„Bild“ ätzt gegen Oliver Kahn

Also: Am letzten Samstag verlor der Fußball-Verein Bayern-München gegen den HSV mit 0:2, am Sonntag überschrieb die „BamS“ deshalb ihre Berichterstattung mit den Worten „Danke, HSV! – Dieser Sieg über Bayern freut (fast) ganz Deutschland“. Und auf der Titelseite hieß es: „HSV wie ein Meister“. Vor allem letzteres lag nahe, denn unmittelbar nach der Niederlage hatte Bayerns Mannschaftskapitän Oliver Kahn am Spielfeldrand zu einem Reporter der ARD-„Sportschau“ etwas ganz ähnliches gesagt — genauer:

„Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, es ist irgendwo mal gut, weil man wieder auf den Boden der Tatsachen kommt, weil man wieder konzentriert trainiert, weil man auch wieder konzentrierter in Spiel geht, weil man, menschlich normal, einen Tick nachlässiger bei allem wird – und deswegen ist es, hat es, hat die Niederlage auch etwas sehr, sehr Positives. (…) Ich hab‘ grad gesagt: Die feiern hier, als wären’s deutscher Meister geworden. Und schau’mer mal, wer zum Schluss feiert.“

Herausgepickt aus diesem Interview hat sich „Bild“ am darauffolgenden Montag dann allerdings den vorletzten Satz, um ihn Oliver Kahn mittels Sprechblase ins raubtierhaft aufgerissene Maul zu montieren, was beispielsweise auf Bild.de so aussah:

Was „Bild“- und Bild.de-Leser allerdings nicht wissen können: Als Kahn in der „Sportschau“ seine „ätzenden“ (?) Sätze sagte, die „Bild“ ihm anschließend ins raubtierhaft aufgerissene Maul montierte, sah er eigentlich so aus:

Mit Dank an Winfried V. für den Hinweis.