„Bild“ weiß es (nicht)

Manchmal ist „Bild“ wirklich prima informiert. Gestern zum Beispiel, als das Blatt (unter der Überschrift „Helmut Kohl: Sein neues Glück“) weltexklusiv enthüllte, der „Einheitskanzler“ habe „eine neue Lebenspartnerin“. Aber ja: „Engste Freunde und langjährige Weggefährten (…) hatte Helmut Kohl schon seit einiger Zeit eingeweiht“, hieß es da, aufgeschrieben von einem engsten Freund langjährigen Weggefährten, genauer gesagt von Kai Diekmann, dem derzeitigen Chefredakteur der „Bild“-Zeitung. Kohl war Diekmanns Trauzeuge, Diekmann Kohls Biograph, und darüber, wer wohl der „gute Freund von Helmut Kohl“ ist, den Kohl-Freund Diekmann in seiner Verlautbarung Enthüllung zu Wort kommen ließ, kann man jetzt wild spekulieren

…was übrigens ein gutes Stichwort ist – so als Überleitung.

Schließlich spekulierte am Samstag auch „Bild“. Oder auch nicht. Denn (unter der Überschrift „Kardinal Lehmann jetzt nach Rom?“) hieß es:

„Nach BILD-Informationen will der neue Papst Benedikt XVI. den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann (68), in die Kurie nach Rom berufen. (…) Der Mainzer Bischof Lehmann will bis Montag entscheiden, ob er dem Ruf nach Rom folgt.“

Der Mainzer Bischof Lehmann sagte dazu dem WDR:

„Das gehört zu den vielen Enten und Spekulationen dieser Tage, die nicht aufhören. Ich weiß von nichts, ich lese das nur in der Zeitung.“

Und dem Radio Vatikan (siehe z.B. FAZ.net) sagte Lehmann:

„Ich weiß gar nicht, woher die Leute sich das aus den Fingern saugen. Denn ich weiß überhaupt nichts davon. Das ist alles erstunken und erlogen, sagt man in Deutschland.“