„Publizistische Begleitung“

In seiner aktuellen Ausgabe (S. 129) berichtet nun auch der „Focus“ über die Hintergründe dessen, was „Bild“ kürzlich auf ihrer Titelseite „Deutschlands perverseste Wette“ nannte und als Einfall einer Schülerin ausgegeben hatte, die gemeinsam mit einer Freundin herausfinden wollte, wer an einem Tag „mehr Männer in die Kiste“ bekomme.

Laut „Focus“ handelte es sich bei der Aktion jedoch „um einen cleveren PR-Gag„: Armin Lobscheid, Chef des Kölner Bordells „Pascha“, in dem die „Sexwette“ stattfand, habe im Vorfeld für deren „publizistische Begleitung“ (O-Ton Lobscheid) gesorgt und verschiedenen Medien einen entsprechenden „Themenvorschlag“ gemacht. Weiter heißt es:

„Der Kölner ‚Express‘ und das RTL-Magazin ‚extra‘ hatten wegen ‚zu viel Hardcore‘ abgewinkt. ‚Bild‘ dagegen signalisierte erfreut Zustimmung, erst in der Kölner Redaktion, dann die Kettwiger NRW-Zentrale, schließlich die Chefredaktion in Hamburg.

So kooperierte Europas größtes Boulevardblatt exklusiv mit Europas größtem Puff.“

Zusammenfassend nennt der „Focus“ die Kooperation (die „der Leserschaft allerdings verborgen“ blieb) „eine Art Notgemeinschaft gegen Auflagenschwund und Freierabstinenz“, die „Bild“ immerhin eine verkaufte Auflage von „deutlich über vier Millionen Exemplaren“ beschert habe…