Bild.de, Skateboard, Asylunterkunft

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Unerträglich dämlich"
(taz.de, Anna Klöpper)
Anna Klöpper rezensiert die "Sachsen-WG" auf Bild.de: "Die 'Sachsen-WG' zeigt, dass man Scripted Reality offenbar auch prima auf Print/Online übertragen kann. Zwar will man bei Springer weder von Inszenierung etwas hören noch davon, man benutze das Vorbild des Scripted-Reality-TV für das geschriebene Wort."

2. "Analyse: der typische Bild.de-Nutzer"
(meedia.de, Jens Schröder)
Auf den typischen "Spiegel-Online"-Nutzer folgt der typische Bild.de-Nutzer: "Er ist männlich, zwischen 14 und 29 Jahre alt, hat mindestens einen Realschulabschluss und ist berufstätig. Im Vergleich zu Spiegel Online ist er etwas weiblicher, jünger, etwas schlechter gebildet und verdient weniger Geld. Inhaltlich interessiert sich der Bild.de-Leser vor allem für Boulevard-Themen, gern mit TV-Hintergrund, sowie für Sport und das Thema Geld."

3. "Presse-Leistungsschutzrecht: Ein Schaden für die Gesellschaft"
(telemedicus.info, Adrian Schneider)
Die Presseverleger und das Leistungsschutzrecht für Presseverleger: "Es ist vollkommen legitim, dass Verlage eine Forderung an die Bundesregierung herantragen. Die Art und Weise, wie aber gleichzeitig mit als journalistische Mittel getarnter Lobbyarbeit Druck aufgebaut wurde, ist ein Missbrauch publizistischer Macht." Siehe dazu auch "Leistungsschutzrechtsgesetz ist Eingriff in Freiheit des Internets!" (junge-union.de), "Leistungsschutzrecht stoppen!" (vimeo.de, Video, 2:07 Minuten) und "Schluss mit Schweigen – Google-Kampagne bringt Presse zum Reden" (bluereport.net, Samantha Engelmann).

4. "Schluss mit dem Schmarotzertum: t3n fordert Berichterstattungsgebühr"
(t3n.de, Johannes Haupt)
Das Magazin "t3n" fordert "eine Berichterstattungsgebühr (BEG) für Presseverleger": "Wir meinen: Unternehmerische und persönliche Leistungen, die Medien mittels Berichterstattung ausschlachten, kosten Zeit und Geld. Darum können wir es sehr gut verstehen, dass Berichterstattungsobjekte an den Erlösen der Verleger beteiligt werden wollen."

5. "'Männer, die Skateboard fahren' — Stellungnahme der Redaktion"
(brigitte.de)
Der kurze Artikel "Erwachsene Männer, die Skateboard fahren: Steig ab, Mann!" löst eine Flut von Kommentaren und mehrere Stellungnahmen der Redaktion aus.

6. "Ein Journalist. Ein Monat. Eine Asylunterkunft."
(asylblog.ch, Mario Fuchs)

Anzeige

Bild.de  taz  

Nicht gesagt ist gesagt

Am Dienstag wurde in Berlin der Deutsche Sozialpreis 2012 verliehen. Damit werden seit einigen Jahrzehnten journalistische Arbeiten zu sozialen Themen ausgezeichnet. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war gekommen, sie hielt das Grußwort.

Und so berichtet Bild.de über die Preisverleihung:Merkel rüffelt TV-Macher

Klamaukiger Tatort, immer mehr Scripted Reality und Rosamunde Pilcher im deutschen Fernsehen – seit Jahren wird über die Qualität im TV gestritten.

Jetzt schaltet sich in die Trash-TV-Debatte überraschenderweise Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein!

Nun, dieses "Einschalten" und "Rüffeln" der Kanzlerin bestand aus genau drei Sätzen, wie man hier nachlesen kann. Frau Merkel sagte:

Ich möchte mich auch an die anwesenden Medienvertreter richten. Ich will zwar nicht vorschlagen "mal einen Krimi weniger und stattdessen etwas aus dem richtigen Leben" – aber so etwas in der Richtung. Ich plädiere also für gute Sendezeiten für die Beiträge, die etwas über das wirkliche Leben erzählen.

