Bananenrepublik

Soweit ist es schon gekommen. „Muß uns jetzt ein Ausländer retten?“ fragt „Bild“, und meint mit „uns“ die Fußballnationalmannschaft, aber natürlich nicht nur. Sogar der Optimismus von Franz Beckenbauer bekommt eine schale Note. Die „Bild“-Zeitung zitiert ihn: „Wir werden in den nächsten Wochen, und wenn die Zeit nicht reicht in den nächsten Monaten, den richtigen Mann finden“ und fragt rhetorisch am Schluss: „Im Ausland?“ und man hört fast, wie es sie schüttelt. Dann ist alles denkbar. „Vielleicht sollten wir die WM 2006 zurückgeben“, kommentiert der Sportchef. Jene WM in zwei Jahren (die verwirrenderweise „das größte Sportereignis der letzten 30 Jahre“ ist, aber lassen wir das), die Franz Beckenbauer mit einem Sieg „für Deutschland“ in „unser Land“ holte, das sich nun als „Bananen-Republik“ herausstellt.

Komisch. Für die Griechen war „ein Ausländer“ als Trainer irgendwie gut genug.