Schicksal der Ironie

Mit der Ironie verhält es sich im Grunde ganz einfach. Entweder sie funktioniert — oder eben nicht. Es kommt immer darauf an, wer einem gerade zuhört.

Nehmen wir als Beispiel die Aussagen von Peer Steinbrück, als er gestern die neue Wahlkampagne der SPD vorstellte.

Das „Handelsblatt“ schreibt heute:

Auf die Frage, warum er [Peer Steinbrück] im August sieben Tage lang keine Wahlkampftermine habe, antwortete er gewohnt ironisch: „Da bin ich noch mal eine Woche auf Gran Canaria und lege mich auf die faule Haut.“ Er habe das eigentlich bis zum 20. September ausweiten wollen, was Nahles aber nicht zugelassen habe.

Tatsächlich will der SPD-Kanzlerkandidat dann in Berlin sein und etwa für Interviews zur Verfügung stehen.

Bild.de hingegen fasste es so zusammen:

Ausspannen vor der Wahl - Der SPD-Kanzlerkandidat zu seinen Plänen für Mitte August: "Da bin ich nochmal auf Gran Canaria und lege mich auf die faule Haut" Peer Steinbrück

Und eine Stunde später:

Ihre Meinung? SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück macht kurz vor der Bundestagswahl Urlaub auf Gran Canaria. Kann er sich das erlauben? Ja - Nein

Irgendwann hat es dann aber auch Bild.de kapiert:

Ausspannen vor der Wahl - Der SPD-Kanzlerkandidat, wohl scherzhaft, zu seinen Plänen für die Zeit vom 9. bis 15. August. "Da bin ich nochmal auf Gran Canaria und lege mich auf die faule Haut" Peer Steinbrück

Die Leser-Abstimmung ist übrigens wieder verschwunden.

Mit Dank an Jonas G.