6 vor 9

Unsere wochentägliche Presseschau heute mit erfinderischen Männermagazin-Pionieren, einem Dossier zum Fall Jürgen Emig und einem Lehrer, der nicht mehr Lehrer sein will.

1. Oscar Bronner im Interview
(falter.at, Armin Thurnher)
„Er hat Österreich mit den Magazinen ‚trend‘ und ‚profil‘ verändert. Jetzt wird sein ‚Standard‘ zwanzig. Der Journalist, Maler und Zeitungsgründer Oscar Bronner über sein Wirken und Schaffen in Wien und New York.“

2. „Die Gefährdung der Öffentlichkeit durch entbettete Medien“
(nzz.ch, Kurt Imhof)
„Erst im neoliberalen Gesellschaftsmodell erfolgte im Rahmen der Globalisierung der Wirtschaft und des Zerfalls der Parteimilieus die Entbettung der Medien von ihren sozialen Bindungen. Diese Entwicklung wird zum entscheidenden Faktor der Zerstörung der Balance zwischen Öffentlichkeit und Privatheit. Die Entbettung der Medien machte sie zu reinen Renditeunternehmen.“

3. „Der Fall Jürgen Emig“
(faz.net, Michael Hanfeld)
Grosses Dossier von faz.net zum Bestechungsskandal um den ehemaligen Sportchef des Hessischen Rundfunks: „Emig muss wegen Untreue und Bestechlichkeit für zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg hatte er, wie das Gericht festhält, 440.000 Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet, dabei sei ein Schaden von mindestens 285.000 Euro für den HR entstanden.“

4. „Ausreden fürs Ausziehen“
(einestages.spiegel.de, Benjamin Maack)
„Einfach blank ziehen ging gar nicht: Weil sexuelle Stimulation lange Zeit als Vorstufe zur Geisteskrankheit galt, mussten die Männermagazin-Pioniere erfinderisch sein. Als Kunstmagazin oder FKK-Postille getarnt, brachten sie ihre Hefte an den Mann – dabei ging es auch vor über hundert Jahren nur um eines.“

5. „Artisten im Wirklichkeitszirkus“
(freitag.de, Katrin Schuster)
„Sarah Kuttner, Charlotte Roche und Stefan Raab heißen drei von denen, die keine Journalisten sind, aber oftmals die interessanteren Fragen stellen; die auch keine Schauspieler sind, obwohl der Umgang mit der Kamera ein durchweg lockerer, gleichsam unbewusster ist.“

6. „Warum ich nicht mehr Lehrer bin“
(dasmagazin.ch, Martin Beglinger)
„An dieser Stelle soll nur ein einziger Lehrer zu Wort kommen: ein 35-jähriger Sekundarlehrer, den wir hier Bernhard Lorenz nennen. Der Mann will anonym bleiben. Aber umso offener redet er darüber, warum er seinen Beruf, den er im Grunde so liebt, nach sechs Jahren aufgegeben hat. Und warum so viele seiner Kolleginnen und Kollegen frustriert in der Schule zurückbleiben.“