Bild.de läutet heiße Walkampf-Phase ein (2)

Unser Vorwurf, Pajdak habe eigene Nachfragen nur vorgetäuscht, war wohl unberechtigt. Mehr dazu hier.

Weil Bild.de-Autorin Karolina Pajdak mit frappierender Ahnungslosigkeit über eine Studie über die sich verändernden Blauwalgesänge berichtete, schrieben wir gestern:

Der Bild.de-Artikel behauptet, dass Bild.de selbst mit einer Autorin der Studie gesprochen habe. Das erscheint unwahrscheinlich, aber schlimmer wäre es eigentlich noch, wenn es stimmte.

So gesehen, sind wir froh, heute melden zu können: Es stimmte nicht.

Sarah Mesnick vom Center for Marine Biodiversity and Conservation in San Diego teilt uns mit, nicht mit „Bild“ oder Bild.de gesprochen zu haben. Es habe zwar eine Anfrage per E-Mail gegeben, und sie habe zugesagt, Fragen zu beantworten — daraufhin habe sich aber niemand mehr bei ihr gemeldet.

Bild.de hatte einen Artikel aus der „New York Times“ über die Arbeit von Mesnick und ihren Kollegen fundamental missverstanden. Bild.de gab aber nicht nur die „New York Times“, sondern auch Mesnick direkt als Quelle an:

Nach unserem Eintrag gestern änderte Bild.de den eigenen Artikel grundlegend und überraschte mit einem neuen Zitat Mesnicks, das der bisherigen Bild.de-Darstellung komplett widersprach:

Diese Äußerung der Wissenschaftlerin „zu BILD.de“ findet sich verblüffenderweise ganz ähnlich im Artikel der „New York Times“. Oder auch nicht verblüffenderweise, denn mit Bild.de hat sie ja nach eigenen Angaben nicht gesprochen.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookFlattr the authorEmail this to someone