Man könnte sich das selbst nicht ausmalen

Immer dann, wenn ein Mensch von einer Heuballen-Maschine zerschreddert wird oder sich beim Kitesurfen aus Versehen selbst erdrosselt, wenn jemand überfahren, ertränkt, vom Blitz erschlagen, erschossen, verbrannt, in Stücke gehackt oder auf eine andere brutale oder „bizarre“ Weise getötet, verletzt oder gedemütigt wird, immer dann ärgert sich die „Bild“-Zeitung, dass sie nicht mit dabei war.

Aber sie weiß sich zu helfen. Statt grausamer Fotos gibt’s dann eben so etwas:

(Nachtrag, 13. September: Wir haben die erste Zeichnung — „Bauernsohn von Heumaschine zerschreddert“ — ausgetauscht, weil sie vom Presserat missbilligt wurde.)

Immerhin kann man den „Bild“-Zeichnern nicht vorwerfen, sie würden sich keine Mühe geben. Beim „Express“ dagegen, wo sie sich am Wochenende ebenfalls an einer Illustration versucht haben, wurden nicht nur die moralischen (sofern vorhanden), sondern gleich auch alle ästhetischen Ansprüche mit Schmackes über Bord geworfen:Ausriss: