„Wie gesagt: ‚Bild‘ lügt“

Wir müssen noch einmal auf die „Bild“-Meldung zum Thema „Vogelgrippe – Politiker werden zuerst geimpft“ zurückkommen. Nicht etwa, dass sich an unserer ersten Einschätzung, es handele sich dabei zusammengefasst um einen grob irreführenden, sinnentstellenden Artikel, irgendwas geändert hätte – im Gegenteil: Es ist noch schlimmer, als angenommen.

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums (BMGS), Klaus Vater, erklärt uns nämlich auf unsere Nachfrage hin, dass auch ihm kein „Notfallplan von Bund und Ländern“ („Bild“) bekannt ist, in dem die Behauptung zu finden wäre, Arznei-Vorräte würden vor allem an (von „Bild“ nicht weiter spezifizierte, zugleich aber spekulativ als „Minister und Staatssekretäre“ gedeutete) „Entscheider“ ausgegeben. Mehr noch habe er selbst – zunächst in einer telefonischen, dann sogar in einer schriftlichen Antwort an „Bild“ (die uns im Wortlaut vorliegt) – mitgeteilt, dass im Falle einer Grippe- oder Vogelgrippe-Welle von einer „Extrawurst für Politiker“, wie „Bild“ es nennt, keine Rede sein könne. Vielmehr gebe es „für den Leitungsbereich des BMGS einschließlich Ministerin keine bevorzugte Versorgung“.

In einer Pressemitteilung wird der Ministeriums-Sprecher noch deutlicher. Darin heißt es:

„Bild lügt. Weder bei einer Verteilung von Grippemitteln wie Tamiflu noch bei eventuellen Impfaktionen mit einem neuen Impfstoff würde die Spitze des Bundesgesundheitsministeriums einschließlich der Ministerin bevorzugt behandelt. (…)

Wie gesagt: ‚Bild‘ lügt.“