neu  

„Bild“ rühmt Scientology-Organisation

Eigentlich sollte der Name „Scientology“ bekannt genug sein, um jeden Journalisten zu warnen. Um ihn dazu zu bringen, ein bisschen zu recherchieren, bevor er sich auf ein „exklusives“ Interview mit einem bekennenden Scientology-Mitglied einlässt. Damit er nicht durch Unbedarftheit Teil der PR-Maschine einer Organisation wird, die laut Verfassungsschutz ein „gut funktionierendes Unternehmen“ ist, „das vor allem das rücksichtslose Gewinnstreben zur Handlungsmaxime erklärt hat und auch danach verfährt“ und dessen Praktiken nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes 1995 als „menschenverachtend“ und für Betroffene „gesundheitsgefährdend“ zu werten sind.

„Bild“-Reporter Norbert Körzdörfer hätte vor seinem Besuch bei Tom Cruise nicht viel im Internet recherchieren müssen, um das herauszufinden. Er hätte auch in irgendeinem Archiv nachlesen können, was von der Organisation „Narconon“ zu halten ist, deren Center in Oklahoma er mit Cruise besuchte — Körzdörfer nennt es treuherzig ein „Drogen-Rehabilitationszentrum“.

Der „Spiegel“ berichtete 1991:

Die geschäftstüchtige Scientology-Sekte verdient zunehmend am Elend von Süchtigen. Der Tarnverein Narconon bietet eine Therapie an, die nach Ansicht von Suchtexperten und Fachärzten nicht nur nutzlos, sondern auch gesundheitsschädlich ist. Ehemalige Narconon-Patienten sprechen von folterähnlichen Ritualen. (…)

Mit untauglichen Methoden versuchen sich Anhänger der weltweiten Psycho-Sekte Scientology (…) im Rauschmittel-Entzug. Das Ergebnis ist meist nur neue Abhängigkeit: Statt Koks oder Heroin verabreicht Narconon die Seelen-Droge Scientology.

Die „FAZ“ zitierte 1997 den Bayerischen Innenminister Günther Beckstein:

(…) die [Scientology-]Unterorganisation „Narconon“ behaupte, jungen Rauschgiftabhängigen helfen zu können. In Wirklichkeit gehe es darum, die Eltern auszubeuten, sie und ihre Kinder aber einfach fallenzulassen, wenn kein Geld mehr da sei.

Die „Welt“, eine Schwesterzeitung von „Bild“, schrieb 2002, dass der Berliner Drogenbeauftragte bereits 1978 „eindringlich vor Narconon“ gewarnt habe:

So bestehe unter anderem die „Gefahr einer irrationalen Anpassung an die hausinterne Hierarchie“ des Programms.

Und als der „Spiegel“ am 25. April 2005 ein Interview mit Tom Cruise führte (englische Version), kam es zu folgendem Wortwechsel:

Cruise: Ich bin ein Helfer. Ich selbst habe zum Beispiel Hunderten Leuten geholfen, von Drogen loszukommen. Wir bei Scientology haben das einzig erfolgreiche Drogen-Rehabilitationsprogramm der Welt. Es heißt Narconon.

SPIEGEL: Das stimmt nicht. Unter den anerkannten Entzugsverfahren taucht Ihres nirgends auf; unabhängige Mediziner warnen davor, weil es auf Pseudowissenschaft beruhe.

Cruise: Sie verstehen nicht, was ich sage. Es ist eine statistisch erwiesene Tatsache, dass es nur ein erfolgreiches Drogen-Rehabilitationsprogramm gibt in der Welt. Punkt.

SPIEGEL: Bei allem Respekt: Wir bezweifeln das, Mr. Cruise.

Nun aber durfte „Bild“-Reporter Norbert Körzdörfer Tom Cruise besuchen — „exklusiv. Live. In Amerika.“ Schon vor zwei Wochen ließ er sich glücklich mit Cruise fotografieren (siehe Ausrisse) und schwärmte außerordentlich vom Treffen mit dem „begehrtesten Mann des Planeten“, dem „Star der Stars, Hollywoods Nr. 1“, einer „Ikone der Jetzt-Zeit“, „mit einer Aura emotionaler Intelligenz“. Jetzt nennt Körzdörfer Cruise u.a. „Ein Mann! Eine Ikone!“, „Hollywoods Mega-Star Nr. 1“, „Mega-Weltstar Nr. 1“, „Mehr Mensch als Star“, „den ‚5-Milliarden-Dollar-Mann‘ (Einspielergebnisse)“:

Er kämpft als Vater, Star – und „Scientologe“ – gegen Psychopillen für Schüler, gegen Drogen, gegen Kriminalität!

Nur in einer Klammer schreibt Körzdörfer, dass Scientology „in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet“ wird — erklärt aber nicht einmal im Ansatz, warum das so ist und was Scientology überhaupt ist. Dann zitiert Körzdörfer Cruise mit den Worten: „Ich will das Richtige tun. Ich will helfen! Komm mit!“ Der Artikel geht wie folgt weiter:

Tom schlüpft in seine beige „Belstaff“-Lederjacke. Ein Jeep bringt uns zum „Narconon“-Center (Drogen-Rehabilitationszentrum).

Tom führt mich. Tom zeigt die Krankenzimmer. Die Helfer. Und die traurigen Augen der Patienten, die freiwillig gekommen sind, um aus ihrer eigenen Drogenhölle auszubrechen.

Diese Augen lächeln, wenn sie Tom Cruise sehen: „80 Prozent dieser Menschen schaffen es, die Drogen zu besiegen… “

Tom schreitet wie ein Cowboy durch diese Gänge der schmerzenden Hoffnung. Seine Körpersprache atmet Demut. Er lauscht. Ernst. Er preßt seine Lippen zusammen. Er nickt. Er ballt die Faust: „Ihr schafft das!“ Seine Augen lächeln zurück.

Tom ist kein Gott. Er ist verdammt menschlich. Er ist der Action-Star seines eigenen Lebens – live: „Es gibt so viel Leid! Ich muß helfen. Wenn ich am Ende des Tages meine Kinder sehe, will ich etwas Gutes getan haben…“

Man könnte nun staunen über die Naivität des „Bild“-Reporters, wenn da nicht ein Wort in diesem Text wäre, das darauf hindeuten könnte, dass er die Vorwürfe gegen „Narconon“ sehr wohl kennt. Es ist das scheinbar überflüssige Wort „freiwillig“ in dem Satz: „Und die traurigen Augen der Patienten, die freiwillig gekommen sind, um aus ihrer eigenen Drogenhölle auszubrechen.“ Man könnte auf den Gedanken kommen, dass Körzdörfer nicht versehentlich, sondern wissentlich Werbung für Scientology macht.

Wir haben die „Bild“-Zeitung heute gegen 14 Uhr um eine Stellungnahme gebeten, aber bislang keine Antwort erhalten. Weiterführende kritische Auseinandersetzungen mit „Narconon“ finden sich hier, hier, hier und hier. Danke an Jan T. und andere Hinweisgeber.

Nachtrag 28. Juni. Übrigens hatte auch Christiane F. („Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“) Narconon-Erfahrungen.

Alle Hervorhebungen in den Zitaten von uns.