Schwups II

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat eine einstweilige Verfügung gegen „Bild“ erwirkt. Es geht um die „Benzin-Wut“-Kampagne der Zeitung. In einem Interview in „Bild“ vom 27. August hatte Trittin im Zusammenhang mit dem hohen Preis für Kraftstoff diverse Vorschläge aufgestellt, die die Zeitung auf ihrer Titelseite an mehreren Tagen auf eine einzige Forderung verkürzte: „ab und zu das Auto stehen lassen“. Am 31. August tauchten dann in „Bild“ plötzlich die zusätzlichen Punkte Trittins wieder auf. „Bild“ tat, als habe Trittin sie gerade erst auf Anfrage von „Bild“ präsentiert, obwohl er sie bereits im ursprünglichen Interview formuliert hatte.

Das Landgericht Berlin untersagte „Bild“ nun vorläufig, diese Darstellung wörtlich oder sinngemäß zu wiederholen. In einer weiteren einstweiligen Verfügung verpflichtete das Gericht „Bild“, eine Gegendarstellung Trittins zu dem Thema zu drucken.