Oettingers Verkündigung

Unter der Überschrift „25 Jahre jünger — Oettinger stellt seine neue Liebe vor“ steht heute auf Seite 2 der „Bild“-Zeitung über den Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten:

"Oettinger verkündete exklusiv in BILD nach 13 Jahren das Ende seiner Ehe."

Doch wie muss man sich das vorstellen?

Hallo? Bin da richtig bei der „Bild“-Zeitung? … Ja, Oettinger mein Name, Günther Oettinger – und ich dachte mir… Ja, genau der. … Baden-Württemberg, richtig. … Was? Ja, ich hätte da was, wo ich mich freuen würde, wenn Sie das vielleicht in Ihrem Blatt… Was? … Achso, nee: Nix Politisches! Es geht um mein Privatleben. Mit meiner Frau und mir, wissen Sie, das klappt nicht mehr so, und ich… Was? Ja, ja, das auch. … 13 Jahre. … Ja, Kinder auch, einen Sohn. … Naja, ehrlich gesagt, es gibt da so eine andere, die ich… Hübsch? Ja, sehr hübsch sogar. … Und jünger, ja. Aber das bleibt unter uns, gell? … Was? Nein, das stand noch nirgends sonst, nein. … Na, und da wollte ich mal fragen, ob ich nicht vielleicht exklusiv in „Bild“ das Ende meiner Ehe verkünden dürfte? Das wäre wirklich furchtbar nett von Ihnen, wenn Sie das bringen würden!

Eher nicht. Als „Bild“ das „Ehe-Aus“ Oettingers vor einem Jahr öffentlich machte („In BILD spricht der Politiker über das Ende seiner Liebe“), geschah das, wir erinnern uns, womöglich nicht freiwillig. „Frankfurter Rundschau“ und „Südkurier“ berichteten, dass „Bild“ damals „ihre Folterwerkzeuge auspackte“. Die „Stuttgarter Nachrichten“ schrieben, „‚Bild‘ soll gedroht haben, die Ehe-Probleme öffentlich zu machen“. Und als Oettinger auf die Frage der „Stuttgarter“, ob er von „Bild“ gedrängt worden sei, sein „Liebes-Aus“ öffentlich zu machen, nur sagte, das werde er „später mal beantworten“, da übersetzte die „Süddeutsche Zeitung“ Oettingers „später mal“-Antwort kurzerhand mit: „Ja.“

Na, vielleicht meint die „Bild“-Zeitung ja auch all das, wenn sie heute schreibt:

"Oettinger verkündete exklusiv in BILD nach 13 Jahren das Ende seiner Ehe."