6 vor 9

Marcel Reif wird bei der Arbeit gestört, die „Zentralschweiz am Sonntag“ kommt und Vorabendserien in den Privatsendern müssen relevant sein – sonst würden ja nicht alle darüber berichten. Die Presseschau.

1. „Zentralschweiz am Sonntag“ bald am Start
(persoenlich.com, Stefan Wyss)
„In knapp zwei Wochen erscheint zum ersten Mal die ‚Zentralschweiz am Sonntag‘. Allein für den Ausbau der Redaktion wenden die LZ Medien ein Gesamtbudget von rund 2 Millionen Franken auf.“ Ein Interview mit Erwin Bachmann, dem CEO der LZ Medien.

2. „Olympia in den Medien“
(tagesspiegel.de, Benedikt Voigt)
„Nach zwei Wochen ziehen die internationalen Journalisten eine zwiespältige Bilanz der Spiele von Peking“ (Fitnessraum, Massageraum und Open-Air-Café waren super – verleiteten aber dazu, nicht „mit dem wahren Leben in der Stadt“ in Berührung zu kommen).

3. „Drehmoment auf Hochglanzpapier“
(berlinonline.de, Jochen Knoblach)
Ramp ist ein Autoheft der anderen Art. Man kann ihm nur Erfolg wünschen.“

4. „Was ist wichtig?“
(blog.gebuehren-igel.de)
„Wenn Spiegel online, die Süddeutsche und die FAZ am gleichen Tag über etwas berichten, dann muss das wichtig sein. Denn – so wird uns immer erklärt – Blogger labern nur, Journalisten wählen aus, sortieren ein, zeigen, was wichtig ist. Wichtig ist demnach, dass heute eine neue Vorabendserie bei RTL und eine Telenovela bei SAT1 starten.“

5. „‚Wetten, dass…?‘ von Streik bedroht“
(sueddeutsche.de, Christina Warta)
„Weil offenbar Mitarbeiter entlassen werden sollen, droht den Bavaria Filmstudios ein Streik. Deswegen ist die nächste ‚Wetten, dass‘-Sendung in Gefahr.“

6. „Marcel Reif will arbeiten“
(youtube.com, Video, 0:45 Minuten)
Nicht nur in China werden Journalisten bei ihrer Arbeit behindert, auch in Deutschland. So zum Beispiel Marcel Reif, der versucht, das Bundesligaspiel Werder Bremen gegen Schalke 04 zu kommentieren.