Auf Bild.de liest sich das dann so:

"Mal einen Krimi weniger und stattdessen etwas aus dem richtigen Leben", gab sie den deutschen TV-Machern auf den Weg. (…) Programmverantwortliche sind also jetzt von oberster Stelle aufgefordert: Weniger Tatort und Landarzt – mehr echtes Leben.

Auch die "taz" schreibt heute:

"Mal ein Krimi weniger und dafür was aus dem richtigen Leben!"

Angela Merkel gibt den Programmverantwortlichen der TV-Sender wertvolle Tipps

Die "taz" hat sich dafür die passendste Stelle im Blatt ausgesucht: Es steht (ohne weitere Kommentierung) in der Rubrik "Gesagt ist gesagt".

Mit Dank an Christian S.

Franz Josef Wagner, Tageszeitungen, WAZ

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Lieber Franz Josef Wagner …"
(buggisch.wordpress.com)
Christian Buggisch antwortet auf eine Kolumne von Franz Josef Wagner: "Jeder Mensch, der weniger aufrecht durchs Leben stolziert als Sie, ist also unglücklich? Alle Rollstuhlfahrer? Herrje, was für ein ekliges, naives, ahnungsloses, arrogantes, zynisches, pauschalierendes Geschwätz!" Siehe dazu auch "Leidmedien.de haben Post an Wagner" (facebook.com).

2. "Das Social Media Monitoring des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF)"
(bisculm.com)
Ein Interview mit Daniel Segmüller, dem Leiter des Kundendienstes des Schweizer Radio und Fernsehen: "Unser tägliches Monitoring ist für uns zudem das beste Früherkennungs-Warnsystem, das uns aufmerksam macht, wenn etwas aus dem Ruder läuft. Beispielsweise haben wir den Hinweis, dass es vor ein paar Monaten während eines Donna-Leon-Krimis einen Tonausfall gab, via Twitter erfahren. So konnten wir sofort die betroffenen Stellen informieren und noch grösseren Schaden verhindern."

3. "'Je schwachsinniger, desto besser'"
(taz.de, Gabriele Lesser)
Gabriele Lesser bemerkt einen Niedergang polnischer Medien: "Für Zakowski und Jagielski steht fest: Nicht nur in Polen, auch in den anderen Ländern habe das Infotainment die Glaubwürdigkeit der Medien zerstört. Doch in Polen bestrafen das die Leser besonders hart: Die Auflagen aller wichtigen Zeitungen in Polen brachen ein, die Quoten früher wichtiger Informationssendungen stürzten in den Keller."

4. "Anhaltende Krise — Verleger kleben am Druckpapier"
(ndr.de, Video, 7:05 Minuten)
Auch deutsche Tageszeitungen sind im Niedergang, die Auflage und die Werbeeinnahmen gehen kontinuierlich zurück.

5. "Remco findet ein Schwarzes Loch"
(scilogs.de, Markus Pössel)
Der niederländische Forscher Remco van den Bosch vom Max-Planck-Institut sucht und findet besonders massereiche Schwarze Löcher — ein Teil der hiesigen Berichterstattung dreht sich dann aber um Forscher in den USA. Als "Öffentlichkeitsarbeiter für das MPI für Astronomie" fragt sich Markus Pössel, was er falsch gemacht hat: "Haben wir unsere Meldung nicht attraktiv genug präsentiert? Bekommen Meldungen aus den USA generell mehr Aufmerksamkeit als solche aus Deutschland?"

6. "Wie einseitig die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) über das geplante Leistungsschutzrecht (LSR) für Presseverleger informiert"
(pottblog.de, Jens)
Siehe dazu auch "Die Nacht der Leistungsschutzrechte" (perlentaucher.de, Thierry Chervel).

