Porno-Uschi

Dies ist die wunderbare wahre Geschichte einer großen deutschen Schauspielerin, der es ganz ohne eigenes Zutun gelang, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Ihr Name ist Uschi Glas, und dieser Name wird, wenn sie Glück hat, für immer damit verbunden sein, dass Kinder in Deutschland nicht mehr so einfach Zugang zu pornografischem Material bekommen. Im vergangenen Jahr ging die Justiz nämlich gegen Anbieter von Sexseiten vor, die als einzigen Nachweis der Volljährigkeit verlangten, die Nummer des Personalausweises eines Erwachsenen einzugeben. Wie unzulänglich dieser Schutz ist, bewies die Polizei dadurch, dass sie die Nummer des Personalausweises von Uschi Glas eingab. Der war bei einem Zeitschriftenartikel, in dem es um ganz etwas anderes ging, abgebildet worden.

Mit Hilfe der öffentlich zugänglichen Daten von Uschi Glas konnten die Ermittler das Kammergericht Berlin überzeugen, dass dieser Schutz nicht ausreichend ist. Anbieter pornografischer Seiten müssten für eine effektivere Kindersicherung sorgen, urteilte das Gericht, sonst könnten sie wegen Verbreitung pornografischer Schriften verurteilt werden.

Uschi Glas könnte sich freuen. Tut sie aber nicht. Sie verklagt laut „Bild“ die Polizei Berlin wegen Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte auf 20.000 Euro Schmerzensgeld. Vielleicht hat sie nicht verstanden, was da passiert ist. Sie sagt, laut „Bild“: „Meine Personalien wurden auf Porno-Seiten gespeichert. Was ist, wenn damit noch weiter Schindluder getrieben wird?“ Okay, sie hat nicht verstanden, was da passiert ist.

Genau wie die „Bild“-Zeitung. Die nennt das Vorgehen der Polizei, das zur Verbesserung des Jugendschutzes führte, einen „unglaublichen Behördenskandal“. Sie nennt allerdings die Pornoseiten auch „widerliche Sex-Seiten“, obwohl es sich vermutlich nur um ganz normale Sex-Seiten handelt. Aber im vergangenen Jahr hatte „Bild“ in einem Bericht über das Urteil ja bereits geschrieben, es handle sich um „widerliche Kinderpornos“, was frei erfunden und falsch war.

Jetzt schreibt „Bild“ noch, dass Uschi Glas „nur durch Zufall erfuhr, daß ihre Daten von der Polizei auf Porno-Seiten verwendet werden“. Nun ja, sie hätte es statt „durch Zufall“ schon im Oktober 2004 aus vielen, vielen Zeitungen erfahren können, unter anderem der „Bild“-Zeitung. Aber jetzt, ein gutes halbes Jahr später, ist sie laut „Bild“ immer noch geschockt. Und wütend. Und traurig. Und tief verletzt.

Das Schlimmste sei, sagt der Anwalt von Uschi Glas laut „Bild“-Zeitung, dass der Name seiner Mandantin mit schmutzigen Sex-Seiten in Verbindung gebracht wurde. Das sei für ihren Ruf eine Katastrophe.

Gut, dass beide anscheinend mit der „Bild“-Zeitung geredet haben, um das zu klären. Damit keiner mehr auf die Idee kommt, Uschi Glas mit schmutzigen Sex-Seiten in Verbindung zu bringen, hat die „Bild am Sonntag“ ihren Namen einfach mal groß auf die Seite 1 neben das Wort „Porno-Prozess“ geschrieben:

PORNO-PROZESS: Uschi Glas verklagt Polizei

Und im Inneren steht neben ihrem Gesicht und Namen der Begriff:

PORNO-AFFAIRE

Da wird sich Uschi Glas aber freuen, wenn sie zufällig davon erfährt.