Frösche gegen Arbeitslosigkeit!

„Bild“-Kolumnist Mainhardt Graf Nayhauß hat ein schönes Symbol dafür gefunden, wie im Osten Deutschlands viel Geld ausgegeben wird für Dinge, die dann doch niemandem helfen: Ein „Wildwechsel“ für Frösche, der aufwändig unter einem neuen Stück der Autobahn Lübeck-Stettin angelegt wurde. Das Resultat:

Nun werden die Frösche nicht von Autoreifen zerquetscht, sondern von Störchen gefressen, die dort den Fröschen auflauern.

Ja, traurig. Aber wenigstens als Metapher läßt Nayhauß die Frösche weiterleben und schreibt:

Die [ostdeutschen] Landesväter mucken gegen [Kanzler Schröders] Arbeitsmarktreform (Hartz IV) auf. Wie die Frösche wollen sie nicht, dass noch mehr Arbeitende von der Arbeitslosigkeit gefressen werden.

Die Frösche wollen nicht, daß Arbeitende von der Arbeitslosigkeit gefressen werden? Sondern lieber plattgefahren werden? Oder wie? Sehr verwirrend. Und was sagen die Störche dazu?