Ein Hauch von NICHTS

Was ist DAS denn? NICHTS, oder?

Genau: Nichts. Im Grunde geht es hier um etwas, das gar nicht da ist. Oder, sagen wir: vermutlich nicht da ist. Jedenfalls ist es ein gutes Beispiel dafür, was „Bild“ aus einem vermeintlichen „NICHTS“ alles machen kann.

Hast Du etwa nichts drunter, Heidi?

So fragte „Bild“ am Montag großflächig auf der letzten Seite. Und spekulierte munter drauflos:

Warum so hüllenlos? Der Stoff des giftgrünen Kleides war gnadenlos. Hätte die Moderatorin etwas drunter getragen, es wäre wahrscheinlich sichtbar gewesen. Und somit ein absolutes No-go für einen öffentlichen Auftritt.

Um der Mutmaßerei ein bisschen Glaubwürdigkeit zu verpassen, wurde noch ein „Vertrauter“ der Protagonistin herangezogen:

„Heidi überlässt NICHTS dem Zufall! Lieber kein Slip, als einen, den man sieht …“

Ganz abgesehen davon, dass sich der vermeintliche „Vertraute“ mit dieser Antwort glatt als Society-Experte beim Privatfernsehen bewerben könnte, reichte den Leuten von „Bild“ das Geschwurbel aber offenbar als Bestätigung für das, was sie ohnehin schon wussten — und schon gerieten die „Bild“-Mühlen in Bewegung:

Diese Promi-Damen
mögen

Unter dieser Überschrift präsentierte Bild.de eine 34-teilige Fotostrecke zu Heidi Klum und veröffentlichte parallel eine 16-teilige Fotostrecke mit „Unterwäscheblitzern“ diverser Popstars.

Bild.de diente außerdem mit Beispielen wie Britney Spears („schockte“ schon 2006 mit „Unten-ohne-schamlos-Fotos“) oder Paris Hilton („drängt uns auch immer mal wieder Unten-ohne-Fotos auf“) und vergaß dabei natürlich nicht, einige der aufgedrängten Unten-ohne-schamlos-Fotos in Großversion mitzuliefern. (Sollte ein Leser mal Zweifel am Unten-ohne-Grad der Fotos hegen, kann er sich dank der zusätzlichen Vergrößerungsfunktion sogar auf einer Groß-Groß-Version von der schamlosen Nacktheit der „Promi-Damen“ überzeugen.)

Abends wusste Bild.de dann auch schon, was „Deutschland“ von der ganzen Sache hielt:

Heidi Klum ohne Slip im TV: Das sagt Deutschland

„Ein Vorbild sollte sich nicht so verhalten…“, „Das hat wirklich kein Trend-Potenzial…“, „So geht das nicht…“, „Ich bin total erschrocken…“

Die Meinungen der von BILD.de befragten Passanten zu Heidi Klums (39) Sliplos- Auftritt in der US-Show „Project Runway“ sind eindeutig – auf großes Verständnis für diese Aktion kann die Topmodel-Mama also nicht hoffen.

„Deutschlands“ Meinung erfährt man in einem anderthalbminütigen Video („Mädels, tragt ihr auch ‚unten ohne‘?“), in dem irgendwelche Passanten etwas dazu sagen. In einer weiteren Fotostrecke („Das sagen die Deutschen zu unten ohne“) sagen dieselben Passanten noch mal dasselbe dazu.

Dass Heidi Klum „ohne Slip im TV“ aufgetreten ist, ist mittlerweile auch gar keine Spekulation mehr, sondern von Bild.de kurzerhand zur Tatsache erklärt worden.

O-Ton des Bild.de-Reporters im Video:

Heidi Klum wird immer verhaltensauffälliger. Jetzt ist die 39-Jährige in einer US- TV-Show ohne Schlüpfer aufgetreten!

Am Mittwoch war es dann so weit: Aus der Spekulation, die zur Tatsache geworden war, wurde schließlich eine „Debatte“!

Die Unten-ohne-Debatte

Die höschenlose Heidi Klum (39) im hautengen Kleid löste einen Riesenwirbel aus.

