Der Mann, der bei „Bild“ kein großer Esser war

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von „Bild“-Interviews unterscheiden. Die eine Art wird tendenziell eher mit Politikern geführt, die Steuern erhöhen oder Verbrecher laufen lassen wollen, und nennt sich „BILD-Verhör“. Die andere Art wird gerne mit Spitzenfunktionären großer Unternehmen geführt und hat keinen eigenen Titel, was vermutlich daran liegt, dass „Das offene Mikrofon“, „Der ungestörte Monolog“ oder „Es geht auch ohne Nachfragen“ nicht so rubriktauglich sind.

Und wenn Ihnen diese Sätze bekannt vorkommen, könnte das daran liegen, dass wir sie vor ziemlich genau einem Jahr schon einmal geschrieben haben, als wir zum ersten Mal über die besondere Art der Interviews berichteten, wie sie „Bild“-Wirtschaftschef Oliver Santen mit anderen Wirtschaftschefs führt.

Wir haben viele Zeilen geschrieben, von „Nichtverhören“ und „Kuschelgesprächen“ gesprochen und getitelt: „Das Santenmännchen ist da!“. Wir hätten uns die Mühe sparen können. Ein einziges Foto fasst die ganze kritisch-journalistische Haltung Santens zu seinen Gegenübern zusammen, und freundlicherweise zeigt es die „Bild“-Zeitung heute zu seinem neuesten Gespräch:

Eine treffendere Bildunterschrift unter dem Foto wäre natürlich: „Ach, das sind also diese leckeren Pommes Frites, die die Leute so gerne bei Ihnen essen?!“ Aber vielleicht haben Sie, liebe Leser, ja noch bessere Ideen.

Nachtrag, 14. November. Auf die naheliegendste Bildunterschrift sind wir nicht gekommen, aber viele unserer Leser, als erster Boris H.:

„Auch Ihnen fress‘ ich gern aus der Hand.“

Weitere Vorschläge, die uns gut gefallen haben:

Man beißt nicht die Hand, die einen füttert.
(Hauke H. und viele andere)

„Lecker Pommes! Und wenn ich die Hand so halte, kommt auch meine wunderschöne IWC-Uhr (10.000 Euro) voll zur Geltung.“
(Florian S.)

„Danke, Herr Skinner, ich habe an Ihrem Kartoffelstäbchen gerochen und tu’s jetzt wieder in die Pappschachtel!“
(Michael B.)

„Ein kleiner Bissen für mich, ein großer Artikel für die BILD-Zeitung!“
(Lukas H.)

„Wes ‚fries‘ ich ess, des Lied ich sing!“
(Karim a.)

„Moment… was steht da drauf? – „Ihren Scheck finden Sie in der Apfeltasche“.
(Gingi)

Vielen Dank an alle fürs Mitmachen!