„Bild“ und die Sadomaso-Sabberei

Am Donnerstag kommt „Fifty Shades of Grey“ in die Kinos, was von „Bild“ seit geraumer Zeit mit einem knisternden Artikelfeuerwerk gewürdigt wird:







Das da oben sind nur die Schlagzeilen aus den letzten sechs Tagen. Begonnen hat die Hechelei aber schon vor vielen Monaten (Liste mit Sicherheit unvollständig):

Als das Buch rauskam, präsentierte Bild.de „exklusive Auszüge“, zum Hörbuch gab es „exklusive Audioproben“, und seit die Verfilmung angekündigt wurde (SM-Sex! Auf der Leinwand! Mit Hollywood-Stars!), drehen sie in der Redaktion ohnehin völlig am Rad.

Sie fragten:

… und:

Freuten sich diebisch über …

… verkündeten enttäuscht:

… und feierten den bevorstehenden Trailer, als ginge es um die Ankunft des Heilands persönlich:

Den ersten Trailer zu „Fifty Shades of Grey“ gibt es morgen natürlich bei BILD!

Natürlich.

Und natürlich diente das Buch immer wieder als willkommener Vorwand für fesselnde Erfahrungsberichte und rattenscharfe Ratgeber:





Und selbst für solche Geschichten waren sich die „Bild“-Leute nicht zu blöd:

Der Artikel geht tatsächlich bis 50 („Lichtgrau“) weiter. Und endet danach ohne weitere Erklärung.

Jedenfalls — gestern kam dann endlich der Höhepunkt der Sabbersause:

(Unkenntlichmachung von uns.)

Das Foto stammt jedoch nicht aus dem Film, denn von den so gierig ersehnten Nacktszenen sind bisher noch keine veröffentlicht worden. Nein, um die Notgeilheit ihrer Leser und Macher endlich zu befriedigen, musste die „Bild“-Zeitung in ihre Trickkiste greifen:

In medialem Sadismus waren sie eben schon immer Experten.