Dass man außerhalb des „Bild“-Universum von diesem „Riesenwirbel“ nichts mitbekam, interessierte dort selbstverständlich niemanden. Stattdessen durften jetzt auch endlich mal die ran, die sich auch an anderen von „Bild“ heraufbeschworenen Debatten immer herzlich gerne beteiligen. „BILD bittet deutsche Promis um ihre Meinung“, hieß es, und ihre wertvollen Informationen durften beisteuern: Mariella Gräfin von Faber- Castell, Jenny Elvers, „Mode-Legende“ Wolfgang Joop, Franziska Knuppe („seit fünf Jahren Gesicht und Body der Dessousfirma ‚Triumph'“) und Yasmina Filali („‚Die Hose bleibt an! Im Auto schnalle ich mich doch auch an'“).

Jetzt wurde es selbst den Lesern bei Bild.de zu viel. Im „Slip-Voting“ machten 42 Prozent der Befragten ein Kreuzchen bei: „Wieso die Aufregung? Der Slip zeichnet sich unter dem Kleid doch eh nur ab.“

Wieso die Aufregung? Gute Frage. Für Bild.de aber kein Grund zum Innehalten. Ganz im Gegenteil: Aus dem offenkundigen Desinteresse ihrer eigenen Leserschaft strickten die Leute von Bild.de wieder eine ganz neue Story. Und so ging es direkt weiter in die nächste Phase, die Post-Debatten-Phase:

Schlüpfrig? Nein. Clever!

42 Prozent sind der Meinung: „Wieso die Aufregung? Der Slip zeichnet sich unter dem Kleid doch eh nur ab“ – und dieser Meinung ist auch die BILD.de-Lifestyle- Redaktion.

Denn bei genauerer Betrachtung wird klar: Das Topmodel mit einem Hang zum Perfektionismus hatte eigentlich gar keine andere Wahl, als den Slip ausnahmsweise mal im Schrank zu lassen. Wegen des zarten Satins und der transparenten Einsätze an der Seite hätte sich Unterwäsche – egal wie klein – wirklich nur unschön abgezeichnet.

Und wenn Sie jetzt sagen: Das mit dem Abzeichnen hatte „Bild“ doch schon im allerersten Artikel festgestellt! — Genau.

In der normalen Welt ist unterdessen Alles beim Alten geblieben. Die Ursprungsfrage, ob jetzt ein Höschen im Spiel war oder nicht – wenn es denn überhaupt jemanden gibt, den das interessiert – ist nach wie vor unbeantwortet.

In der Welt von „Bild“ und Bild.de aber gibt es nicht nur eine Antwort darauf (kein Höschen!), sondern auch eine Bewertung derselben („Clever!“), einen wichtigen Hinweis für die Leserinnen („IMMER daran denken, die Beine schön geschlossen zu halten“), es gibt fünf Artikel, mehrere Fotostrecken, eine Umfrage unter Passanten, eine Umfrage unter „Promis“, eine Umfrage unter den Lesern — und nicht einmal den Hauch eines Erkenntnisgewinns.

Das ist das, was „Bild“ aus einem vermeintlichen „NICHTS“ alles machen kann.

Nachtrag, 25. Juni: Wenn Sie schon schon ungläubig den Kopf geschüttelt haben, dann passen Sie mal auf!

Das schrieb Bild.de gestern:

Eine vermeintlich höschenlose Heidi Klum (39) löste in der vergangenen Woche einen Riesenwirbel aus. Nun geht der Schlüpfer-Rummel in die nächste Runde.

Klingt schon jetzt wie der blanke Hohn. Aber es geht noch weiter:

Mit einem luftigen Auftritt sorgt das deutsche Supermodel erneut für Aufregung. (…) Beim Werbe-Dreh für ein Haarspray in New York blies der Wind Heidis blauen Trenchcoat nach oben und gab die Sicht auf ihr knackiges Hinterteil frei!

Das heißt übersetzt: Es gibt ein Foto, auf dem ungefähr ein Zentimeter von Heidi Klums Pobacke zu sehen ist (kann man sich auf Bild.de selbstverständlich wieder in normaler, in großer und in ganz großer Version anschauen). Da stellt sich natürlich die Frage:
Lüftet dieses Foto Heidis Schlüpfer-Geheimnis?
Wir machen es kurz:

Das viel diskutierte Schlüpfer-Geheimnis kann auf diesem Foto leider nicht gelüftet werden. Selbst bei näherer Betrachtung ist das Rätsel nicht zu lösen. Es ist weder ein Slip noch kein Slip zu sehen!

Sie dürfen jetzt weitermachen mit dem Kopfschütteln.

Mit Dank an Matthias M., Sven, Robin und Ulrike H.