Das Magazin, Hamburger Abendblatt, BDZV

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Falschmeldung mit hoher Reichweite: Google kauft Wi-Fi-Unternehmen ICOA für 400 Millionen Dollar"
(drweb.de, Dieter Petereit)
Google hat kein Unternehmen für 400 Millionen US-Dollar übernommen. "Die falsche Pressemitteilung, eingereicht über einen kostenlosen Presseservice namens PRWeb, hatte vermutlich zum Ziel, den Wert der ICOA-Aktie, der bei einem Bruchteil eines Pennies vor sich hindümpelt, kurzfristig zu erhöhen. Das gelang sogar. Der Wert vermehrfachte sich."

2. "Nordkorea hat die Sexbombe"
(spiegel.de)
Die chinesische Zeitung "People's Daily" nimmt die Nachricht der Satirezeitschrift "The Onion" auf, Kim Jong-un sei zum "Sexiest Man Alive" gewählt worden.

3. "Journalisten-Kodex verletzt"
(persoenlich.com)
"Das Magazin" hat in einem Artikel versehentlich die Namen von zwei Personen unverändert abgedruckt. Ein Fall für den Presserat wurde es, weil sich das Magazin weder öffentlich für den Fehler entschuldigt, noch genügende Korrekturmaßnahmen eingeleitet hatte.

4. "Zugespitztes Zitat von Ex-Tagesschau-Sprecherin war rechtmäßig"
(heise.de/tp, Markus Kompa)
Eva Hermann verliert vor dem Bundesverfassungsgericht im Streit um eine Passage im "Hamburger Abendblatt": "Die Beschwerdeführerin, der es nicht gelungen sei, sich unmissverständlich auszudrücken, müsse die streitgegenständliche Passage als zum 'Meinungskampf' gehörig hinnehmen."

5. "Journalisten am Ende?"
(statistiker-blog.de, Tilman Weigel)
In der Zeit von 1999 bis 2011 stieg die Zahl der Beschäftigten im Bereich "Publizisten" gemäß der Bundesagentur für Arbeit um rund 25 Prozent an.

6. "BDZV: Arbeit von Suchmaschinen ist mit Ladendiebstahl vergleichbar"
(netzpolitik.org, Markus Beckedahl)
Tweets von @BdzvPresse, dem Twitter-Kanal des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger.

Bild.de  

Gaga-Web

In Unna steht eine Frau wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht, die ihren Ex-Freund mit ihren Brüsten "hinterhältig angegriffen" haben soll.

Ein gefundenes Fressen für die Boulevardmedien:

Damit sich die RTL-Zuschauer von der Situation ein Bild machen konnten, versuchte die Redaktion des TV-Magazins "Explosiv", die bizarre Situation nachzustellen – in einem Puff!

So berichtet Bild.de — und hat auch eine passende Bezeichnung für diese Art der Berichterstattung:

Gaga-TV: RTL "Explosiv" stellt Busen-Mord nach

Die Kritik verliert etwas dadurch an Gewicht, dass Bild.de im gleichen Artikel auf einen eigenen Artikel von letzter Woche verweist, in dem die "bizarre Situation" zwar nicht im Puff nachgestellt, wohl aber vom "Bild"-Zeichner optisch nachempfunden wurde:

Gaga-TV: RTL "Explosiv" stellt Busen-Mord nach

Mit Dank an Christian G.

Bild  

Denkt wieder niemand an die Kinder

Man soll ja nie von Vorsatz ausgehen, wo einfache Dummheit als Erklärung auch ausreicht. Vielleicht haben die Leute, die für die Hamburger "Bild"-Ausgabe über den FC St. Pauli schreiben, tatsächlich keine Ahnung von ihrem Gegenstand, wenn sie fragen:

Auch im Artikel rätseln die Reporter fröhlich ahnungslos vor sich hin:

Wieder einmal sorgen Ultra-Fans für Kopfschütteln – und haben offenbar endgültig eine Grenze überschritten!

