Joschka Fischers Hochzeits-Tapes

Andreas Englisch ist „BILD-Reporter“, „BamS-Korrespondent“, „BILD-Vatikan-Experte“, „BILD-Vatikan-Korrespondent“ und „BILD-Vatikan-Sonder-Korrespondent“. Laut AVAinternational.de „enthüllt Englisch die Geheimnisse, die sich hinter Fakten verbergen.“

Aber zurück zur Hochzeit von Minu Barati und Joschka Fischer. Denn wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, verlangt Barati nicht nur u.a. wegen einer irreführenden Foto-Montage auf der Titelseite Unterlassungserklärungen von „Bild“, sondern auch, weil „Bild“-Mann Andreas Englisch in seiner Hochzeitsberichterstattung die folgenden (zunächst gut informiert wirkenden) Sätze geschrieben hatte:

„Ein sechsköpfiges Streichorchester spielte Mozarts „Kleine Nachtmusik“ und Vivaldis Frühlingsmotiv aus den „Vier Jahrezeiten“. Eine der Musikerinnen zu BILD: „Während der Feier saß Minus Töchterchen beim Bürgermeister.“
(Hervorhebung von uns.)

Und hatten nicht weltweit auch andere Medien unter Verweis auf die italienische „La Repubblica“ geschrieben, zu Beginn der Zeremonie sei Mozarts „Kleiner Nachtmusik“, zum Abschluß der „Frühling“ aus Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ erklungen?

Der „Spiegel“ findet die (zunächst recht harmlos wirkenden) Sätze in „Bild“ dennoch „besonders pikant“. Und das mit Recht, denn wie „Bild“ es geschafft hat, mit einer der Musikerinnen des sechsköpfigen Streichorchesters zu sprechen, ist mehr als rätselhaft. Laut Barati nämlich kam bei der Zeremonie, über die „Bild“ so gut Bescheid zu wissen schien, die Hochzeitsmusik „vom Band“.

Und „Bild“ hat laut „Spiegel“ „diesen Teil der Unterlassungserklärung inzwischen unterzeichnet“. Bei Bild.de sind die Artikel über die Trauung zur Zeit „nicht verfügbar“.