Gottgleich

Hans Meyer, früher Fußball-Trainer bei Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC, ist einer von wenigen, die sich getraut haben, sich gegen die Berichterstattung von „Bild“ zu wehren. Der Berliner „Tagesspiegel“ hat ein Interview mit ihm geführt. Meyer beschreibt darin, wie „Bild“ regelmäßig Dinge aus dem Zusammenhang reiße und systematisch Angst verbreite:

„Und [die ‚Bild‘-Leute] glauben, dass sie Trainer und Spieler gottgleich abstrafen könnten. Aber das Traurigste für mich ist, dass auch seriöse Blätter, solide und gute Journalisten, sogar Nachrichtenagenturen das abschreiben, was ‚Bild‘ vorgibt – ohne noch einmal nachzufragen.“ (…)

Welche Folgen hat diese Berichterstattung für die Wahrnehmung von Fußball?

„Sie führt dazu, dass die Leute fußballblöd werden. Das Fachliche spielt überhaupt keine Rolle. Genauso wenig wie das Normale. Sieger werden zu Titanen gemacht, Verlierer zu Versagern, die angeblich nicht kämpfen und nicht wollen. Neulich haben so genannte Fans Vaclav Sverkos von Borussia Mönchengladbach mit Bier begossen und bespuckt. Von da bis zur brutalen Gewalt ist es nur noch ein kleines Stückchen.“