Archiv für April 25th, 2012

Bild  

Verschleppungstaktik

Auf ihrer Seite 2 muss „Bild“ heute diese Gegendarstellung des Filmproduzenten David Groenewold drucken:

In BILD vom 8. Februar 2012 verbreiten Sie auf S. 2 über mich unter der Überschrift „Neuer Wirbel um Wulff-Urlaub“ im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über einen gemeinsamen Sylt-Aufenthalt mit dem damaligen Ministerpräsidenten Wulff im Jahr 2007 Folgendes:

1. „Am Morgen des 20. Januar fordert er Mitarbeiter des Hotels auf, relevante Rechnungen und Belege aus dem gemeinsamen Kurzurlaub mit dem Ehepaar Wulff aus dem Jahr 2007 auszuhändigen. Ein Hotel-Manager übergibt Groenewold Anreiselisten, Meldescheine und Verzehrquittungen.“

Hierzu stelle ich fest:
Ich habe das Hotel lediglich um die Anfertigung von Kopien der Rechnungsbelege gebeten. Mir wurden auch weder Anreiselisten, Meldescheine noch Verzehrquittungen übergeben.

2. Weiter schreiben Sie:
„In bar will Wulff ( ) die von Groenewold übernommenen Hotelkosten auch bei einem ,Oktoberfest-Besuch’ im Jahr 2008 erstattet haben.“

Hierzu stelle ich fest:
Herr Wulff hat mir lediglich die von mir übernommenen Kosten für die Babysitterin in bar erstattet. Darüber hinaus habe ich lediglich den Aufpreis für ein größeres Zimmer während des gemeinsamen Oktoberfest-Besuchs übernommen, ohne dies Herrn Wulff mitzuteilen. Er hat den Betrag auch nicht in bar erstattet, sondern mir vor rund 3 Wochen überwiesen, nachdem er erstmals hiervon über die Medien erfahren hatte.

Berlin, 8.2.2012
Rechtsanwalt Christian-Oliver Moser für David Groenewold

Es bedurfte zweieinhalb Monate und einiger Gerichtsentscheidungen, damit „Bild“ diese Gegendarstellung druckt. Die Zeitung mag das auch nicht unkommentiert stehen lassen und fügt hinzu:

Anmerkung der Redaktion:
Zum Abdruck dieser Gegendarstellung sind wir unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt gesetzlich verpflichtet. Wegen der Behauptung von Herrn Groenewold in dieser Gegendarstellung, er habe lediglich den Aufpreis für ein größeres Hotelzimmer während des gemeinsamen Oktoberfest-Besuches für Herrn Wulff übernommen, ohne dies Herrn Wulff mitzuteilen, ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover gegen Herrn Groenewold wegen des Verdachts der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung.

Überhaupt wird die (immerhin sechsspaltige) Gegendarstellung heute ein bisschen konterkariert von einer etwas größeren Meldung:

Falsche eidesstattliche Versicherung? Staatsanwalt weitet Ermittlungen gegen Wulff-Freund David Groenewold aus

Doch nicht nur mit dem Abdruck der Gegendarstellung hat sich „Bild“ denkbar viel Zeit gelassen, auch die Nachricht, dass die Staatsanwaltschaft „jetzt“ die Ermittlungen gegen „Wulff-Freund Groenewold“ ausgeweitet hat, war der Redaktion offenbar schon länger bekannt.

Bereits vor fast vier Wochen, am 29. März, hatte „Bild“-Reporter Nikolaus Harbusch eine E-Mail mit mehreren Fragen an Groenewolds Anwalt Christian-Oliver Moser geschickt. Darunter auch diese:

Ist Ihnen bekannt, dass die Staatsanwaltschaft nach Auswertung der Unterlagen und Aussagen das Ermittlungsverfahren gegen David Groenewold auf den Verdacht einer weiteren Straftat ausgedehnt hat?

Nachdem Moser erklärt hatte, im Hinblick auf das laufende Ermittlungsverfahren keine Stellungnahme abgeben zu können, passierte lange Zeit nichts, bis Harbusch die gleichen Fragen gestern noch einmal an den Anwalt schickte — und „Bild“ heute groß verkündete, die Ermittlungen seien „jetzt“ ausgeweitet worden.

„Bild“-Sprecher Tobias Fröhlich sagte der dpa, die Staatsanwaltschaft Hannover habe die Ermittlungen erst zu Wochenanfang ausgeweitet. Von der Staatsanwaltschaft selbst bekam die Agentur die Auskunft, die Ausweitung der Ermittlungen sei der Zeitung am Montag bestätigt worden. Wann genau das Verfahren tatsächlich ausgeweitet wurde, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Sehen alle gleich aus (5)

Der FC Chelsea ist nach einem Sieg (letzten Mittwoch) und einem Unentschieden (gestern) gegen den FC Barcelona ins Finale der Champions League eingezogen. Das würde gebührend gefeiert.

Aber wer feiert da eigentlich?

Umso größer war die Freude bei Fernando Torres und Didier Drogba.

Laut „Spiegel Online“ zeigt dieses Bild „Fernando Torres und Didier Drogba“.

Sehen alle gleich aus

Das ist schon insofern unwahrscheinlich, als der spätere Torschütze Torres für Drogba eingewechselt wurde — und Drogba dann sicher nicht bis zum Abpfiff im Trikot ohne Jacke rumlaufen würde. Auch hat Drogba eine ganz andere Frisur.

Und so zeigt das Foto dann auch Ramires, den zweiten Chelsea-Torschützen des Abends — gut zu erkennen an seinem Tattoo auf dem linken Unterarm.

Mit Dank an Christian S.

