Hysterie und Unwissen

HIV-positiv! So lebt Andy Bell mit seiner schrecklichen Bedrohung

Das steht über dem Interview, das die „Bild am Sonntag“ mit dem Sänger von Erasure geführt hat. Es ist eine angemessen irreführende Überschrift für einen grob irreführenden Text, denn Andy Bell hat in einem öffentlichen Statement und mehreren Interviews vor allem eins klar gemacht: Er nimmt seine Infektion nicht als „schreckliche Bedrohung“ wahr.

In mehreren Interviews? Schreibt „Bild am Sonntag“ nicht, dass Bell dort „exklusiv und zum ersten Mal verrät, wie er damit umgeht, wie er mit der Krankheit lebt“? Ja, schreibt „Bild am Sonntag“. Es entspricht nur, wie sich u.a. hier, hier, hier und hier leicht nachprüfen lässt, nicht der Wahrheit.

Vielleicht hatte Andy Bell schlecht geschlafen, bevor er den „BamS“-Reporter traf. Vielleicht hatte er die Nacht durchgemacht, vielleicht war es das 17. Interview an diesem Tag, vielleicht war er genervt, weil ihm jemand gesagt hatte, dass der Online-Auftritt von der Zeitung, deren Reporter er traf, wenige Wochen zuvor über seine Erklärung, er habe HIV, aber nicht Aids, die Überschrift gesetzt hatte: „Andy Bell: Ich habe AIDS“.

Vielleicht war Andy Bell also wirklich zufällig gerade matt, müde und traurig, wie der „BamS“-Artikel ununterbrochen betont. Nur liest es sich in der „BamS“ so, als könne ein HIV-Positiver gar nichts anderes sein als matt, müde und traurig :

Andy bleibt zunächst meist stumm. Matt sitzt er da, lächelnd. (…)

Die Augen sind dabei auf die Tischplatte gesenkt.

Überhaupt wirken [Bell und sein Kollege Vince Clarke] etwas bedrückt, fast niedergeschlagen. Statt Pizza oder Fleisch zum Lunch ordern sie Obst. „Äpfel, Bananen und vor allem Weintrauben. Das ist gesünder“, sagt Bell auf einmal leise. Und senkt dabei wieder die Augen. (…)

Dann verstummt Andy wieder. Das Sprechen hat ihn sehr angestrengt.

Sogar die Musik von Erasure klingt für den „BamS“-Autor plötzlich nach HIV. Bells Gesang bekomme plötzlich einen „melancholisch-nachdenklichen Touch“:

Warum – das dürfte jetzt allen Fans klar sein . . .

Diesem Gedanken widerspricht schon Bell selbst im Artikel („dafür trage ich das Virus schon zu lange in mir“).

Das ist interessant: Bell geht mit Erasure auf große Welt-Tournee, aber im „BamS“-Interview ermüdet ihn schon ein bisschen Sprechen. In anderen Interviews und seinem Statement betont Bell, dass es ihm besser geht denn je, aber im „BamS“-Interview starrt er dauernd unglücklich Tischplatten an. In anderen Interviews erklärt Bell, dass die Infektion „kein großes Ding“ sei, dass er eine „gute Zeit“ habe und dass es einfach nicht seine Art sei, Dinge tragisch zu nehmen, aber im „BamS“-Interview scheint er schon am selbstgewählten Verzicht auf eine Pizza zu zerbrechen.

Sagen wir es so: Die Möglichkeit, dass die allein in Deutschland rund 43.000 Menschen mit HIV und Andy Bell nicht als wandelnde Elende durch die Welt laufen, sondern weitgehend ganz normale Leben leben, war für die „BamS“ wohl unvorstellbar. Als Andy Bell seine Infektion öffentlich machte, begründete er das auch damit, dass es „noch so viel Hysterie und Unwissen rund um HIV und Aids“ gebe. Wenn er daran etwas ändern wollte, hätte er natürlich nicht mit „Bild am Sonntag“ reden dürfen.