Verfolgt von „Bild“

Heide Simonis ist als Ministerpräsidentin abgewählt, hat alle politischen Ämter abgegeben, und „Bild“ stellt Reporter dafür ab, zu gucken, was sie jetzt privat so macht. Ein Fotograf verfolgt sie in ein Einkaufszentrum, zur Salattheke und zum Klamotten-Anprobieren bis fast in die Umkleidekabine , wartet abends vor der Privatwohnung eines befreundeten Ehepaares und morgens mit einem Kollegen vor ihrer Wohnung und lässt auch auf ausdrücklichen Wunsch nicht von ihr ab, bis Simonis eine einstweilige Verfügung gegen „Bild“ erwirkt.

„taz“-Anwalt Johannes Eisenberg über eine „Bild“-Verfolgung.

Nachtrag, 16.25 Uhr: Die „Bild“-Zeitung will nach Angaben ihres Sprechers „natürlich“ Rechtsmittel gegen die einstweilige Verfügung einlegen.