Behelfsmäßig

Gestern wurde in Stuttgart ein Kriminalbeamter wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Um aber heute in keiner Weise an der schäbigen „Schämt Euch!“-Kampagne teilzuhaben, anlässlich derer die „Bild“-Zeitung zwölf der bundesweit über 5000 Staatsanwälte, 20.000 Richter und 270.000 Polizeibeamten mit (behelfsmäßig mit schwarzen Balken versehenen) Fotos abbildet, weil sie laut „Bild“ gegen Gesetze verstoßen haben, klicken Sie bitte weder hier noch hier noch hier!

Schließlich würfe [quasi als Nachtrag, 15:20] die „Bild“-Berichterstattung hinter den Links viel mehr Fragen auf als sie Reflexe befriedigt. Zum Beispiel diese: Sind die von „Bild“ zusammengetragenen zwölf „Fälle – also umgerechnet 0,004 Prozent – eigentlich viel? Handelt es sich bei jedem der von „Bild“ zusammengetragenen zwölf Fälle um einen Einzelfall? Oder ist es, wie „Bild“ schreibt, „kein Einzelfall“? Werden es gar, wie „Bild“ einfach so behauptet, tatsächlich „immer mehr“? Und wem ist damit gedient, wenn „Bild“ die zwölf „schlimmsten Beispiele“ mit so einem behelfsmäßig anonymisierten Foto illustriert?

Wer darauf keine Antwort weiß, schaue sich doch stattdessen lieber ein (behelfsmäßig mit schwarzem Balken versehenes) Foto von Chefredakteur Kai D. (40) an. Auch einfach so.