

Neben den Stellungs-Empfehlungen gibt es aber auch noch ein bisschen … nun ja: Smalltalk-Wissen:

Zu groß? Ein großer Penis ist nett anzuschauen, gar keine Frage. Aber wenn ER damit zu heftig zustößt, erzeugt das meist nur eines: Schmerzen. Weil sein dickes Ding an ihren Muttermund stößt. Und das ist nicht wirklich schön. Die perfekte Stellung für (zu) gut Bestückte: Im Stehen. Oder noch besser: die Reiterstellung. Wenn SIE auf ihm sitzt, kann sie selbst bestimmen, wie tief sein Johnny in sie eindringen darf. Den längsten soll übrigens ein Herr namens "Long Dong Silver" haben. 45 Zentimeter! Sein Beruf? Pornodarsteller...

Die Geschichte von „Long Dong Silver“ wird in solchen Service-Strecken gerne erzählt, sie hat aber einen kleinen Haken: „Long Dong Silver“ ist eine Erfindung des Fotografen Jay Myrdal, der den angeblichen Riesenpenis mit analoger Bildbearbeitung erschuf. In den Filmen kam dann eine Prothese zum Einsatz, die von einem Maskenbildner geschaffen wurde.

Mit Dank an Markus.

Do they know it’s Band Aid at all?

Wenn Sie in den letzten Tagen im Internet unterwegs waren, kennen Sie dieses Video vermutlich schon:

Auch bei Bild.de stellten sie ihren Lesern das „witzige Web-Video“ schon am Freitag vor.

Und schrieben dazu:

„Now the tables have turnt“ – Die Vorzeichen haben sich geändert

Das ist die Botschaft eines viralen Videos passend zur Weihnachtszeit. Schwarze Musiker singen darin im Chor einen Charity-Song wie einst Michael Jackson, Springsteen & Co. bei Band Aid mit ihrem „Heal the World“.

Na ja, fast. Bei „Band Aid“, dem ersten Benefiz-Projekt dieser Art, hatten 1984 überwiegend britische Musiker den Song „Do They Know It’s Christmas?“ aufgenommen. „Michael Jackson, Springsteen & Co.“ waren aber nicht dabei, sie sangen 1985 bei „USA for Africa“ mit. Und ihr Song war auch nicht (Michael Jacksons Solo-Hit) „Heal the World“, sondern „We Are The World“.

Andererseits sind sie bei Bild.de ja nicht mal in der Lage, die Untertitel des Videos korrekt abzutippen:

Mit Dank an Matthias.

Weltuntergang, Tageszeitung, US-Serien

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „‘Räumen sie ihr Konto leer’: Die BILD macht Angst vorm Weltuntergang“
(scienceblogs.de, Florian Freistetter)
Wegen eines angeblich bevorstehenden Weltuntergangs empfiehlt „Bild“ seinen Lesern, die Lebensversicherung zu kündigen sowie das Konto zu leeren oder zu überziehen. „Nicht jeder weiß, dass die Texte bei BILD nicht unbedingt etwas mit Journalismus zu tun haben und nicht ernst zu nehmen sind. Manchmal lesen zum Beispiel auch Kinder Texte im Internet – und wenn die dann auf solchen Schund wie in diesem Artikel treffen, dann bekommen sie Angst.“

2. „Liebe WELT!“
(texterella.de, Susanne Ackstaller)
Susanne Ackstaller findet einen eigenen Text von 2011 in der „Welt Kompakt“: „Naja, perfide umschreiben ist halt auch ein Talent – hat aber leider dann doch nicht gereicht, um die krasse Ähnlichkeit nicht offensichtlich zu machen.“ In den Kommentaren entschuldigt sich der Redaktionsleiter der „Welt Kompakt“: „Die junge Kollegin wurde streng ermahnt, ihre Modekolumne wird mit sofortiger Wirkung eingestellt.“

3. „Gedruckte Zeitungen? Nichts für mich.“
(schmalenstroer.net)
Gedruckte Zeitungen passen nicht mehr in das Nutzungsverhalten von Michael Schmalenstroer: „Gerade bei kontroversen oder interessanten Themen neige ich dazu, weiter zu recherchieren. Gerade da in jeder Zeitung eine gehörige Portion Meinungsmache steckt, ist es essentiell, bei umstrittenen Themen mehrere zu konsultieren und vielleicht auch mal Google oder ein Lexikon zu befragen.“ Siehe dazu auch „Übers Zeitungssterben oder: weshalb ich alle Abos auslaufen lasse“ (arlesheimreloaded.ch, Manfred Messmer).

4. „‘Nur’ jeder dritte Jugendliche liest noch regelmäßig Tageszeitung? Ernsthaft?“
(neunetz.com, Marcel Weiss)
Angeblich liest „jeder dritte Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren“ regelmäßig eine Tageszeitung. Marcel Weiss mag diese Zahl nicht glauben. Siehe dazu auch „Die Verklärung der Zeitungskrise“.

5. „Eine Leistung, die es zu schützen gilt“
(davidbauer.ch)
David Bauer zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger: „Stellt man die Leistungen, die die beiden Parteien füreinander erbringen, gegenüber, so ist es wenn schon eher Google, das obendrein eine Bezahlung fordern könnte.“

6. „Amerika im Wohnzimmer (1/4)“
(arte.tv, Video, 52:45 Minuten)
Das Männerbild in US-Serien. Ebenso sehenswert das Frauenbild in US-Serien: „Amerika im Wohnzimmer (2/4)“ (arte.tv, Video, 52:09 Minuten).