Symbolfoto IX

Heute testen wir einmal Ihre Medienkompetenz. Wenn Sie in „Bild“ ein Foto von einem Zug sehen, und unter diesem Zug steht die Überschrift „Dieser Intercity hat sich verfahren“, wovon gehen Sie aus?

(a) Der abgebildete Zug hat sich verfahren.
(b) Ein Zug, der so aussieht wie der abgebildete Zug, hat sich verfahren.
(c) Ein Zug, der keinerlei Ähnlichkeit mit dem abgebildeten Zug hat, hat sich verfahren.
(d) Weder dieser Intercity, noch sonst irgendein Zug hat sich verfahren.

Vor der Auflösung die Geschichte.

Dieser Intercity hat sich verfahren

„Bild“ berichtete am Dienstag, dass ein InterCity, der nach Hamburg fahren sollte, stattdessen in Köln auf die Strecke in Richtung Frankfurt geleitet wurde:

Erst nach 18 Minuten bemerkte der Lokführer (37) den Fehler. Der „InterCity“ wurde bei Köln-Kalk (NRW) gestoppt. Die Lok mußte über ein Nebengleis an das Zugende rangiert werden. Dann ging es endlich Richtung Hamburg.

Das Rangiermanöver mit der Lok in Köln-Kalk wurde von der Bahn bestätigt — womit klar ist, dass der InterCity nicht ausgesehen haben kann wie der Zug auf dem Foto in „Bild“. Darauf ist nämlich ein Zug mit Steuerwagen abgebildet. Bei diesen Modellen wird die Lok nicht mehr von einem Ende des Zuges zum anderen umgesetzt; der Lokführer wechselt einfach den Führerstand.

Die richtige Antwort lautete also (c): Der abgebildete Zug hat sich nicht verfahren; es handelt sich nicht einmal um das gleiche Modell.

Nachtrag, 14.00 Uhr: Ja, das dachten wir, aber so einfach ist es nicht. Dieses ganze Steuerwagen-Lok-Geschäft bei der Bahn ist ein kompliziertes, und möglicherweise hat „Bild“ zufällig ein Foto von einem Zug herausgesucht, der dem betroffenen ähnlich sieht. Aufgenommen wurde es allerdings weder in Köln-Kalk (NRW), noch in Hamburg, sondern, wie Kenner an den Stromschienen erkennen, am Bahnhof Zoo in Berlin.

Auch die „Bild“-Behauptung, man habe das Versehen erst nach 18 Minuten bemerkt, scheint übrigens falsch zu sein. Die Bahn sagt, es habe sich nur um drei Minuten gehandelt. Der Zug sei dann absichtlich von Köln-Deutz noch bis Köln-Kalk zum Rangieren weitergefahren. Das ist nicht nur, wie „Bild“ in der Klammer schreibt, immer noch in „NRW“, sondern sogar der nächste Bahnhof. Um dahin überhaupt 18 Minuten zu brauchen, müsste man schon sehr, sehr langsam fahren.

Mit Informationen aus der Diskussion in der Newsgroup de.etc.bahn.misc.