Allgemein  

„Bild“ verletzt Menschenwürde

Den vorläufig letzten Porno-Witz über Sibel Kekilli hat „Bild“ vor nicht einmal zwei Wochen gemacht, am 17. Januar 2005. Damals saß die Ehefrau des Bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber beim Deutschen Filmball neben der „Preisträgerin des Goldenen Bären und Ex-Porno-Darstellerin“. Und weil sie sagte: „Mein Mann kennt ihren Film“, schrieb „Bild“ dahinter: „Welchen verriet sie nicht“ und verdrehte das Zitat zur Überschrift: „Frau Stoiber outete ihren Mann als Kekilli-Fan“.

Höhepunkt einer mehrmonatigen Kampagne von „Bild“ gegen Kekilli war allerdings, als das Blatt am 2. November 2004 ein Foto aus einem Porno-Film abdruckte, das sie beim Geschlechtsverkehr von hinten zeigt. Damit illustrierte „Bild“ die Nachricht, dass Kekilli mit dem Bambi ausgezeichnet werde — wegen ihrer „eindringlichen Darstellung“ in dem preisgekrönten Film „Gegen die Wand“.

Wie nennt man solche „Berichterstattung“? Kekilli nannte sie eine „dreckige Hetzkampagne“ und „Medienvergewaltigung“. Der Deutsche Presserat nannte sie eine Entwürdigung und Verletzung der Menschenwürde. Jetzt hat auch das Berliner Kammergericht Worte gefunden: Sie sei „Teil einer Kampagne“, mit der Kekilli „in höhnischer Weise herabgesetzt und verächtlich gemacht“ worden sei. „Ein derartiger Eingriff in die Würde eines Menschen“ sei durch die Freiheit der Berichterstattung „nicht mehr gedeckt“.

Das berichtet der „Tagesspiegel“ heute. Das Gericht habe „Bild“ nun die Veröffentlichung und Verbreitung des Nacktfotos untersagt. Sonst drohten 250.000 Euro Ordnungsgeld, ersatzweise Ordnungshaft.

Übrigens hat „Bild“ nach unserem Wissen bis heute nicht über die öffentliche Rüge berichtet, die der Presserat in der gleichen Sache schon am 2. Dezember 2004 ausgesprochen hat. Solche Rügen abzudrucken, entspricht laut Pressekodex „fairer Berichterstattung“.

(Weitere Texte zum Thema: „Bild“ versteht Rüge nicht, Sensation: „Bild“ druckt Kekilli-Rüge, Presserat: Mehr Rüge muss nicht sein.)