Wurde die Familie von St. Paulis Vize-Präsident Dr. Gernot Stenger (57) bedroht? […]

[K]urz nach der Partie am Sonntag war ein Plakat zu sehen mit der Aufschrift: "DENK AN DIE KINDER".

Eine unfassbare Drohung gegen Stenger, der zwei Söhne im Alter von 8 und 10 Jahren hat?

Gut: Richtige Journalisten würden diese Frage vielleicht nicht ihren Lesern stellen, sondern irgendjemandem, der auch eine Antwort darauf hat. "Recherche" würde man das nennen.

Aber "Bild" hat ja laut eigener Aussage einen Kronzeugen gefunden:

So sieht es St. Paulis zweiter Vize Bernd-Georg Spies (57). Sein Kommentar: "Geschmacklos!" Stenger war vor der Jahreshauptversammlung gestern nicht zu erreichen.

Der FC St. Pauli selbst widersprach heute zunächst mal der Behauptung, das Plakat sei von den eigenen "Ultras" hochgehalten worden:

Dazu stellt der FC St. Pauli folgendes fest, falls es noch nicht bei allen durchgedrungen ist: Ultra Sankt Pauli steht mitnichten auf der Gegengerade, sondern seit über vier Jahren auf der Südtribüne. Somit ist die Interpretation, dass es sich bei dieser Aktion um eine von Anhängern der Ultra-Gruppierung inszinierte handelt, schlichtweg falsch.

Eine Antwort auf die vielen Fragen, die "Bild" so eindrücklich stellt, hätten die Reporter mit ein bisschen Mühe auch finden können: "Vermutlich nicht."

Das für gewöhnlich gut informierte Fanzine "Übersteiger" erklärt in seinem Blog das Plakat mit der Aufschrift "Denk an die Kinder" nämlich so:

"Denk an die Kinder!" ist seit ein paar Jahren ein Running Gag innerhalb der Fanszene.
Ihr wollt wissen woher das kommt? Gerne!

Im Rahmen der Proteste gegen Montagspiele wurde wiederholt "Scheiß DSF!" auf Plakaten, Flyern und als Ruf im Stadion verwendet.

Bei einem Gespräch zwischen Präsidium und Fanszene wurden wir darum gebeten, auf diese Art der Unmutsäußerungen zu verzichten, denn (Zitat): "Denkt an die Kinder!" Denn die sind ja bekanntlich auch in diesen gefährlichen Stadien oder verfolgen das Spiel stattdessen im Fernsehen. Und: Alternativ könne man ja "Kein DSF!" rufen. Denkt an die Kinder, eben, drum!

Aber dann hätten die "Bild"-Reporter ja nicht mal mehr unbeantwortete Fragen gehabt, mit denen sie ihre Zeitung hätten füllen können. Von einer Story ganz zu schweigen.

Mit Dank an Andreas S., Maik K., Christian G., Martin und Moritz.

Piratenpartei, Hubert Burda, Kartoffelchips

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Oe24.at macht Tyra Banks zum Alien"
(kobuk.at, Tom Hauser)
Tyra Banks twittert mit einer App veränderte Fotos von sich selbst. Madonna.oe24.at schreibt dazu: "Seit wann hat Tyra so ein deformiertes Gesicht? Die Wahrheit ist – schon immer."

2. "Der Piraten-Exzess der Medien"
(zeit.de, Lenz Jacobsen)
Am Parteitag der Piratenpartei in Bochum standen 250 Journalisten etwas mehr als 2000 angereisten Mitgliedern gegenüber. "Eins zu acht – eine Quote, von der andere Parteien nur träumen können. Bei dieser Verteilung war es wahrscheinlich und logisch, dass sich immer wieder Journalisten aus Versehen gegenseitig zu interviewen versuchten, ein absurdes Bild."

