Sich stets erstklassig informiert gebend

In einem ihrer berüchtigten „Krisen-Protokolle“ schreibt die „Bild“-Zeitung heute über die Geiselentführung im Irak:

0.45 Uhr: Außenminister Steinmeier, auf dem Flug von New York nach Washington, telefoniert mit Krisenstabs-Chef Scharioth. Er ordnet an, daß vom Bekenner-Video im Fernsehen nur ein Standbild veröffentlicht werden darf.

Nur sagt ARD-Chefredakteur Hartmann von der Tann in der morgigen „F.A.Z.“:

FAZ: „Deshalb haben Sie nur ein Standbild und nicht den ganzen Film gezeigt.“

Von der Tann: „Ja. Und genau so habe ich es dem Auswärtigen Amt, dem Bundeskriminalamt und dem Programmdirektor des Ersten (…) vorgeschlagen. (…) Um es noch einmal ganz klar zu machen: Es war unser Vorschlag, nicht etwa eine „Anweisung des Außenministers“, wie eine sich stets erstklassig informiert gebende Boulevardzeitung fälschlicherweise berichtet.“

Übrigens: Die meisten der vermeintlich minutengenauen Angaben, die „Bild“ in dem „Protokoll“ macht („Dienstag, 0.36 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel wird zu Hause geweckt“) lassen sich von uns nicht nachprüfen. Bis auf die Angabe, wann die „Tagesschau“ die „Schock-Nachricht“ ausstrahlte. „Bild“ behauptet: 3.00 Uhr und liegt damit um gut 20 Minuten neben der Wahrheit.