Archiv für April 4th, 2012

Klaus Wowereit schimpft

Sebastian Deliga ist der Mann, der sich für Bild.de Fernsehsendungen ansehen muss. Das muss eine große Herausforderung für ihn sein, denn Deliga wirkt beim Lesen wie ein Mann, den schon harmloseste Situationen belasten.

Vor drei Wochen musste er über „Günther Jauch“ schreiben und sah dort jede Menge „Attacken“ auf den Moderator, die sich bei genauerem Hinsehen bestenfalls als kleine Frotzeleien bezeichnen ließen (BILDblog berichtete).

Diesmal sollte Deliga die Montagsausgabe von „Gottschalk live“ besprechen, was nun wirklich nichts ist, was irgendjemand gerne machen könnte. Und dann ging es dort auch wieder so hoch her!

"Gottschalk live": Wowereit: Läster-Attacke gegen Polit-Piraten

Deliga schreibt:

In seiner ARD-Show „Gottschalk live“ begrüßte Entertainer Thomas Gottschalk Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit zum Vorabend-Talk – und entlockte dem SPD-Politiker interessante Aussagen.

Denn Wowereit war gut drauf – und ätzte bei Gottschalk kräftig gegen die Piratenpartei.

Gottschalk hatte Wowereit einen Clip der politischen Geschäftsführerin der Piraten, Marina Weisband, vorgespielt, die sagte, man brauche keine Parteien („weder die Piraten, noch irgendjemanden sonst“) und Parlamente mehr, wenn jeder mitbestimmen könne. Wowereit griff Weisbands Aussage auf und bemerkte süffisant: Eine „Partei, die gerade angefangen hat, dass die sich gleich selbst abwickelt“, sei vielleicht „die erste Erkenntnis, dass man sie nicht brauche.

Sebastian Deliga fährt fort:

Dann lederte Wowereit richtig los.

Wowereit: Die Grünen hätten schon bei ihrer Gründung „mehr Substanz“ gehabt als die Piraten heute. Das sehe man auch an den Talkshow-Auftritten der Piraten: „Die haben zu vielen Dingen gar keine Meinung.“ Da würden auch keine Ausreden helfen, schimpft Wowereit.

Meine Damen und Herren: Klaus Wowereit schimpft!

Zuvor hatte Wowereit erklärt, man müsse die Piraten ernst nehmen: „Ich finde, es gibt gar keinen Grund, sie jetzt irgendwie zu ignorieren oder ins Lächerliche zu ziehen: Sie kriegen aus dem Stand heraus jetzt acht, neun Prozent.“

Das lässt Sebastian Deliga genauso unerwähnt wie den Anfang der Sendung: Wowereit hatte sich dort über die aktuelle „Rüpel“-Kampagne des „Berliner Kuriers“ lustig gemacht („Also, dieses Foto, was da gezeigt ist, ob das nun wirklich ein Realitätsfoto ist oder das gestellt ist, dass möcht’ ich auch noch mal gerne wissen!“), er hatte am Beispiel Guido Westerwelles über die „erbarmungslose“ Öffentlichkeit gesprochen, in der Personen erst hochgeschrieben würden und dann „am nächsten Tag einfach nichts mehr wert“ seien, und er erzählte von zwei jungen Männern, die ihn fotografiert hätten, um das Foto anschließend „einer Zeitung“ zum Verkauf anzubieten.

Mit Dank an Tobias.

Fischer, Maurer, ftd.de

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Gericht kassiert Freispruch für Ex-‘Bild’-Reporter ein“
(sueddeutsche.de)
Das Oberlandesgericht München hat den Freispruch für einen früheren „Bild“-Reporter aufgehoben, weil die Urteilsbegründung des Landgerichts lückenhaft und widersprüchlich sei. Der Mann war vorgeworfen worden, den Schauspieler Ottfried Fischer mit einem Sexvideo zu einem Interview genötigt zu haben. Dazu passend: Ein Porträt über Fischer aus dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“ vom 16. März.

2. „Mein Plattenladen heißt Herunterladen“
(d-trick.de/blog, Dietrich Brüggemann)
Der Regisseur Dietrich Brüggemann meldet sich in der aktuell mal wieder besonders heftig geführten Debatte zum Thema Urheberrecht und Internet zu Wort. Dabei zeichnet er eine kleine mediale Autobiographie und ruft in die „tobende Schlacht“: „Regt euch ab, nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Filesharing ist mittlerweile eine riskante Sportart, Kino.to und Megaupload sind tot, andere werden folgen. Künstler haben eine lebhafte Phantasie, und Nerds neigen ohnehin zur Paranoia, daher die Hysterie auf beiden Seiten der Debatte. Chillt mal drauf. Kommt runter.“ (Weitere Debattenbeiträge zur Bezahlung von Urhebern und der Wertschätzung von Künstlern gibt’s von Malte Welding und Sascha Lobo.)

3. „Das nächste Kapitel“
(taz.de, Felix Dachsel)
Im November 1976 hörten Kölner „Bild“-Redakteure die Telefongespräche von Günter Wallraff ab. Nun bemühen sich „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann und die Axel Springer AG gemeinsam mit Wallraff um eine Aufarbeitung.

4. „Die Satansbräute vom Saarland“
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
„Eine Medienposse in drei Akten“: Cicero.de hat im Internet nach Spuren von Jasmin Maurer, Vorsitzende der Piratenpartei im Saarland, gesucht — und dabei womöglich die falsche Person gefunden.

5. „FTD.de: Qualität im (Online-)Journalismus, die Zweite“
(juiced.de, Juicedaniel)
Eine Marketing-Agentur bot für Links auf ihre Seite eine Erwähnung im „Gründermarktplatz“ auf der Website der „Financial Times Deutschland“ an. Nachdem juiced.de in der Sache recherchiert hatte, nahm ftd.de den „Gründermarktplatz“ erst mal offline.

6. „Wie man einen Beitrag baut“
(youtube.com, Video, 120sekundenYT)
Martin Giesler hat den prototypischen Beitrag für eine Magazin- oder Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen produziert.