Kurz korrigiert (9)

Zunächst aber ein kurzer Moment der Besinnung: Denn nach christlicher Überlieferung wurde vor rund 2000 Jahren ein Mann brutal hingerichtet. Die öffentliche Hinrichtungsszene selbst wird in „Bild“ in der Bibel detailliert beschrieben und ist von zentraler Bedeutung für den christlichen Glauben, weil die Hinrichtung „als stellvertretender Tod für die Sünden der Welt“ verstanden wird. Das ist nicht nichts. Der Überlieferung zufolge soll der Hingerichtete seinen Peinigern zudem noch kurz vor seinem qualvollen Tod die Häme, den Spott und die grobe Missachtung seiner Persönlichkeitsrechte und Menschenwürde in einem ungeheuerlichen Akt der Nächstenliebe verziehen haben, derweil Christiane „Ich weiß es!“ Hoffmann rund 2000 Jahre später in „Bild“ über Topflappen und fleischgewordene Klingeltöne berichtete.

Jedoch begann Hoffmann ihren Kolumnen-Text über die sog. „MTV-Awards“ in der gestrigen „Bild“-Zeitung mit einem "Vater, vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun" (Lukas 23, 33)kurzen Moment der Besinnung – genauer gesagt, mit einem kurzen Bibelvers aus obiger Hinrichtungsszene (siehe Ausriss).

Doch anders als Christiane „Ich weiß es!“ Hoffmann in Europas größter Kirchenzeitung Tageszeitung behauptete, lautet der Bibel-Vers Lukas 23, 33:

„Und als sie kamen an die Stätte, die da heißt Schädelstätte, kreuzigten sie ihn dort und die Übeltäter mit ihm, einen zur Rechten und einen zur Linken.“

Mit Dank an Frank P. und Ingo F. für den Hinweis.