Springer übernimmt ProSiebenSat.1

Axel Springer („Bild“, „Die Welt“, „Hörzu“ …) übernimmt ProSiebenSat.1 (Pro Sieben, Sat.1, Kabel 1, N24, Neun Live …). Bis zum Herbst will Springer 100 Prozent der Fernsehfamilie besitzen und mittelfristig beide Unternehmen miteinander verschmelzen. Was das für die „Bild“-Zeitung und ihre „unabhängige“ Berichterstattung bedeutet, kann man erahnen. Und natürlich demnächst hier nachlesen.

Mehr in der „Financial Times“ und bei „Spiegel Online“, erste Reaktionen bei tagesschau.de.

Nachtrag, 12.47 Uhr: Auf einer Pressekonferenz sagte ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch zu Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner, er werde in Zukunft nicht nur „Bild“ und „Welt“ lesen, sondern auch die Fernsehprogramme sehen müssen. Und wörtlich: „Ich kann dir versichern, die Frauen sehen auf unseren Sendern genau so gut aus wie in der ‚Bild‘-Zeitung.“

Nachtrag, 18.45 Uhr: Die „Süddeutsche Zeitung“ kommentiert die Fusion so:

Harmlos, unpolitisch ist [Springer] freilich nicht — und will es auch nicht sein. Man hat gern Einfluss, man hat auch gern Medienmacht, um Dinge zu bewegen. (…) Hier wächst zusammen, was nicht zusammengehört, wenn die Meinungsvielfalt erhalten bleiben soll.