Auf Scientology-Tarnorganisation reingefallen

Der österreichische „Standard“ stellte gestern fest, dass in Österreich immer mehr Menschen „mit subtilem Zwang“ und „ohne ärztliche Untersuchung“ in der Psychiatrie eingewiesen würden. Er schreibt:

Psychiatrische Zwangsbehandlungen sind Folter und gehören abgeschafft, sagt das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte. Die österreichische Bürgerkommission für Menschenrechte ergänzt: „In Österreich werden jährlich weit über 20.000 Anträge bei Gericht eingebracht, um unbescholtene Bürger in die Psychiatrie zwangseinzuweisen. Damit befindet sich Österreich im europäischen Spitzenfeld der Zwangspsychiatrierungen.“ Sprecherin Birgit Karner fordert eine Revision des Unterbringungsgesetzes.

Allerdings ist die Quelle, mit der Österreichs „führende Qualitätszeitung“ (Eigenbeschreibung) ihre Position hier untermauert, nicht gerade für ihre Seriösität bekannt. Denn die „österreichische Bürgerkommission für Menschenrechte“ wurde 1976 von Mitgliedern der „Scientology Kirche Österreich“ gegründet.

Das hätte der „Standard“ auch eigentlich wissen müssen. Immerhin hat er bereits vor zwei Jahren kritisch darüber berichtet — wobei die Kritik damals nicht den Scientologen galt, sondern der Konkurrenz von „kurier.at“. Weil sie Werbung für die „Scientology-nahe Organisation“ gemacht hatte.

Immerhin hat der Internetauftritt des „Standard“ heute Nachmittag auf die zahlreichen Kommentare unter dem Artikel reagiert und ein „Update“ veröffentlicht:

Bei der Bürgerkommission für Menschenrechte handelt es sich um eine Vorfeldorganisation der Scientology Kirche.

Mit Dank an Christian S.

Nachtrag, 10. April: In einem weiteren Update korrigiert sich der „Standard“ auf seiner Internetseite jetzt ausführlicher:

Es wurden unter anderem veröffentlichte Daten der „Bürgerkommission für Menschenrechte“ verwendet. Dass es sich hierbei um eine Vorfeldorganisation von Scientology handelt, haben wir leider übersehen. Leserinnen und Leser (sowohl von derStandard.at als auch der Printausgabe) machten umgehend auf dieses Versäumnis aufmerksam. (red)