Ein Blumenbeet am Wegesrand

Da wir uns ja gerade in die Niederungen der „Bild“-Leipzig-Redaktion begeben, ist uns am Wegesrand folgende Geschichte im Leipziger Stadtmagazin „Kreuzer“ begegnet. Der „Kreuzer“-Artikel ist zwar schon ein paar Monate alt, die Geschichte selbst offenbar schon ein paar Jahre; kurz aufschreiben wollen wir sie aber trotzdem – zumal uns hier und da schon Ähnliches zugetragen worden ist…

So zeigte der „Kreuzer“ in seiner Oktober-Ausgabe einen „Bild“-Artikel vom 4. April 2005 mit der Überschrift „Sie treten den Frühling mit Füßen – Kaum hat die Stadt ihre Beete mit Blumen bestückt, werden sie auch schon plattgetrampelt“ (siehe Ausriss).

Dazu hieß es im „Kreuzer“:

Das Foto zeigt allerdings nicht irgendeinen Bürger, sondern den damaligen Praktikanten und späteren „Bild“­Rathausreporter (…), der da durch die Rabatten latscht. Der Vermerk „Foto nachgestellt“, der in solchen Fällen verpflichtend ist, fehlt.

Laut „Kreuzer“ [pdf] war dies – Jahre später – nicht der Grund, aber der Vorwand Anlass, dass der damalige „Bild“-Leipzig-Chef seinen Job verlor, wohingegen andere in der „Bild“-Leipzig-Redaktion…