Nein, die spinnen nicht

Die Geschichte ist peinlich, in der Tat. Da hatte offenbar das offizielle Internet-Portal der Hansestadt Bremen in ihrem Online-Tourismusführer lauter veraltete Etablissements empfohlen: Diskotheken, die es seit Jahren nicht mehr gibt, Biergarten-Lokale, die gar keinen Biergarten haben – und dort, wo angeblich die leckersten Bratkartoffeln in ganz Bremen zu finden sind, hat längst eine Schwulenkneipe aufgemacht.

Die Bremer „Bild“-Redaktion hat’s gemerkt und am Montag einen Artikel draus gemacht:

Und womöglich stimmt das sogar mit den veralteten Adressen. Dafür spricht, dass sie inzwischen allesamt nicht mehr im „GastroNavigator“ der offiziellen Bremen-Website zu finden sind. Falsch ist das, was „Bild“ da aufgeschrieben hat, trotzdem. Heißt es doch in dem Artikel:

„Die Seiten sind von der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) zusammengestellt worden.“

Und das, obwohl sie gar nicht von der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) zusammengestellt wurden, wie man wiederum ganz leicht auf der offiziellen Bremen-Website nachlesen kann, wo es nämlich heißt:

„Die Bereichsredaktion Tourismus wird von bremen.online betreut.“

Um es also mit den Worten des BTZ-Geschäftsführers Peter Siemering zu sagen: „Alles, was inhaltlich auf die BTZ bezogen wird, ist falsch.“

PS: Der „Bild“-Artikel über die vermeintlichen „Patzer der BTZ“ endet mit den Worten:

„Liebe Tourismus-Zentrale,
vielleicht solltet Ihr mal regelmäßig die Adressen auf Eurer Homepage kontrollieren. Dann kommen vielleicht auch bald mehr Touristen in die Stadt.“

Und vielleicht, liebe „Bild“-Redaktion, solltet Ihr mal die Artikel in Eurer Zeitung richtig recherchieren. Dann kommen vielleicht auch bald weniger Einträge wie dieser zustande.

Mit Dank an Wolfgang L. für Hinweis und Scan.