Nachtrag, 14.02 Uhr: „Spiegel Online“ hat die Bildunterschrift geradezu vorbildlich korrigiert:

Umso größer war die Freude bei den Torschützen Fernando Torres und Ramires (und nicht, wie zuvor fälschlicherweise geschrieben: Didier Drogba).

Uns wiederum haben ein paar Leser darauf hingewiesen, dass Didier Drogba tatsächlich auch nach dem Abpfiff noch im Trikot rumgelaufen ist — womit aber immer noch Haare, Tattoo und Gesicht zur Unterscheidung von Ramires bleiben.

sid  etc.

Zu viele Nullen

Für den Sportinformationsdienst sid ist es ein „‘Rentenvertrag’ der besonderen Art“, für 20min.ch ein „Vertrag bis übers Lebensende hinaus“ und für Bild.de gleich „der verrückteste Vertrag der Fußball-Geschichte“.

Der isländische Fußball-Nationalspieler Gretar Steinsson hat einen „Rentenvertrag“ der besonderen Art abgeschlossen. Weil sich im neuen Kontrakt mit dem englischen Erstligisten Bolton Wanderers eine Null zuviel eingeschlichen hat, bleibt der 30-Jährige bis zum Jahr 20.014 bei seinem Klub. Noch 18.002 Jahre.

Kurios, fürwahr. So kurios, dass man annehmen sollte, die britischen Medien machten groß mit dieser Geschichte auf. Doch es findet sich eigentlich nur eine einzige Quelle, aus der sid und die anderen Medien auch sämtliche Zitate für ihre Artikel zu haben scheinen: das Blog „Back of the Net“ der britischen Fußballzeitschrift „FourFourTwo“.

„Back of the Net“ ist laut Selbstbeschreibung „ein überraschend lustiges Fußballblog“, was ungefähr so viel bedeuten soll wie: ein Satireblog, in dem übertriebene und erfundene Geschichten drinstehen. Am Ende mancher Artikel schreibt die Redaktion sogar dazu, dass es sich nicht um ernsthafte Vorwürfe handle — aber leider nicht bei allen.

Gut, man hätte anhand der Zitate erahnen können, dass an dieser Geschichte was faul ist. So soll ein Verantwortlicher des Vereins gesagt haben:

„Wer hätte beispielsweise vor 18.000 Jahren gedacht, dass die Landbrücke zwischen Asien und Alaska heute nicht mehr existieren würde oder dass Menschen erfolgreich den Wolf domestizieren würden? Ich bin zuversichtlich, dass der Club über die nächsten 180 Jahrhunderte großes Kapital aus Gretars Erfahrung schlagen wird, besonders für die jüngeren Spieler.“

(Übersetzung von uns.)

Illustriert ist der Artikel übrigens mit diesem „Foto“ vom Auswärtstrikot der Bolton Wanderers aus der Saison 20013/14:

Bolton

Und so läuft der Vertrag von Gretar Steinsson jetzt eben bis zum Jahr 20.014. Steinsson sollte damit in Rente gehen können, bevor die deutschsprachigen Medien den Witz verstanden haben.

Mit Dank an Herr Jemine.

Mario Basler, Spiegel, Hammer

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Als ‘Klickhure’ missbraucht“
(taz.de, Pascal Beucker)
Pascal Beucker entdeckt eine von ihm gestaltete Persiflage eines SPD-Plakats auf Zeitungs-Websites. Während Handelsblatt.de sich entschuldigt und das eigene Vorgehen als groben Fehler einstuft, löscht Bild.de das Bild kommentarlos.

2. „Super Mario gibt Gas“
(badische-zeitung.de, Peter Disch)
Fußball: Peter Disch feiert den Nicht-Abstieg des SC Freiburg mit der Erinnerung daran, dass „Bild“-Kolumnist Mario Basler dem Club im Januar 2012 den sicheren Abstieg prophezeit hatte. Basler schrieb: „Über Freiburg schreibe ich heute vielleicht zum letzten Mal in meinem Leben. Die steigen ab – und kommen so schnell auch nicht wieder.“

3. „Das ist der ‘Dilettant’“
(stern.de, Lutz Kinkel)
Ist das Foto auf dem aktuellen „Spiegel“-Titel gestellt oder nicht? „‘Das ist ein gestelltes Foto. Der Fotograf hatte mich gebeten, die Nein-Karte nochmal hochzuhalten’, sagt Engels. Das hört sich plausibel an, zumal er der Einzige ist, der seinen Arm reckt, die anderen Teilnehmer im Hintergrund sitzen einfach nur an ihren Tischen. Der ‘Spiegel’ bestreitet jedoch, Einfluss genommen zu haben. Der Fotograf habe gar nicht mit Engels gesprochen, sagt ‘Spiegel’-Sprecher Hans-Ulrich Stoldt. Und den Piraten auch zu nichts animiert. Aussage gegen Aussage.“

4. „Gesunde Tote“
(scienceblogs.de/gesundheits-check, Joseph Kuhn)
Joseph Kuhn denkt nach über die Meldung „Männer im Alter gesünder als Frauen“ im „Deutschen Ärzteblatt“.

5. „Bedrucktes Papier“
(boschblog.de)
Bosch schreibt einen Artikel für „Der Freitag“ und sieht einen Satz hineinredigiert, den er gar nicht geschrieben hat: „Ein solch hysterischer Ausrufesatz ist niemals meinem Kopf entsprungen und durch meine Finger geflossen. In meinem Blog gäbe es so etwas nicht, ich distanziere mich von diesem Satz.“

6. „Wo der Hammer auf Holz trifft“
(fernsehlexikon.de, Michael)