3. "'Ich bereite mich auf den Tod vor'"
(welt.de, Cornelius Tittel)
Cornelius Tittel geht Essen mit Hubert Burda in Berlin. Burda: "Wissen Sie, es ist ja kein Geheimnis, dass ich 'Bild' sehr schätze. Ich halte Mathias Döpfner für einen ganz großen Verleger. Aber ich verstehe überhaupt nicht, warum er einen so guten Blattmacher wie Kai Diekmann für ein Jahr ins Silicon Valley geschickt hat. Das ist doch Unsinn, oder?"

4. "Das heilige Gebrechen von Frank Schirrmacher"
(indiskretionehrensache.de, Thomas Knüwer)
Thomas Knüwer antwortet auf den FAS-Artikel "Das heilige Versprechen" von Frank Schirrmacher und weist auf angebliche* faktische Fehler hin. Siehe dazu auch "Die Dauer von Strukturwandel und die Ungeduld des Frank Schirrmacher" (neunetz.com, Marcel Weiss).

5. "Zeitungssterben: Ihr habt mich abgehängt"
(epapa100.blogspot.de, Evangelos Papathanassiou)
Nichts anderes als Digitalisierung sei das, was derzeit unter dem Titel "Zeitungssterben" breit diskutiert werde, schreibt Evangelos Papathanassiou: "Ich bin der Überzeugung, dass die digitale Zeitung ein viel loseres Netzwerk sein wird als die Redaktionen, die wir heute kennen. Das wird die festen Kosten klein und viele andere Ausgaben variabel halten."

6. "Neue Studie beweist: Kartoffelchips machen schlank"
(kojote-magazin.de)

*) Hinweis/Korrektur, 19.30 Uhr: Wir haben das Wort "angeblich" nachträglich eingefügt, weil es sich nur um einen zweifelsfreien Fehler handelt.

Bild.de  

Keine Angst vor Long Dong Silver

Es muss die Leute bei Bild.de große Überwindung gekostet haben, sich auf 20 zu beschränken:

20 SYNONYME FÜR DEN PENIS

Andererseits geht's ja auch nicht primär um abwegige Begriffe, die hoffentlich niemand in den Mund nimmt ("Ballerbüchse", "dicke Bertha", "Geigerzähler", "Liebeslanze", …), sondern um praktische Lebenshilfe:

Denn Schwanz ist nicht gleich Schwanz: Die besten Sex-Stellungen für jede Größe

Neben den Stellungs-Empfehlungen gibt es aber auch noch ein bisschen … nun ja: Smalltalk-Wissen:

Zu groß? Ein großer Penis ist nett anzuschauen, gar keine Frage. Aber wenn ER damit zu heftig zustößt, erzeugt das meist nur eines: Schmerzen. Weil sein dickes Ding an ihren Muttermund stößt. Und das ist nicht wirklich schön. Die perfekte Stellung für (zu) gut Bestückte: Im Stehen. Oder noch besser: die Reiterstellung. Wenn SIE auf ihm sitzt, kann sie selbst bestimmen, wie tief sein Johnny in sie eindringen darf. Den längsten soll übrigens ein Herr namens "Long Dong Silver" haben. 45 Zentimeter! Sein Beruf? Pornodarsteller...

Die Geschichte von "Long Dong Silver" wird in solchen Service-Strecken gerne erzählt, sie hat aber einen kleinen Haken: "Long Dong Silver" ist eine Erfindung des Fotografen Jay Myrdal, der den angeblichen Riesenpenis mit analoger Bildbearbeitung erschuf. In den Filmen kam dann eine Prothese zum Einsatz, die von einem Maskenbildner geschaffen wurde.

Mit Dank an Markus.

Bild.de  

Do they know it's Band Aid at all?

Wenn Sie in den letzten Tagen im Internet unterwegs waren, kennen Sie dieses Video vermutlich schon:

Auch bei Bild.de stellten sie ihren Lesern das "witzige Web-Video" schon am Freitag vor.

