Allgemein  

Stupid PICTURE

Der Schwierigkeitsgrad dieser journalistischen Aufgabe war eigentlich nicht so hoch: Bild.de wollte testen, wie gut verschiedene automatische Übersetzer im Internet funktionieren. Man sucht sich einige deutsche Sätze aus, gibt sie ein, lässt sich das Ergebnis zurückübersetzen. Eine, sagen wir, machbare Aufgabe.

Nicht für Bild.de.

Erster Test: Babelfish.

Unser Testsatz: „Es war so schön mit dir. Wann werden wir uns wiedersehen?“

Die Übersetzung: „It was with you when we will so beautifully see itself again?“

Moment, das ist gar nicht die Übersetzung von Babelfish! Das ist nur dann die Übersetzung, wenn man zu blöd ist vergisst, zwischen den beiden Testsätzen den Punkt mit einzugeben. Gibt man tatsächlich die Sätze von Bild.de ein, bekommt man die deutlich sinnvollere Übersetzung: „It was so beautiful with you. When will we see ourselves again?“

Später versucht es die Autorin beim Übersetzungsmodul von Google.

Testsatz: „Es war so schön mit dir. Wann werden wir uns wiedersehen?“

Die Übersetzung: „It was with you when we will so beautifully see itself again?“

Die Gegenprobe: „Es war mit Ihnen, wenn wir so schön uns wieder sehen?“

Bewertung: Die zwei Sätze scheinen es in sich zu haben. Google liefert dieselbe Wirrwarr-Übersetzung wie Babelfish.

Tja, und wie kommt das? Weil die Autorin schon wieder zu doof war vergessen hat, den Testsatz korrekt mit dem entscheidenden Satzzeichen zu übertragen. Trotzdem: Gibt Punktabzug für Google.

Und wir halten als tatsächliches Testergebnis fest: Wenn man es nicht schafft, in Übersetzungsprogramme das einzugeben, was man übersetzen lassen will, schaffen es die Übersetzungsprogramme nicht, das zu übersetzen, was man übersetzen wollte, aber nicht eingegeben hat.

Korrektur und Nachtrag, 17.13 Uhr: Die Autorin hat etwas anderes falsch gemacht, als wir dachten. Sie hat nicht den Punkt weggelassen, sondern aus „dir“ im Testsatz „Dir“ gemacht. Das hat Babelfish und Google verwirrt. Und uns auch.

Und noch einen Testsatz hat Bild.de nicht so eingegeben wie behauptet. Mit dem Wort „schau“ in „Ich schau dir in die Augen, Kleines“ haben Google und Babelfish nämlich Probleme: Sie übersetzen es gar nicht. Die Autorin muss es in „schaue“ geändert haben, um zu den angegebenen Ergebnissen gekommen zu sein.

Und überhaupt, die Bewertung: Babelfish und Google liefern exakt die gleichen Übersetzungen. Aber Babelfish bekommt dafür von Bild.de ein „befriedigend“ und Google ein „gut“.

Und den von Lycos produzierten Satz „Do we go to you or to me?“, der jeden Engländer grausen lässt, hält Bild.de für eine „tadellose“ Übersetzung der Frage „Gehen wir zu dir oder zu mir?“

P.S.: Verblüfft stellt Bild.de auch fest, dass in dem Testsatz „Gehen wir zu dir oder zu mir?“ nach Hin- und Rückübersetzung bei allen Angeboten aus dem „Du“ ein „Sie“ geworden ist.

Auch Google kennt keinen Unterschied zwischen einem höflichen „Ihnen“ und einem vertrauten „dir“. Davon abgesehen ist das Ergebnis aber sehr gut.

Menschmenschmensch, dass Google da aber auch keinen Unterschied kennt… Ob es daran liegen könnte, dass die englische Sprache da keinen Unterschied kennt? (Ja, könnte es, und im Lycos-Test räumt Bild.de das sogar ein.)

Nachtrag, 18.00 Uhr: Dass Bild.de zum Testergebnis von Online-Translator den Screenshot von Babelfish zeigt, ist dann auch schon egal.

Danke an Gulli für den Hinweis und Mayweather für die Inspiration und viele andere für Aufklärung bei der Sache mit dem Punkt.