Bild  

Auf links gedreht

Anfang der Woche hat das Bundesinnenministerium neue Zahlen zur „politisch motivierten Kriminalität“ (PDF) in Deutschland veröffentlicht.

So berichteten deutsche Medien über die Studie:

epd:
Zahl rechtsextremer Straftaten steigt

„Focus Online“:
Zentralrat der Juden besorgt - Rechte Gewalt nimmt in Deutschland zu

Die Welt:
Extremismus - Mehr rechtsextreme Gewalttaten in Deutschland

Auch die Texte von dpa und AFP sowie die Online-Auftritte von „taz“, „Stern“, der „Augsburger Allgemeinen“ oder dem „Tagesspiegel“ haben ähnliche Überschriften.

Nur die „Bild“-Zeitung setzt einen etwas anderen Schwerpunkt:

Linke Gewalt - Weniger Fälle, aber immer brutaler

Die Zahl links motivierter Straftaten ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr (2011) deutlich gesunken. Aber mehr als jede zweite Straftat richtete sich mittlerweile gegen „Leib und Leben“ der Betroffenen. Zugleich hat die politisch rechts motivierte Kriminalität 2012 zugenommen, von 16 873 (2011) auf 17 616 Straftaten (plus 4,4 %). (…)

Die Zahl links motivierter Straftaten ist demnach von 8687 (2011) auf 6191 gesunken (minus 28,7 %).

„Bild“ schreibt also, „mehr als jede zweite“ von diesen knapp 6.000 linksmotivierten Straftaten habe sich gegen „Leib und Leben“ von jemandem gerichtet. Das würde bedeuten: Im vergangenen Jahr haben linke Gewalttäter mehr als 3.000 Mal Menschen attackiert oder umgebracht. Doch damit liegt „Bild“ ein ganzes Stück daneben: Es waren nicht 3.000 solcher Taten, sondern „nur“ etwa 700.

Der Fehler ist simpel: Das Blatt hat die Straftaten mit den Gewalttaten verwechselt. Von den 6.000 Straftaten der Linken werden nämlich „nur“ knapp 1.200 als „Gewalttaten“ eingestuft — und davon etwa die Hälfte als Angriffe auf Leib und Leben. Der Rest besteht hauptsächlich aus Propagandadelikten („d.h. Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“) und Sachbeschädigungen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Leute von „Bild“ bei der Analyse einer solchen Studie fast ausschließlich nach links schauen. Aber wenigstens haben sie die Gewalt der Rechten diesmal nicht komplett verschwiegen.

Mit Dank an Matthias P.