Und schrieben dazu:

"Now the tables have turnt" – Die Vorzeichen haben sich geändert

Das ist die Botschaft eines viralen Videos passend zur Weihnachtszeit. Schwarze Musiker singen darin im Chor einen Charity-Song wie einst Michael Jackson, Springsteen & Co. bei Band Aid mit ihrem "Heal the World".

Na ja, fast. Bei "Band Aid", dem ersten Benefiz-Projekt dieser Art, hatten 1984 überwiegend britische Musiker den Song "Do They Know It's Christmas?" aufgenommen. "Michael Jackson, Springsteen & Co." waren aber nicht dabei, sie sangen 1985 bei "USA for Africa" mit. Und ihr Song war auch nicht (Michael Jacksons Solo-Hit) "Heal the World", sondern "We Are The World".

Andererseits sind sie bei Bild.de ja nicht mal in der Lage, die Untertitel des Videos korrekt abzutippen:

Mit Dank an Matthias.

Weltuntergang, Tageszeitung, US-Serien

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "'Räumen sie ihr Konto leer': Die BILD macht Angst vorm Weltuntergang"
(scienceblogs.de, Florian Freistetter)
Wegen eines angeblich bevorstehenden Weltuntergangs empfiehlt "Bild" seinen Lesern, die Lebensversicherung zu kündigen sowie das Konto zu leeren oder zu überziehen. "Nicht jeder weiß, dass die Texte bei BILD nicht unbedingt etwas mit Journalismus zu tun haben und nicht ernst zu nehmen sind. Manchmal lesen zum Beispiel auch Kinder Texte im Internet – und wenn die dann auf solchen Schund wie in diesem Artikel treffen, dann bekommen sie Angst."

2. "Liebe WELT!"
(texterella.de, Susanne Ackstaller)
Susanne Ackstaller findet einen eigenen Text von 2011 in der "Welt Kompakt": "Naja, perfide umschreiben ist halt auch ein Talent — hat aber leider dann doch nicht gereicht, um die krasse Ähnlichkeit nicht offensichtlich zu machen." In den Kommentaren entschuldigt sich der Redaktionsleiter der "Welt Kompakt": "Die junge Kollegin wurde streng ermahnt, ihre Modekolumne wird mit sofortiger Wirkung eingestellt."

3. "Gedruckte Zeitungen? Nichts für mich."
(schmalenstroer.net)
Gedruckte Zeitungen passen nicht mehr in das Nutzungsverhalten von Michael Schmalenstroer: "Gerade bei kontroversen oder interessanten Themen neige ich dazu, weiter zu recherchieren. Gerade da in jeder Zeitung eine gehörige Portion Meinungsmache steckt, ist es essentiell, bei umstrittenen Themen mehrere zu konsultieren und vielleicht auch mal Google oder ein Lexikon zu befragen." Siehe dazu auch "Übers Zeitungssterben oder: weshalb ich alle Abos auslaufen lasse" (arlesheimreloaded.ch, Manfred Messmer).

4. "'Nur' jeder dritte Jugendliche liest noch regelmäßig Tageszeitung? Ernsthaft?"
(neunetz.com, Marcel Weiss)
Angeblich liest "jeder dritte Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren" regelmäßig eine Tageszeitung. Marcel Weiss mag diese Zahl nicht glauben. Siehe dazu auch "Die Verklärung der Zeitungskrise".

5. "Eine Leistung, die es zu schützen gilt"
(davidbauer.ch)
David Bauer zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger: "Stellt man die Leistungen, die die beiden Parteien füreinander erbringen, gegenüber, so ist es wenn schon eher Google, das obendrein eine Bezahlung fordern könnte."

6. "Amerika im Wohnzimmer (1/4)"
(arte.tv, Video, 52:45 Minuten)
Das Männerbild in US-Serien. Ebenso sehenswert das Frauenbild in US-Serien: "Amerika im Wohnzimmer (2/4)" (arte.tv, Video, 52:09 Minuten).

Blättern: 1 2 3 4 5

Anzeige